Das könnte Sie auch interessieren

Häufig gestellte Fragen

Was ist Solitaire / Patience?

Solitaire ist ein bekanntes und beliebtes Kartenspiel für einen Spieler. Wurde es früher ausschließlich mit einem echten Kartendeck gespielt, gibt es mittlerweile unzählige Varianten als Computer Spiele, als auch unzählige Varianten, die mit Karten gelegt werden. Windows brachte das Spiel unter dem Namen Klondike 1989 heraus, die Version für Mac kam bereits 1984 auf den Markt.

Woher stammt das Spiel Solitaire / Patience?

Die genaue Herkunft des Spiels ist unbekannt. Vermutet wird der Ursprung in Frankreich, um die Zeit der Französischen Revolution. Bekannt wurde es unter dem Namen "Patience". Geschichten zufolge soll auch Napoleon Bonaparte das Spiel regelmäßig gespielt , also "Patiencen gelegt haben".
Eine andere Version besagt, dass Patience in Deutschland während des 18. Jahrhunderts erfunden wurde und nach Frankreich gelangte.

Was ist der Unterschied zwischen Solitaire und Patience?

Es gibt keinen Unterschied zwischen Solitaire und Patience. Von beiden Spielen gibt es mehrere Varianten, die mit echten Karten von einer Person gelegt werden können und etliche Varianten als Computer Spiele, wie zum Beispiel Klondike, welches die beliebteste Variante der Computer Spiele ist. Beide, die Computer Spiele als auch das Spiel mit echten Karten können Sie ohne Partner spielen.

Was ist das Besondere an Solitaire/Patience?

Das Besondere an Solitaire/Patience ist, dass es nicht nur ein guter Zeitvertreib gegen Langeweile ist, sondern Sie benötigen Geduld, ein wenig Geschick und eine gute Strategie, um das Spiel zu lösen. Das Spiel macht Spaß, ist ausgezeichnetes Gehirn-Jogging und hat definitiv einen Suchtfaktor.Die Ablageorte für die Asse sind vorgegeben. 50 PLUS Patience ist damit hervorragend für Anfänger des beliebten Kartenspiels geeignet.

Welche Schwierigkeitsgrade gibt es bei Solitaire/Patience?

Bei diesem spannenden Kartenspiel gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade, von Anfänger bis Profi. Hier bei 50 PLUS finden Sie die klassische Solitaire/Patience Variante der Computer Spiele. Bei Patience müssen Sie nur jeweils eine Karte vom Ablagestapel - dem sogenannten Talon - ziehen.

Patience / Solitaire

Eine Patience (frz. für "Geduld") ist ein Kartenspiel, das meist von einer Person gespielt wird. Es gibt aber auch Zweierpatiencen wie die Zank-Patience. Im amerikanischen und kanadischen Englisch werden diese Spiele als Solitaire bezeichnet (nicht zu verwechseln mit dem im Deutschen bekannten Brettspiel Solitär). Patiencen kann man zum Zeitvertreib spielen, sie können auch der Meditation dienen und vorausschauendes Denken trainieren. Modern sind Umsetzungen verschiedener Patiencen für den Computer oder als Mobile Apps. Der Ursprung der Patiencen ist unbekannt. Als Entstehungsgeschichte wird häufig angegeben, dass die Patiencen im 18. Jahrhundert von einem französischen Adeligen aus Langeweile erfunden wurden, der zur Zeit der französischen Revolution in der Bastille gefangen war und auf seine Hinrichtung wartete. Von hier aus sollen sich die Patiencen unter den politisch Gefangenen verbreitet haben. Später soll auch Napoleon Bonaparte regelmäßig Patiencen gelegt haben, um den Ausgang der Schlachten vorherzusehen. (Wikipedia).

Patience kurz erklärt

Das Kartenspiel Patience (auch unter Solitaire bekannt), stammt ursprünglich aus Frankreich und ist seit jeher auch bei uns sehr beliebt. Es lässt sich am besten als Kartengeduldsspiel bezeichnen und erfordert eine sehr hohe Aufmerksamkeit. Während des Spiels werden sie feststellen, dass dieses Spiel das Denkvermögen sowie die Kombinationsfähigkeit fördert, zudem entspannt und beruhigt es den Spieler.

