BEZIEHUNG

Körperliche Liebe – nie war sie besser als im Alter

Mühsal oder grosse Lust: Die Entscheidung ist nicht immer uns selbst überlassen (Foto: Michael Prewett on Unsplash)

Im Alter kann der Austausch von Zärtlichkeiten eine Herausforderung sein. Diese wertvollen Begegnungen können aber auch wunschlos glücklich machen.

Vielleicht denken Sie, dass Sex mit 50 oder 60 ja gerade noch machbar sein wird. Sex mit 70 oder 80 dagegen sicher nur noch eine vage Erinnerung an alte Zeiten ist. Falsch gedacht!

In Wirklichkeit ist es so, dass nicht wenige Menschen ab 50 oder 60 den besten Sex ihres Lebens haben - vorausgesetzt die Gesundheit macht keinen Strich durch die Rechnung.

Wie also stellt man es an, damit Sex im Alter noch genussvoll und aufregend sein kann?

Sex im Alter - Sex mit achtzig?

Mit zwanzig ist man der Meinung, dass Menschen mit vierzig - die schliesslich schon zum alten Eisen gehören - kaum noch ein aufregendes Sexleben haben können.

Mit vierzig dann ist man davon überzeugt, sextechnisch nie besser drauf gewesen zu sein als jetzt. Gleichzeitig ist man sich sicher, dass bei Menschen mit sechzig im Bett allerhöchstens noch das Minimum abläuft.

Kaum ist man sechzig, zwickt es zwar hie und da, doch die Lust auf Sex bleibt ungebrochen. Wahrscheinlich - so mutmasst man - sind es die Achtzigjährigen, die keinen Sex mehr haben.

Mit achtzig taucht dann die Frage auf, wie man je glauben konnte, dass ein Leben ohne den Gedanken an Sex überhaupt möglich ist.

Sex wird in unserem Leben immer eine Rolle spielen. Allerdings verändert sich der Körper und mit ihm der Sex und die Gedanken rund um den Sex im Laufe des Lebens, so dass Sex im Alter oft ganz anders ist.

Nach 50 - Die Zeit für den besten Sex Ihres Lebens

Während es also in "jungen" Jahren sehr häufig insbesondere um Leistung, Durchhaltevermögen und Standhaftigkeit geht, man möglichst viel ausprobiert - ob in Bezug auf die Partneranzahl, Sexstellungen oder Sexpraktiken - und nicht selten Dinge macht, die man in Wirklichkeit gar nicht möchte oder Gefühle heuchelt, die man vielleicht gar nicht empfindet, wandelt sich der Sex im Alter, ja spätestens nach 50 zusehends.

Die Zeit für den besten Sex des Lebens ist gekommen. Der Druck nach unübertroffener Leistung ist beim Sex im Alter nicht mehr da. Stattdessen steht die Liebe zum Partner im Mittelpunkt und der Wunsch, sich gegenseitig schöne Stunden zu schenken.

Die Zärtlichkeit rückt mehr in den Vordergrund und weniger der Drang, möglichst schnell dem Höhepunkt entgegen zu eilen. Verhütung ist bei Sex im Alter kein Thema mehr, was zu einer neuen Freiheit und Ungezwungenheit führt.

Alles könnte so schön sein, wenn da nicht der Körper wäre, der schwächer wird und Gebrechen, die zunehmen.

Stolpersteine für den Sex im Alter

Die Wechseljahre sind nicht unbedingt ein Schwächezustand, doch stellen die Jahre der hormonellen Umstellung oftmals eine echte Herausforderung dar - sowohl für die Frau selbst als auch für ihre Beziehung. Stimmungsschwankungen, vaginale Trockenheit und viele andere Beschwerden können die Wechseljahre begleiten.

Weder Gereiztheit noch Hitzewallungen und schon gar nicht eine trockene Vaginalschleimhaut schaffen es, die Lust auf Sex besonders anzuheizen. Fehlt nur noch ein verständnisloser Partner und das Liebesleben ist vorerst gestorben. Wenn dann auch noch ein weiteres Gesundheitsproblem auftaucht (Diabetes? Bluthochdruck? Schilddrüsenprobleme?) oder der Partner ebenfalls mit den ersten Zipperlein zu kämpfen hat, scheint eine Besserung der Situation und damit der Sex im Alter in weite Ferne zu rücken.

Krankheiten, die Sex im Alter beeinträchtigen können

Diabetes, Bluthochdruck, Gicht, Herz-Kreislauf-Probleme, Blasenschwäche: Die meisten dieser chronischen Allerweltskrankheiten sind die grössten Feinde von erfolgreichem und genussvollem Sex im Alter. Sie beeinflussen das Allgemeinbefinden, wie auch die Gesundheit der Geschlechtsorgane sowie die Ausprägung der persönlichen Libido (Lust auf Sex).

Diabetes stört das Sex-Leben

Als eine der wichtigsten Begleiterscheinungen von Diabetes tritt bei vielen zuckerkranken Männern die erektile Dysfunktion (Potenzstörung) auf. Bei Diabetes kann es zu Durchblutungs-, Nerven-und Hormonstörungen kommen. Alle drei Faktoren beeinträchtigen den Sex im Alter stark.

