Gymnastikleiter zur Reha für ältere Menschen

Fitness für Senioren wird häufig vernachlässigt, dabei ist dies aber ein Bereich, welcher möglicherweise sogar das Leben retten kann.

Das Risiko eines Sturzes kann zunehmen, denn ab dem 50. Lebensjahr nimmt Muskelkraft, Balance, Beweglichkeit und Ausdauer ab. Ein Sturz mit einer ernsthaften Verletzung wird wahrscheinlicher, aber es gibt Wege, um dies zu vermeiden.

Stürze vermeiden durch Fitness und Gymnastik

Fitness (einschließlich Gymnastik) senkt das Risiko erheblich und sollte daher geschehen. In Deutschland werden circa 400.000 ältere Menschen jährlich wegen eines Sturzes im Krankenhaus behandelt, zumeist wird sich dabei auch eine Hüftfraktur zugezogen. Die Behandlungen dahin gehend sind umfangreich und kräftezehrend.

Laut einem Studienergebnis stürzt jeder Dritte ab dem 65. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr, bei Menschen ab dem 80. Lebensjahr ist es dagegen jeder Zweite. Den Angaben des Robert Koch-Institutes zufolge, geschehen die Hälfte der Sturzunfälle bei Personen ab 60 Jahren im eigenen Haus, Garten oder Garage.

Zurückzuführen sind die Stürze auf Probleme mit der Balance, einer schwachen Muskulatur oder Seh- und Höreinschränkungen, gewisse Medikamente können aber auch aufgrund von Nebenwirkungen dafür verantwortlich sein. Trotz alldem ist eine Sturzgefahr aber auch bei jüngeren Menschen unter Umständen wahrscheinlich, insbesondere wenn sich wenig bewegt wird.

Gymnastikleiter zur Rehabilitation

Eine Sprossenwand BenchK ist eine Methode, um eine Rehabilitation vornehmen zu können. Zur alten Stärke zurückzufinden, ist hiermit möglich. Hieran können Gymnastikübungen absolviert werden, aber auch eine Erweiterung mit Fitnessgeräten wie eine Sportbank ist möglich. Die Übungen sollten zuvor mit einem Trainer besprochen werden, sodass eine sichere Ausführung gewährleistet ist. Jedes Fitnessstudio ist mit einer Sprossenwand ausgestattet und bietet zugleich auch das Zubehör an, welches für Gymnastikübungen von Bedeutung sein kann.

Übungen an einer Gymnastikleiter

Diverse Übungen können an einer Gymnastikleiter geschehen. Ein Widerstandsbestand und eine Sprossenwand kann dienlich sein für die Außenrotation, wichtig ist hierbei, dass der Arm während der Übung in der Position verbleibt und die Übung lediglich mit den Rotationen durchgeführt wird. Der Körper bleibt während der Ausführung in Spannung.

Eine weitere Übung zur Stabilität ist der Ausfallschritt, hierfür sollte sich mit dem Rücken zur Sprossenwand gestellt werden, der Fuß sollte auf der dritten Sprosse verleiben. Das andere Bein wird in die Position für einen Ausfallschritt gebracht, der Oberschenkel zeigt parallel zum Boden, bis ein rechter Winkel im Knie entsteht.

Während des Ausfallschrittes ist es von Bedeutung, das Gleichgewicht zu halten und mit dem Oberkörper aufrechtzubleiben. Mit jedem Bein sollte die Übung etwa 10 bis 15-mal wiederholt werden.

Tipps zur Vorbeugung

Neben einer Gymnastikleiter gibt es noch weitere Faktoren, um einen Sturz vorbeugen zu können. Das ist die regelmäßige Bewegung, wie etwa Spazierengehen, Wandern, Treppensteigen sowie die Ausführung eines Hobbys, das kann auch das Tanzen sein. Dabei wird zugleich auch die Balance trainiert.

Zeitgleich kann auch etwas völlig Neues ausprobiert werden, denn alle körperlichen Aktivitäten reduzieren das Sturzrisiko deutlich. Eine neue Sportart zu erlernen, kann bereits maßgeblich die Stabilität fördern. Übrigens sind auch technologische Geräte eine Hilfe, eine Apple Watch kann etwa ein Sturzrisiko durch die Gangart erkennen.

Eine gewisse Bedeutung hat auch die innere Ruhe, denn wer äußerst hektisch im Alltag agiert, erhöht sein Unfallrisiko ebenfalls deutlich.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.