Die Spielregeln und das Ziel des Spiels
Je nach gespielter Version, werden die gemischten Karten in einer Figur ausgelegt, im weiteren Verlauf werden die Karten verschoben und wenn nötig abgelegt. Die meisten Spielvarianten ähneln dem Standard-Patience das auch am häufigsten gespielt wird. 

Das eigentliche Ziel ist es, die Karten nach bestimmten Regeln zu sortieren, dabei handelt es sich in der Regel um Familien gleicher Zeichnung, die in aufsteigender Reihenfolge abgelegt werden müssen. Unter "Ablegen" versteht man bei diesem Spiel, das Verschieben der Karten, auf einen speziell dafür gekennzeichneten Stapel, den Ablagestapel. Haben sie alle Karten abgelegt, so ist das Spiel gelöst.

Die Regeln für die meistgespielte "Standard Variante"
Das Ziel bei dieser Variante ist es, auf den insgesamt acht farblich gekennzeichneten Feldern an der rechten Seite, ab dem As aufwärts steigende Familien hinzulegen. Gleich zu Beginn werden zwei verdeckte und eine offene Karte, auf den acht Verschiebungsstapeln ausgegeben. Die Karten dürfen nur nach folgenden Regeln verschoben werden:

*) Es dürfen ausschließlich schwarze auf rote und rote auf schwarze Spielkarten gelegt werden

*) Dabei muss die abgelegte Karte immer auf die nächstgrößere gelegt werden (Eine Pik Vier passt daher nur auf eine Herz Fünf oder auf eine Karo Fünf.)

Wird also der Kartenstapel nach diesen Regeln richtig aufgebaut, so ist es auch möglich, den Stapel als Ganzes zu verschieben. Solange die Karte auf einen Stapel passt, kann sie auch auf diesen hingelegt werden. Sollte es vorkommen dass beim verschieben ein Stapel leer wird, dann können sie einen beliebigen Kartenstapel oder eine beliebige Karte, eben dorthin schieben.

Es ist sogar erlaubt, bereits nach den Regeln abgelegte Karten, zurück auf die Verschiebungsstapel zu legen. Können mit den noch vorhandenen Karten keine zulässigen Verschiebungen mehr durchgeführt werden, dann können sie weitere Karten vom Talon beziehen. Folgend wird auf jeden der acht vorhandenen Verschiebungsstapel, je eine neue Karte hinzugelegt.

Das Spiel kann online alleine gespielt werden, da keine Gegner oder weiteren Spieler benötigt werden. Der tolle Nebeneffekt ist, dass sie neben dem garantierten Spielspaß, auch einen Lerneffekt erzielen und das Gedächtnis so automatisch trainiert wird!

5 Tricks, wie man Patience gewinnt

Patience, was auch unter dem Namen Solitaire bekannt ist, gehört zu den meistgespieltesten Kartenspielen der Welt.

Egal ob es mit echten Karten gespielt wird oder doch lieber am Computer - Patience ist ein ausgezeichnetes Konzentrations- und Geduldsspiel, was sich hervorragend für das regelmäßige Gedächtnistraining eignet.

In den folgenden Zeilen nennen wir Ihnen 5 Tricks, mit denen Sie Ihre Gewinnchancen bei Patience deutlich erhöhen.

Patience Strategie / Solitaire Strategien
Wie bei den meisten anderen Kartenspielen entscheidet auch bei Patience nicht nur alleine das Glück darüber, ob Sie eine Runde gewinnen oder verlieren.

Wenn Sie gezielte Strategien so einsetzen, dass Sie das bestmögliche aus Ihrem Spiel herausholen können, gelten Sie am Ende in den meisten Fällen auch als Gewinner.

Wir haben Ihnen nun einige Tipps und Tricks aufgelistet und möchten Ihnen die ein oder andere Patience Strategie verdeutlichen. Zwar sind die Möglichkeiten zugegebenermaßen begrenzt.

Sie können aber trotz alledem noch Ihr Spiel optimieren und unter Umständen damit zum/zur unschlagbaren Patience-König/in werden.

Tipp 1: Erkennen Sie die Wichtigkeit der Karten
Es ist wichtig, dass Sie während des Spiels versuchen, die liegenden Karten zuerst auszuspielen. Erst wenn keine Möglichkeit mehr besteht, kommen die Karten des Kartenstapels an die Reihe.