Denn wenn der Hormonhaushalt durcheinander ist und zusätzlich die Geschlechtsorgane nicht mehr richtig durchblutet werden oder ihre Nerven nicht mehr funktionieren, dann verabschieden sich ganz schnell die lustvollen Gefühle, und Erektionen geben sich nur noch selten die Ehre. Bei Frauen mit Diabetes sieht es nicht viel anders aus. Sie leiden unverhältnismässig oft an Libidoverlust und Orgasmusschwierigkeiten. 

Sex im Alter - Schwierig mit Gelenkproblemen

Gelenkprobleme wie Arthrose und Arthritis sind weit verbreitet und machen nicht nur unbeweglich, sondern können auch enorme Schmerzen verursachen. An Sex denken daher die wenigsten Menschen, die sich gerade mitten in einem Arthritisschub befinden oder sich infolge der Arthrose nur qualvoll fortbewegen können.

Hohe Cholesterinwerte beeinträchtigen Potenz und Libido

Der Sex im Alter wird auch von einem hohen Cholesterinspiegel negativ beeinflusst. Hohe Cholesterinwerte können zu Fettablaberungen in den Blutgefässen führen, zu Gefässverengungen (Arteriosklerose) und damit zu Durchblutungsstörungen. Letzteres natürlich auch in den Geschlechtsorganen, was sowohl beim Mann eine Erektion verhindert als auch bei der Frau die Gefühlsintensität herabsetzt.

Prostataprobleme verhindern Sex im Alter

Natürlich ist auch die im höheren Alter weit verbreitete Prostatavergrösserung ein häufiger Grund für Potenzprobleme und kann daher den Sex im Alter verunmöglichen.

Auch zahlreiche Medikamente beeinträchtigen das sexuelle Leistungsvermögen und/oder die Libido. Dazu gehören Medikamente gegen Diabetes, gegen Gicht, gegen Depressionen, gegen Herzprobleme (Diuretika), gegen manche Magen-Darm-Beschwerden, gegen die gutartige Prostatavergrösserung und sogar gegen Haarausfall.

Selbst schmerzstillende Medikamente wie ASS und Ibuprofen, die u. a. bei Rheuma eingesetzt werden sowie etliche Cholesterinsenker können Potenz und Libido senken. 

Sex im Alter scheint also oft nur noch dann möglich zu sein, wenn es die Pharmaindustrie erlaubt, Stichwort blaue Pille (Sildenafil, z. B. Viagra). Sildenafil jedoch ist bei vielen Altersbeschwerden nicht angesagt. Gerade bei Diabetes oder nach Prostataoperationen darf der Stoff nicht zum Einsatz kommen. Auf die Wunderpille sollte man sich daher beim Sex im Alter nicht verlassen.

Natürliche Mittel für guten Sex im Alter

Besondere Nahrungsergänzungsmittel können sich äusserst positiv auf jene Körperfunktionen auswirken, die für Potenz und Libido und somit für erfolgreichen Sex verantwortlich sind. Dazu gehören z. B. Maca, Capsaicin, die Aminosäure Arginin oder der goldgelbe Safranextrakt.

Safranextrakt wirkt besonders dann potenzstärkend, wenn Erektionsstörungen als Nebenwirkung von Antidepressiva auftreten. Bei Frauen steigert Safran die Produktion der Gleitflüssigkeit, so dass sich eine mögliche vaginale Trockenheit dadurch lindern lässt. Und da Safran zudem auch antidepressive Wirkungen hat, kann er in manchen Fällen auch dazu beitragen, dass die Dosis der verabreichten Antidepressiva verringert werden kann.

Der Heilpilz Cordyceps ist ebenfalls ein natürliches Präparat, das dem Sexleben auf die Sprünge helfen kann. Cordyceps wirkt gleich auf mehrfache Weise libido- und potenzsteigernd und war daher in der Vergangenheit auch das Lust-Mittel für reiche Männer im alten China. Der Cordyceps Vitalpilz wirkt gezielt auf die Geschlechtsorgane (Hoden, Penis und Gebärmutter). So erhöht er beispielsweise die Durchblutung im Penis, was erektionsfördernd wirkt, verbessert die Samenbildung und reguliert den Geschlechtshormonhaushalt.

Doch egal, wie viele Nahrungsergänzungsmittel oder potenzsteigernde Mittel Sie einnehmen, zu einem glücklichen Liebesleben gehört auch eine gute Kommunikation. 

Sex im Alter - kommunizieren Sie mit Ihrem Partner!

Wie soll Ihr Partner wissen, dass Sie beim Sex Schmerzen aufgrund vaginaler Trockenheit empfinden, wenn Sie es ihm nicht sagen? Wie soll Ihre Partnerin Sie verstehen und auf Sie eingehen können, wenn Sie sich wegen Ihrer nicht ganz so harten Erektion deprimiert zurückziehen, aber nicht darüber sprechen möchten? Kommunizieren Sie also und finden Sie dann gemeinsam Lösungen für Ihren ganz individuellen erfüllenden Sex im Alter.

In einer Partnerschaft sollte keiner der Partner unter Druck stehen, beim Sex dies oder jenes leisten zu müssen. In einer Partnerschaft herrscht inniges Vertrauen, das die Basis für wunderbaren Sex darstellt - auch wenn die Partner älter sind und auch wenn körperliche Beschwerden da sind.

 



Ich bestelle den kostenlosen Newsletter