GESUNDHEIT

Ohrenschmerzen bei Erwachsenen

Die Ursache für Ohrenschmerzen muss seriös abgeklärt werden.

Wenn das Ohr bei Erwachsenen schmerzt, können verschiedene Ursachen wie eine Gehörgangsentzündung oder Probleme im Zahn- sowie Kieferbereich dafür verantwortlich sein. Doch meistens steckt hinter den Beschwerden eine Mittelohrentzündung, die zum Beispiel durch eine langanhaltende Erkältung entstehen kann. Mehr über die Auslöser von Ohrenschmerzen beim Erwachsenen, deren Symptome und Behandlungsmöglichkeiten erfahren Sie hier.

Mittelohrentzündung

Ohrenschmerzen sind nicht nur bei Kindern sondern auch bei Erwachsenen oft auf eine Mittelohrentzündung zurückzuführen. Dabei sind die Schleimhäute in diesem Bereich des Ohrs betroffen, die sich als Folge einer langen Erkältung oder durch Atemwegsinfekte entzündet haben. Da die Belüftung der Ohrtrompete (Eustachische Röhre) in solchen Fällen beeinträchtigt ist, fließt die Flüssigkeit nicht mehr richtig ab und es bildet sich ein idealer Nährboden für Keime im Mittelohr.

Die Symptome einer Mittelohrentzündung lassen sich wie folgt beschreiben: Die stechenden, pulsierenden und durchaus heftigen Beschwerden werden oft von Ohrgeräuschen und einem unangenehmen Druckgefühl begleitet. Um Schäden am Trommelfell auszuschließen ist es wichtig, einen Arzt zu Rate zu ziehen. Er kann entscheiden, ob eine Behandlung mit Antibiotika nötig ist. Immer häufiger wird die Selbstheilung des Körpers mit unterstützender Behandlung der Schmerzen bei einer Mittelohrentzündung bevorzugt. Dies hängt jedoch von der Schwere der Entzündung ab.

Entzündungen in der Nähe des Ohrs

Hierbei handelt es sich in der Regel um eine Entzündung des Gehörgangs (Otitis externa), also dem Bereich zwischen Ohrmuschel und Trommelfell. Zu den häufigsten Ursachen der auch als „Bade-Otitis“ bezeichneten Erkrankung gehören häufige Schwimmbadbesuche sowie Tauchgänge. Das Wasser weicht die Haut auf und wäscht schützendes Ohrenschmalz weg. Die Folge: Viren, Bakterien oder Pilze können sich leichter im Gehörgang festsetzen und eine Otitis externa hervorrufen. Auch kleinste Verletzungen, die zum Beispiel durch den Gebrauch von Wattestäbchen zustande kommen können, sind eine mögliche Ursache einer Gehörgangsentzündung.

Neben Ohrenschmerzen sind weitere Symptome bei Erwachsenen mit einer Entzündung im Gehörgang bekannt. Das Ohr kann sich unter anderem „zu“ anfühlen. Außerdem ist das Auftreten von Juckreiz sowie einer Berührungsempfindlichkeit möglich. Ein geschwollener oder geröteter Gehörgang ist ebenfalls zu beobachten. Um die Entzündung zu behandeln, werden meist örtlich Tropfen aufgetragen. Mit entzündungshemmenden Medikamenten getränkte Mullstreifen können zum Beispiel in den Gehörgang gelegt werden. Innerhalb einiger Tage sollten die Beschwerden der Vergangenheit angehören.

Zahn- und Kieferprobleme

Der äußere Gehörgang, das Mittelohr und das Kiefergelenk stehen nah beieinander. Dadurch ist es durchaus möglich, dass Zahnschmerzen in die Ohren ausstrahlen und dort Beschwerden auslösen. Karies, Wurzelentzündungen oder Weisheitszähne können beispielsweise die Ursache für Ohrenschmerzen bei Erwachsenen sein. Aber es geht auch andersrum: Ohrenschmerzen – zum Beispiel aufgrund einer Ohrenentzündung – sind ebenfalls in der Lage, Zahnschmerzen auszulösen. Die Behandlung richtet sich nach der jeweiligen Ursache und sollte von einem Arzt verordnet werden.

Trommelfellverletzung (Trommelfellperforation)

Ein Riss im Trommelfell kann beispielsweise durch eine falsche Reinigung des Gehörgangs mit Wattestäbchen zustande kommen. Auch ein spitzer Gegenstand, der in das Ohr gelangt, kann zu einer solchen Verletzung führen. Druckwellen, die durch starke Explosionen oder einen Schlag auf das Ohr entstehen können, sind ebenso mögliche Auslöser einer Trommelfellbeschädigung. Meist tritt ein kurzer, stechender Schmerz auf, der von Ohrgeräuschen oder Schwindel begleitet werden kann. Liegen die Ohrenschmerzen beim Erwachsenen oder beim Kind einer Trommelfellverletzung zugrunde, muss ein Arztbesuch erfolgen. Dieser entscheidet, wie die weitere Behandlung aussehen wird. Kleine Risse heilen in der Regel von selbst aus. Oft wird eine Folie zur Glättung der eingerissenen Ränder am Trommelfell befestigt und unterstützt dadurch die Heilung. Ein operativer Eingriff muss erfolgen, wenn sich das Trommelfell nicht selbst regenerieren kann.



50PLUS-Newsletter bestellen