Tipps von Sparmaßssahmen bis Geldanlage

Ein vollständiger Überblick über Einnahmen und Ausgaben ist wichtig.
Ein vollständiger Überblick über Einnahmen und Ausgaben ist wichtig. - (Quelle Artikelbild: klimkin; pixabay.com)
Mit Blick auf den Ruhestand ändert sich im Bereich Finanzen einiges. Ob laufende Kosten, Einkommen oder Geldanlagen – jeder neue Lebensabschnitt bringt einen Wandel mit sich.

Um die Rente möglichst unbeschwert genießen zu können, sollten verschiedene finanziellen Aspekte sorgfältig überprüft und bei Bedarf angepasst werden. Nachfolgend wurde Informatives zu Themen wie Kostenkontrolle, Sparpotenzial, Anlageoptionen und Versicherungen zusammengefasst.

Einkommen und Ausgaben in der Rente

Viele Menschen müssen im Rentenalter mit weniger Geld auskommen als im Berufsleben. Abhängig von der Differenz muss das allerdings kein Nachteil sein, da viele Ausgaben entsprechend sinken. Um finanziellen Engpässen vorzubeugen, ist ein vorsorglicher Blick auf die einzelnen Posten dennoch ratsam. Nur so lassen sich unnötige Kostentreiber identifizieren und mögliche Anpassungen vornehmen, um über ausreichend finanzielle Mittel für den Lebensunterhalt verfügen zu können.

Eine clevere Verwaltung des Einkommens setzt zunächst einen vollständigen Überblick über Einnahmen und Ausgaben voraus. Das Führen eines Haushaltsbuches ist hierfür ideal. Durch das Notieren sämtlicher Kosten wird der finanzielle Spielraum deutlich. Doch egal, ob die Aufschlüsselung einen Überschuss oder ein Defizit ergibt: Die laufenden Kosten sollten regelmäßig auf den Prüfstand gestellt werden, damit die Möglichkeiten zum Einsparen auffallen. Um einen Einblick zu gewähren, wurden drei typische Beispiele arrangiert:

  • Wasser, Strom, Heizenergie

Durch die längere Anwesenheit zu Hause steigen die Kosten für Strom, Heizung und Wasserversorgung zum Teil deutlich gegenüber den berufstätigen Jahren. Sparmaßnahmen wie der Umstieg auf LED-Leuchtmittel, der Einsatz von Sparspültasten bei Toiletten oder Durchflussbegrenzern an Wasserhähnen können sich jetzt besonders bemerkbar machen.

Gleiches gilt für moderne Thermostate an Heizkörpern zur kontrollierten Wärmezufuhr und ein optimiertes Lüftverhalten. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. präsentiert unter bund.net einen umfassenden Themenbereich rund um Energieeinsparungen. Darunter diverse Ratgeber und Publikationen für einen sparsamen Umgang mit Ressourcen, der wiederum die Haushaltskasse entlastet.

  • Zahlungsverkehr

Kundentreue wird leider immer seltener belohnt. Stattdessen zahlen Stammkunden in vielen Bereichen mehr für Leistungen als Neukunden. Neben Stromanbietern trifft dies auf Geldinstitute zu. Wurde die Bank beziehungsweise das Kontomodell schon viele Jahre oder gar Jahrzehnte nicht mehr gewechselt, ist die Wahrscheinlichkeit für Einsparmöglichkeiten hoch.

Da sich auch der Zahlungsverkehr durch neue Lebenssituationen ändert und regelmäßig neue Kontomodelle auf den Markt kommen, lohnt sich die Gegenüberstellung der Gebühren für Kontoführung, Transaktionen und Karten. Wie die Übersicht unter Girokontovergleich.eu verdeutlicht, gibt es inzwischen viele kostenlose Girokonten von seriösen Geldinstituten. Nach der unverbindlichen Eingabe des monatlichen Zahlungseingangs werden bedarfsgerechte Konten gegenübergestellt und die Konditionen transparent aufgeführt. Ein Kontenwechsel kann mehrere hundert Euro jährlich einsparen.

  • Versicherungen

Der Bereich Versicherungen muss mit zunehmendem Alter sorgfältig kontrolliert werden. Während mit Beendigung des Arbeitslebens beispielsweise keine Berufsunfähigkeitsversicherung mehr benötigt wird, können sich die Beiträge für andere Policen wie die Auslandsreisekrankenversicherung erhöhen. Die hier gelisteten Policen mit entsprechender Empfehlung für Senioren dienen der Orientierung:

Versicherung

Notwendig? Sinnvoll?

Private Haftpflichtversicherung

Ja!

Kranken- und Pflegeversicherung

Ja!

Private Pflegezusatz- /Pflegerentenversicherung

Empfehlenswert

Hausratversicherung

Empfehlenswert

Rechtsschutzversicherung

Vom Einzelfall abhängig

Sterbegeldversicherung

Vom Einzelfall abhängig

Zahnzusatzversicherung

Vom Einzelfall abhängig

Unfallversicherung

Vom Einzelfall abhängig

Krankenhauszusatzversicherung

Vom Einzelfall abhängig

Tipp: Finanzpolster aufbauen

Sollte die Gegenüberstellung von Einkommen und Ausgaben einen Überschuss ergeben, ist der Aufbau eines finanziellen Polsters von mindestens zwei Monatseinkommen vorteilhaft. Unvorhergesehene Kosten lassen sich damit decken. Aber auch spontane Wünsche können erfüllt werden wie beispielsweise Kurztrips. Eine eiserne Reserve sollte jedoch immer auf dem Girokonto verbleiben. Das beugt einer Zahlungsunfähigkeit vor.

Geld altersgerecht anlegen

Während jungen Menschen und Berufstätigen im mittleren Alter noch viele Jahre Zeit zum Vermögensaufbau bleiben, verschieben sich die Prioritäten im Rentenalter. Statt langfristiger Geldanlagen sind jetzt kurz- bis mittelfristige Alternativen interessant. Steht beispielsweise zu Beginn des Rentenalters fest, dass für den Lebensunterhalt ab einem bestimmten Zeitpunkt ein gewisser Betrag zusätzlich zur Rente benötigt wird, sollte für diesen finanziellen Bedarf rechtzeitig vorgesorgt und Geld angelegt werden.

Langfristige Geldanlagen sollten im Rentenalter kontinuierlich abgebaut und bei Bedarf in mittel- beziehungsweise kurzfristige Anlageformen umgeschichtet werden. Die gezielte Reduzierung von Geldanlagen mit Schwankungsanfälligkeit ist ebenfalls wichtig.

Seniorenangebote in Anspruch nehmen

Viele Kulturangebote erhalten Senioren zu vergünstigten Preisen. Auch in Bereichen wie Tourismus, öffentliche Verkehrsmittel oder im Vereinsleben sind attraktive Vergünstigungen üblich. Diejenigen, die diese Angebote konsequent nutzen, können pro Jahr nicht zu unterschätzende Summen sparen.

Um den Anspruch auf Vergünstigungen geltend zu machen, ist vielerorts die Vorlage des Rentenausweises notwendig. Auf der Internetseite deutsche-rentenversicherung.de wird erklärt, wie dieser Ausweis ausgehändigt wird und wie sich bei Verlust oder Beschädigung Ersatz anfordern lässt.

Weitere Tipps zum Thema Finanzen hier zum Nachlesen.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.