50 PLUS GESUNDHEIT

Ständig Kopfschmerzen: Was sind die Ursachen?


Ursachen ständiger Kopfschmerzen

Kopfschmerzen hat jeder einmal, bei ständigen Kopfschmerzen sollten Sie jedoch einen Arzt aufsuchen, um die Ursache herauszufinden.

Warum Sie bei ständige Kopfschmerzen zum Arzt gehen sollten
Der Kopf dröhnt und fühlt sich an als würde er gleich platzen, sodass an Arbeit nicht mehr zu denken ist? Gelegentliche Kopfschmerzen kennt fast jeder. Nach etwas Ruhe oder einer Schmerztablette vergehen die unangenehmen Schmerzen im Kopf in der Regel wieder. Das muss aber nicht immer so sein: Es gibt auch Menschen, die an ständigen Kopfschmerzen leiden und deren Lebensqualität dadurch stark beeinträchtigt wird. Was sind die Ursachen? Und welche Therapie kann helfen? 

Ursachen für ständige Kopfschmerzen
Kopfschmerzen sind nicht gleich Kopfschmerzen. Es gibt verschiedene Arten wie Migräne oder Clusterkopfschmerzen. Zu den häufigsten Formen gehören jedoch die Spannungskopfschmerzen, die sich dumpf drückend anfühlen und meist den ganzen Kopf betreffen. Wie der Name bereits andeutet, sind die Ursachen dieser Kopfschmerzen häufig Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich.

In der Medizin gelten Spannungskopfschmerzen als chronisch, wenn sie mindestens 15-mal pro Monat über mindestens drei Monate auftreten.  Die Ursache ständiger Kopfschmerzen können allgemein sehr vielfältig sein: Neben Verspannungen kommen beispielsweise auch Erkrankungen wie Schädelverletzungen, Bluthochdruck, Zahnwurzelentzündungen, Gefäßstörungen oder in sehr seltenen Fällen Tumore infrage. Auch kann sich durch einen zu häufigen Gebrauch von Schmerzmitteln (wie Analgetika) ein Dauerkopfschmerz einstellen.

Oft sind die Ursachen aber nicht so eindeutig. Man weiß lediglich, dass bestimmte individuelle Triggerfaktoren wesentliche Auslöser von Kopfschmerzen sind. Diese können unterschiedlicher Herkunft sein. Beispielsweise können bestimmte Lebensmittel und Umweltfaktoren, hormonelle Faktoren, Stress oder zu wenig Schlaf bei einigen Menschen Kopfschmerzen bewirken. 

Wenn Sie ständige Kopfschmerzen haben, sollten Sie deshalb genau beobachten wann und wie stark die Schmerzen auftreten und was Ihnen in diesem Moment hilft. Unterstützen kann Sie dabei ein Kopfschmerzkalender zum Ausdrucken, der auch für die spätere Diagnose beim Arzt wichtig ist.

Ständige Kopfschmerzen nicht aushalten!
Viele Menschen denken, dass sie Kopfschmerzen aushalten müssen, und lassen sich deshalb nicht behandeln – auch weil Kopfschmerzen in der Gesellschaft zum Teil leider noch immer nicht ernst genommen werden. Das ist aber der falsche Weg, denn die Schmerzen können schnell eine Art Eigendynamik entwickeln und sich ins Schmerzgedächtnis einprägen, wodurch sich ständige Kopfschmerzen manifestieren können. 

Um ständige Kopfschmerzen vorzubeugen, sollten Sie mit Ihren Kopfschmerzen zum Arzt gehen, wenn:
• Beschwerden regelmäßig auftreten.
• Sie nicht gut auf Schmerzmittel ansprechen.
• Attacken immer häufiger auftreten.

Auch wenn Begleiterscheinungen wie Fieber oder neurologische Störungen (Lähmung) hinzukommen, sollten Sie unbedingt einen Arzt über die Beschwerden informieren.

Ständige Kopfschmerzen vorbeugen und behandeln
Sehr starke oder chronische Kopfschmerzen müssen ärztlich untersucht und behandelt werden, wobei sich die Ursachenforschung oftmals als nicht leicht erweist. Erste Anhaltspunkte liefern dem Mediziner die Schilderungen des Patienten. Aber auch organische Erkrankungen müssen bei ständigen Kopfschmerzen in Betracht gezogen werden, weshalb auch bildgebende Verfahren wie Elektroenzephalografie (EEG) oder Computertomografie (CT) zum Einsatz kommen können.

Das Problem bei der Behandlung von ständigen Kopfschmerzen ist, dass sich Schmerzmittel (nichtsteroidalen Antirheumatika) nicht für die Langzeitanwendung eignen, da sie die Schmerzen sogar noch verstärken können. Zudem können sie bei jahrelangen Übergebrauch Nieren und Leber schaden und sogar selbst die Ursache für den Dauerkopfschmerz sein. Eine Alternative zu nichtsteroidalen Antirheumatika kann in einigen Fällen auch eine medikamentöse Behandlung mit Antidepressiva sein, die jedoch eine regelmäßige Einnahme erfordern und einige Nebenwirkungen wie Magenbeschwerden oder Müdigkeit haben.

Neben der Behandlung der Ursache zielt die Therapie bei ständigen Kopfschmerzen deshalb vor allem auf die Vermeidung von Auslösefaktoren. Da vor allem Stress und Verspannungen die Dauerkopfschmerzen bedingen, können auch regelmäßiger Ausdauersport (zum Beispiel Joggen, Schwimmen oder Radfahren) sowie Entspannungsübungen (progressives Muskeltraining, autogenes Training oder Yoga) die Beschwerden lindern. 


WERBUNG

WERBUNG

Freizeitclub 50 Plus

Hier treffen sich aktive, vielseitig interessierte Menschen über 50, die an Wochenenden und unter der Woche bei den verschiedensten Aktionen gemeinsam unterwegs sind! Mehr... 

WERBUNG