50PLUS – GESUNDHEIT

7 Symptome, die Männer nicht ignorieren sollten


Wenn Sie sich Sorgen machen, gehen Sie zum Arzt!

Nur ein Ärgernis oder doch etwas Ernstes? Bei diesen Symptomen kann nur ein Arzt Entwarnung geben.

Manche Menschen werden alles tun, um einen Arztbesuch zu vermeiden - sie ignorieren sogar kleinere Beschwerden deswegen. Wir alle wissen, Symptome wie Kurzatmigkeit oder Brustschmerzen erfordern sofortige ärztliche Betreuung, aber manchmal können die Symptome, die wir übersehen, auch etwas Ernstes signalisieren.

1. Erektile Dysfunktion Wir wissen, dass es peinlich ist, darüber zu sprechen - trotz der schrulligen Werbespots über kleine blaue Pillen. ED (auch bekannt als Impotenz) betrifft viele Männer, wenn sie älter werden. Nicht nur kann es sich auf das Selbstbild eines Mannes und das Sexualleben auswirken, diese Beobachtung am eigenen Penis kann vor anderen Krankheiten warnen, die subtile Symptome haben. Zum Beispiel kann ED - also weder eine Erektion zu bekommen noch sie zu halten - durch gesundheitliche Probleme, die die Nerven, Gehirn und Blutgefässe beeinträchtigen, verursacht werden. Es könnte ein Symptom von Diabetes oder Pre-Diabetes sein oder durch eine Verhärtung der Arterien verursacht werden (eine Krankheit, die als Atherosklerose bekannt ist, die zu Herzerkrankungen führen kann). Hoher Blutdruck, Nierenversagen, Stress, Rauchen und Alkoholmissbrauch kommen als Ursache in Frage. Die Symptome von ED können behandelt werden, aber Experten empfehlen allen Männern, mit ihrem Arzt zu sprechen, um sicherzustellen, dass der Ursache wirklich nachgegangen wird.

2. Veränderungen im Penis, Hoden oder Hodensack Diesen Rat müssen Männer wie Frauen beachten: Lernen Sie Ihren Körper kennen. Irgendwelche Veränderungen "da unten" wie Klumpen, Schwellungen, ein Gefühl der Schwere oder eine Veränderung der Grösse der Hoden könnte ein Warnsignal für Hodenkrebs sein. Ebenso könnte ein Klumpen auf dem Penis, Wunden oder Blutungen Hinweise auf Peniskrebs sein. Wunden, ein Hautausschlag, Rötung, Juckreiz und Nässen könnten Symptome von sexuell übertragbaren Krankheiten sein. Obwohl in der Regel nicht ernst, sollten Männer diese Symptome abgeklärt haben, bevor die Bedingungen schlechter werden und sie sie an ihre Partner weitergeben.

3. Harnprobleme Experten sagen, dass die meisten Männer einige Änderungen an ihren Badezimmergewohnheiten erfahren, während sie altern, aber es ist Zeit, einen Doktor zu sehen, wenn die Symptome unangenehm werden oder den Tagesablauf stören. Probleme mit der Prostata zeigen sich so: - eine häufige Notwendigkeit zu urinieren, vor allem nachts - ein schwacher oder unterbrochener Urinstrom - eine Unfähigkeit zu urinieren - Schwierigkeiten beim Starten oder Stoppen eines Urinstroms Diese Symptome bedeuten nicht automatisch Prostatakrebs - sie könnten auch Anzeichen für eine gutartige Prostatahyperplasie (BPH) sein. Einige dieser Symptome können auch durch Medikamente, Infektionen oder Entzündungen verursacht werden - aber das muss ein Arzt bestimmen.

4. Blut, wo es kein Blut geben sollte Die Anwesenheit von Blut ist selten ein gutes Zeichen - besonders wenn es um körperliche Funktionen geht. Zum Beispiel kann Blut im Urin - wenn der Urin eine rosa oder braune Färbung hat - durch eine Harnwegsinfektion, eine Entzündung im Harntrakt, Nierenstein, eine vergrösserte Prostata oder Krebs der Prostata, Blase oder Niere verursacht werden. Experten schätzen, dass etwa einer von zehn Männern im Laufe seines Lebens Blut im Urin - oder Hämaturie - erleben wird. Manchmal findet sich keine Ursache, und manchmal kann die Verfärbung auf Medikamente wie Blutverdünner zurückgeführt werden. Was ist mit Blut im Stuhl? Helles rotes Blut wird am häufigsten durch lästige Zustände wie Hämorrhoiden und Divertikulitis verursacht, aber Experten warnen, dass dunkelrote, kastanienbraune, schwarze oder schwarze Stühle bedeuten, dass sich das Blut für eine Weile in Ihrem Darm befand - was ein Zeichen von Geschwüren oder Dickdarm-Krebs sein kann. Das Husten von Blut deutet auf eine Infektion hin (einschliesslich Tuberkulose und Lungenentzündung). Blut sollte nie einfach ignoriert werden.

