Diagnose, Management und Behandlung von Asthma

Ältere Patienten mit Asthma.
Ältere Patienten mit Asthma. - (Foto von Vlada Karpovich von Pexels)
Bei den meisten Menschen, die an Asthma leiden, treten die Symptome zwar schon in jungen Jahren auf, aber man kann in jedem Alter an Asthma erkranken.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Erwachsene erst in ihren Siebzigern oder Achtzigern Asthmasymptome entwickeln, die zu einem ernsten Gesundheitsproblem werden. Laut einer im World Allergy Organ Journal publizierten Studie haben ältere Erwachsene ein deutlich höheres Risiko, an einem Asthmaanfall zu sterben, als jüngere.

Asthma ist eine chronische Atemwegserkrankung, die die Atemwege entzündet und verengt. Asthma äußert sich zwar bei allen Menschen verschieden, es gibt aber eine Reihe von typischen Symptomen:

  • Schwierigkeiten beim Luftholen
  • Husten oder pfeifender Atem
  • Schnelle Atmung
  • Engegefühl oder Schmerzen in der Brust
  • Schneller Herzschlag

Oft gibt es Auslöser, die zu einem Aufflackern der Symptome führen:

Das Belastungsasthma tritt bei körperlichen Anstrengungen auf. Es kann sich durch kalte und trockene Luft verschlimmern. An manchen Arbeitsplätzen führen Reizstoffe wie chemische Dämpfe, Gase oder Staub zu einer Verschlimmerung der Symptome.

Allergisches Asthma  wird durch Stoffe in der Luft wie Pollen, Schimmelpilzsporen oder Tierhaare ausgelöst.

Asthma bei älteren Patienten

Asthma ist bei jüngeren Patienten normalerweise leicht zu diagnostizieren, während es Hinweise darauf gibt, dass ältere Asthmatiker unterdiagnostiziert und unterbehandelt werden.

Dafür gibt es eine Reihe von Gründen. Zunächst einmal kann ein älterer Patient, der noch nie Asthmasymptome hatte, leicht mit einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) fehldiagnostiziert werden, da sich beide Krankheiten bei vielen Patienten überschneiden. Auch andere Krankheiten können Asthmasymptome verschleiern.

Der natürliche Alterungsprozess macht es schwierig, Asthma bei älteren Patienten zu erkennen. Mit zunehmendem Alter werden die Lungen weniger elastisch und die an der Atmung beteiligten Muskeln schwächer. Auch das Immunsystem, das auf Entzündungen reagiert, verliert an Leistungsfähigkeit. Daher ist eine Zunahme von Atemproblemen oder Hustenanfällen mit zunehmendem Alter normal und wird oft einfach übersehen.

Behandlung

Allen Asthmatikern wird empfohlen, mit ihrem Arzt zusammenzuarbeiten, um die Symptome zu beobachten und unter Kontrolle zu halten. Ältere Asthmatiker sollten besonders aufmerksam auf Veränderungen achten. Verschiebungen in den Entzündungsmustern und andere biologische Veränderungen können das Ansprechen des Patienten auf Medikamente verringern. Außerdem gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass herkömmliche Asthmatherapien bei älteren Asthmapatienten nicht mehr so wirksam sind.

Asthma wird grundsätzlich mit einem Asthmaspray als Controller der chronischen Entzündung und mit Relievern zur Linderung akuter Symptome behandelt.

Wenn sich die Symptome eines Menschen mit Asthma verschlimmern oder zum ersten Mal Asthma-Symptome auftreten, sollte man unbedingt zum Arzt gehen. Es gibt eine Reihe von Tests, die Ärzte einsetzen, um Asthma zuverlässig zu diagnostizieren.

Vorbeugung

Nach einer Asthma-Diagnose gibt es eine Reihe von Tipps, die dabei helfen, den Lebensstil so zu verändern, dass Anfälle verhindert werden:

  • Asthmatiker sollten eine Klimaanlage einsetzen. Dadurch sinkt die Luftfeuchtigkeit und die Räume werden weniger durch Hausstaubmilben belastet. Außerdem verringert sich die Menge an Pollen in der Luft.
  • Staub in Innenräumen ist ein möglicher Auslöser. Staubdichte Bezüge für Kissen und Matratzen sind empfehlenswert, und man sollte Teppichböden durch Holz oder Linoleum ersetzen.
  • Wenn die Luft zu feucht oder zu trocken ist, kann man einen Luftbefeuchter oder einen Luftentfeuchter verwenden.
  • Schimmelsporen werden verhindert, indem man feuchte Bereiche gründlich reinigt.
  • Wer allergisch auf Tierhaare reagiert, sollte sich keine Haustiere anschaffen.
  • Wer empfindlich auf kalte und trockene Luft reagiert, sollte Mund und Nase durch einen Schal schützen.
  • Regelmäßige Bewegung stärkt Herz und Lunge. Sie verhindert Übergewicht und verbessert generell die Lebensqualität.
  • Der wichtigste Faktor, um gesund zu bleiben, besteht darin, das Asthma unter Kontrolle zu halten.

Wie bei jüngeren Menschen gilt auch bei Älteren, dass sie die Tatsache, an Asthma zu leiden, nicht ändern können. Die Krankheit lässt sich aber gut in den Griff bekommen.

 

 

 

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.