WIEDEREINSTIEG

Den Weg in das Berufsleben wiederfinden

Es gibt viele verschiedene Gründe, die zu einer Unterbrechung der beruflichen Tätigkeit führen können. Dazu gehören Krankheit, Mutterschaft, aber auch der Verlust des Jobs. Dieser ist bei einigen Arbeitnehmern mit einer längeren Arbeitslosigkeit verbunden.

Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten spürbar verändert. Durch die Digitalisierung sind ganz Arbeitsbereiche weggebrochen. Andere entstanden neu. Dies macht es für Arbeitnehmer, die längere Zeit nicht in ihrem Beruf gearbeitet haben, schwierig, wieder Fuß zu fassen. Es gibt zwar einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, aber dieser besteht nicht in allen Bereichen. Junge Menschen und Fachkräfte, die aus dem Ausland nach Deutschland kommen, füllen viele Lücken aus. Nicht zuletzt ist der Weg zu zurück in das Berufsleben nicht auch von der Branche abhängig, in der die bisherige Beschäftigung ausgeübt wurde. Handelt es sich um einen Bereich, der von einem Jobwegfall besonders betroffen ist, gestaltet sich der Wiedereinstieg schwieriger als in einem Bereich, in dem sich in den letzten Jahren nicht so viel verändert hat.

Die berufliche Tätigkeit vorbereiten

Der klassische Weg für den Wiedereinstieg ist die Bewerbung. Diese kann auf Zeitungsannoncen, aber auch über Jobportale im Internet erfolgen. Alternativ werden Arbeitskräfte direkt über das Unternehmen gesucht. Interessenten sollten sich deshalb auf den Homepages von Arbeitgebern, Firmen oder Handwerksbetrieben umschauen. Alternativ ist es auch möglich, direkt in dem Unternehmen anzurufen und auf diese Weise in Erfahrung zu bringen, ob noch eine Stelle vakant ist oder in der nächsten Zeit Mitarbeiter gebraucht werden.

Kann auf diesem Wege kein Erfolg erzielt werden, ist eine Personalvermittlung eine sehr gute Alternative. Interessenten können sich auf Internetseiten wie https://www.hofmann.info/ über offene Stellen informieren. Es werden verschiedene Jobs angeboten. Arbeitslose können sich mit ganz unterschiedlichen Qualifikationen bewerben. Viele Personalvermittlungen sind regional ansässig und vermitteln Jobs in Unternehmen, die sich in der Nähe befinden. Dadurch ergibt sich vor allem für den älteren Arbeitssuchenden der Vorteil, dass er sein gewohntes Umfeld nicht verlassen muss. Er findet in der Nähe einen Ansprechpartner, der weiß, wo und in welchen Bereichen Arbeitskräfte gebraucht werden.

Personalvermittlungen nehmen bei der Registrierung eines Arbeitslosen eine Initiativbewerbung und einen Lebenslauf entgegen. Diese Unterlagen werden an interessierte Arbeitgeber weitergereicht. Daraus ergibt sich für den Arbeitssuchenden ein weiterer Vorteil. Seine Bewerbung wird an verschiedenen Stellen registriert und wahrgenommen. Der Arbeitslose braucht die Bewerbung nicht mehrmals abzusenden, sondern er reicht sie bei der Personalvermittlung ein. Von dort aus werden die Unterlagen gezielt an Unternehmen weitergeleitet, die nach Arbeitskräften suchen. Der Arbeitssuchende hat somit nicht nur einen regionalen Ansprechpartner, sondern er spart Zeit und Aufwand bei der Erstellung von Bewerbungen und bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz.

Zeitarbeit als Sprungbrett in den Job

Zeitarbeit hat schon vielen Arbeitslosen und Wiedereinsteigern geholfen, einen guten Job zu finden. Zunächst ist das Arbeitsverhältnis auf einen bestimmten Zeitraum befristet. Der Arbeitnehmer ist bei dem Unternehmen nicht angestellt. Er kann jedoch seine Fähigkeiten und Fertigkeiten beweisen und so dem Arbeitgeber zeigen, dass er für eine eventuelle Festanstellung geeignet ist. Auf diese Weise ist es möglich, aus der Zeitarbeit heraus einen festen Vertrag oder ein Probearbeitsverhältnis zu vereinbaren und den Wiedereinstieg in den Beruf zu schaffen.



Ich bestelle den kostenlosen Newsletter