5. Schmerz Denken Sie, Schmerzen gehören zum Alterungsprozess? Stimmt nicht, sagen Ärzte. Anhaltende Schmerzen können ein Warnzeichen für viele Krankheiten wie Arthritis, ein beschädigter Nerv, Nierenerkrankung, Gallenblaseerkrankung und sogar Krebs sein. Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs könnten auch ein Zeichen von Prostatakrebs sein, sagen Experten. Akute Schmerzen - etwa ein rotes, geschwollenes und schmerzhaftes Gelenk - verdienen auch einen Check-up. Es könnte durch eine Verletzung verursacht worden sein, oder auf eine chronische Erkrankung wie Gicht oder Bursitis (die beide häufiger bei Männern als Frauen sind) hindeuten. Infektionen können auch Gelenke angreifen und dauerhafte Schäden verursachen oder verbreiten, wenn sie unbehandelt bleiben. Kurz gesagt, jeder Schmerz rechtfertigt einen Arztbesuch. Die Chance ist gross, dass es nichts Ernstes ist, aber ein Arzt kann Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen, die den Schmerz anpacken und die zugrunde liegende Ursache behandeln.

6. Anhaltender Durst Wir werden oft darauf hingewiesen, viel Wasser zu trinken. Immer durstig zu sein, ist aber nicht so gesund. Natürlich können stundenlanges Training, eine salzige oder würzige Mahlzeit oder Medikamente das Problem verursachen, aber übermässiger Durst könnte ein frühes Zeichen von Pre-Diabetes oder Typ 2 Diabetes sein - Krankheiten, die möglicherweise keine anderen Symptome zeigen. Vielleicht liegt die Ursache aber auch ganz woanders: Flüssigkeit könnte den Blutstrom verlassen haben und sich im Gewebe aufbauen, so dass der Körper immer mehr Wasser fordert. Diese Schwellungen (oder Ödeme) können das Ergebnis von Herz-, Leber- oder Nierenversagen oder einer schweren Infektion oder einer Verbrennung sein. Ein trockener Mund kann auch eine Nebenwirkung von Medikamenten ein. Unabhängig davon warnen Experten, dass ein ungewöhnlicher Durst untersucht werden sollte, besonders wenn andere Symptome wie Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Übelkeit und Veränderungen der Harngewohnheiten dazukommen.

7. Depression Sie ist häufiger bei Frauen als bei Männern, warum ist es also auf dieser Liste? Einige Experten warnen davor, dass sich Männer wegen des gesellschaftlichen Druck viel seltener Hilfe holen als Frauen - und sie können sogar Symptome anders erleben. Sie können aggressiv werden, sich in der Arbeit vergraben oder sich Drogen- oder Alkohol zuwenden, um mit ihren Gefühlen fertig zu werden. Leider ist Selbstmord bei Männern dreimal häufiger als bei Frauen. Es mag stereotyp klingen, aber Experten warnen, dass Depressionen bei Männern schwerer zu diagnostizieren sind, weil sie sich vor Stigmatisierung fürchten und deshalb keine Emotionen zeigen. Symptome einer Depression bei beiden Geschlechtern können längere Gefühle von Traurigkeit, Schuld oder Trauer, Verlust des Interesses an Aktivitäten, sozialer Rückzug, Selbstmordgedanken, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Verlust des Interesses an Sex sein. Depression kann mit Medikamenten, Therapie und Änderungen des Lebensstils behandelt werden, aber es ist auch für Männer wichtig, Hilfe zu bekommen. Diese Liste zeigt nur ein paar Symptome und klar: Die Ursachen können einschüchtern klingen. Allerdings sagen Experten, dass die meisten dieser Symptome gutartige und behandelbare Ursachen haben. Männer sollen sich dessen bewusst sein, aber nicht in Panik geraten. Es ist wichtig, die Diagnose und eine Behandlung so schnell wie möglich zu bekommen.


WERBUNG

WERBUNG

Freizeitclub 50 Plus

Hier treffen sich aktive, vielseitig interessierte Menschen über 50, die an Wochenenden und unter der Woche bei den verschiedensten Aktionen gemeinsam unterwegs sind! Mehr... 

WERBUNG