Hochwertige Winterreifen bieten Sicherheit

Winterreifen reduzieren die Unfallgefahr deutlich.
Winterreifen reduzieren die Unfallgefahr deutlich.
Gut ausgerüstet durch die kalte Jahreszeit: Hochwertige Winterreifen bieten Sicherheit

In Deutschland besteht eine situative Winterreifenpflicht. Insbesondere bei Schnee und Eis reduziert das Fahren mit Winterreifen die Unfallgefahr deutlich.

Es besteht in Deutschland keine allgemeine Winterreifenpflicht in der kalten Jahreszeit. Gesetzlich in der Straßenverkehrsordnung verankert ist die sogenannte "situative Winterreifenpflicht". Sofern es die Wetterverhältnisse erfordern, müssen Autofahrer Winterreifen aufgezogen haben. Der Gesetzgeber spricht in diesem Zusammenhang von "winterlichen Verhältnissen", die die Verpflichtung für Winterreifen erzeugt. Bei Verstößen gegen diese Winterreifenpflicht drohen ein Bußgeld in Höhe von mindestens 60 Euro und 1 Punkt. War Ihr Fahrzeug eine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer, dann erhöht sich das Bußgeld auf 100 Euro.

Wie finde ich die passenden Winterreifen für mein Fahrzeug?

Grundlegend ist, dass Sie die Reifengröße beachten. Welche Reifengrößen Sie fahren dürfen, lesen Sie im Fahrzeugschein unter den Kennziffern 20 bis 23 respektive in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 nach. Dort finden Sie Angaben in der Form:

245 / 50 R16 91V

245 = Reifenbreite
50 = Höhen- und Breitenverhältnis
R = Radialreifen
16 = Felgendurchmesser
91 = Tragfähigkeitsindex
V = Geschwindigkeitsindex

Die erste Zahl (in diesem Fall die Zahl 245) gibt die Reifenbreite in mm an. Die zweite Zahl repräsentiert das Höhen- und Breitenverhältnis. Die Angabe erfolgt in Prozent. Der Buchstabe R lässt erkennen, dass es sich um einen Radialreifen handelt. Gemeint ist die Bauart des Reifens. Die nach dem Buchstaben folgende Zahl - hier die 16 - bezieht sich auf den Felgendurchmesser, wobei die Angabe in Zoll erfolgt. Die Zahl 91 liefert Hinweise auf den Tragfähigkeitsindex. Der Buchstabe V weist auf den Geschwindigkeitsindex hin. Jeder Reifen ist für eine bestimmte zulässige Mindestgeschwindigkeit ausgelegt, die Sie mit dem Fahrzeug nicht überschreiten dürfen.

Wie haben andere Länder ihre Winterreifenpflicht geregelt?

Wenn Sie im Winter privat oder beruflich ins europäische Ausland fahren, dann müssen Sie sich über die dort geltenden Gesetze informieren. In der untenstehenden Übersicht sind die zentralen Vorschriften aus 5 beliebten Reiseländern aufgeführt:

Österreich: Eine generelle Winterreifenpflicht gilt beim südlichen Nachbarn nicht. Ähnlich wie in Deutschland besteht in Österreich eine wetterabhängige Winterreifenpflicht. Bei winterlichen Straßenverhältnissen müssen Sie Winterreifen oder Schneeketten auf das Auto ziehen. Reifen, die über eine Kennzeichnung als "Schnee- und Matschreifen" oder als "Schnee-, Matsch- und Eisreifen" verfügen, müssen eine Profiltiefe von mindestens 5 mm (Diagonalbauweise) beziehungsweise 4 mm (Radialbauweise) aufweisen, um als Winterreifen zu gelten.

Schweiz: Eine generelle Winterreifenpflicht besteht in der Schweiz nicht. Für einzelne Straßenabschnitte können - ausgewiesen durch eine entsprechende Beschilderung - Schneeketten vorgeschrieben sein. Sind Autofahrer mit Sommerreifen bei winterlichen Straßenverhältnissen unterwegs und in einen Unfall verwickelt, dann droht eine erhöhte Mithaftung am Unfall. Des Weiteren müssen Sie bei ungeeigneter Bereifung mit einem Bußgeld rechnen.

Frankreich: Auf welchen Strecken Sie wann Winterreifen oder Schneeketten aufziehen müssen, ist durch eine entsprechende Beschilderung - die kurzfristig basierend auf den Witterungsverhältnissen aufgestellt wird - angegeben. Winterreifen müssen eine Mindestprofiltiefe von 3,5 mm haben. Schneeketten werden auf die Antriebsräder montiert, Sie dürfen eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h mit den Schneeketten nicht überschreiten. Verstöße gegen die Winterreifenpflicht beziehungsweise die Schneekettenpflicht werden mit einem Bußgeld in Höhe von 135 Euro geahndet. Die Weiterfahrt ist in diesem Fall untersagt.

Norwegen: Für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t besteht keine allgemeine Winterreifenpflicht. Herrschen winterliche Straßenverhältnisse und haben Sie keine Winterreifen auf dem Fahrzeug montiert, dann müssen Sie Schneeketten aufziehen. Entscheiden Sie sich für Winterreifen, dann ist eine Profiltiefe von mindestens 3 mm erforderlich. Liegt das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs über 3,5 t, dann besteht Winterreifenpflicht vom 15. November bis zum 31. März.

Finnland:Winterreifen sind in Finnland vom 1. November bis zum 31. März vorgeschrieben - allerdings ebenso wie in Deutschland nur bei winterlichen Straßenverhältnissen. Haben Sie einen gebremsten Anhänger an Ihrem Fahrzeug montiert, dann müssen Sie auch auf die Reifen des Anhängers Winterreifen montieren. Winterreifen müssen eine Profiltiefe von mindestens 3 mm aufweisen.

Woran erkenne ich gute Winterreifen?

Hochwertige Winterreifen bestehen aus einer speziellen Gummimischung, die auch bei kalten Temperaturen einen hohen Grip auf der Straße gewährleistet. Das Profil sorgt für Haftung aus Schnee und Eis. Achten Sie bei der Betrachtung von Winterreifentest unter anderem auf die Haftung, den Bremsweg und die Umwelteigenschaften.

Fazit

Investitionen in hochwertige Winterreifen lohnen sich, da Sie durch die optimale Bereifung Ihre eigene Sicherheit und die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer erhöhen. Trotz fehlender genereller Winterreifenpflicht sollten Autofahrer ab sinkender Temperaturen im Herbst Winterreifen auf das Fahrzeug montieren.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.