Dazu ein Beispiel zur Veranschaulichung: 
Angenommen, vor Ihnen liegt eine rote Fünf auf einem Kartenstapel.

Ebenso befindet sich auch in einer der unteren Reihen eine rote Fünf. Besteht die Möglichkeit, eine der beiden Karten an eine schwarze Sieben anzulegen, sollten Sie unbedingt die entsprechende Karte aus der unteren Reihe nehmen.

Die Karten, die in den Reihen liegen, sollten also immer Vorrang vor den dem Stapel haben. So können Sie am einfachsten Platz schaffen, um weitere Könige auszulegen.

Tipp 2: Das Abarbeiten der Karten
Im Idealfall können Sie die Karten von rechts nach links abbauen. Sie sollten also zuerst immer versuchen, die großen Stapel freizubekommen.

Ist erneut eine komplette Reihe frei geworden, sollten Sie zudem nicht gleich den erstbesten König ablegen. Geduld ist hier gefragt.

Tipp 3: Möglichkeiten offen lassen
Lassen Sie sich stets so viele Möglichkeiten wie möglich offen und versuchen Sie, nicht in die Falle zu tappen, indem Sie zu früh einzelne Karten enthüllen. Drehen Sie deshalb immer eine Karte um, bevor eine der Karten in den Stapel wandert.

Tipp 4: Freie Reihen
Freie Reihen sollten nicht sofort wieder belegt werden, sondern sie sollten so lange wie möglich frei bleiben, bis sie wirklich benötigt werden. Damit bringen Sie Flexibilität ins Spiel.

Tipp 5: Nicht entmutigen lassen
Kommt es hin und wieder zu Misserfolgen, sollten Sie sich auf keinen Fall entmutigen lassen, denn die Tricks und Kniffe von Patience sind nicht einfach und erfordern viel Übung und Geduld. Es wird während des Spiels immer wieder Überraschungen geben, aber je öfter Sie Solitaire spielen, desto besser und geübter werden Sie in diesem fantastischen Kartenspiel.

Das unterscheidet Patience von Solitaire

Patience kommt vom französischen Wort für "Geduld", während Solitär mit "alleine" oder "einzeln" übersetzt werden kann. Tatsächlich beschreiben beide Begriffe das gleiche Spiel und es gibt keinen Unterschied.

Das bedeutet allerdings nicht, dass jedes Spiel nach den gleichen Regeln ablaufen muss. Es gibt durchaus moderne Interpretationen der klassischen Patience, die es anspruchsvoller macht.

Solitär - mit einem Spiel zum Millionär
Patience ist als Begriff selbst vielen Spielern kaum noch bekannt, denn berühmt hat das klassische Kartenspiel ein Computerprogramm gemacht, das bei vielen Versionen vom Betriebssystem Windows kostenlos enthalten ist.

Dort wurde das Kartenspiel allerdings Solitär benannt, weshalb es mittlerweile unter diesem Namen weltberühmt ist. Kaum ein Computerbenutzer hat sich nicht an der einen oder anderen Version in diesem Spiel versucht.

Bereits beim Computerspiel konnte zwischen unterschiedlichen Varianten gewählt werden. Dazu gehört beispielsweise, ob nur eine Karte oder gleich drei Karten gegeben werden. Letzteres erhöhte den Schwierigkeitsgrad.

Gleiches Ziel
Ziel bei diesem Spiel ist, alle Karten, die anfangs durcheinander sind, in der richtigen Reihenfolge aufzulegen. Ob diese aufwärts oder abwärts ist, hängt davon ab, wie das Ass gewertet wird.

Das Ziel ist jedoch, egal welcher Modus oder welche Spielregeln es gibt, immer das Gleiche. Die Herausforderung darin besteht allerdings, durch die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade noch immer zum Ziel zu gelangen.

Dies ist vor allem bei der doppelten Patience eine Herausforderung.

Strategien zurechtlegen
Der englische Begriff Solitär stimmt nicht ganz, denn es gibt durchaus einzelne, jedoch wenig verbreitete, Varianten, bei dem das Spiel zu zweit gespielt werden kann.

Häufig wird es jedoch, egal ob mit richtigen Karten oder am Computer, alleine gespielt. Egal welchen Modus Sie spielen, wichtig ist, dass Sie sich vorab mit den Regeln Ihrer Variante vertraut machen.

Das kann Ihnen dabei helfen eine Strategie zu finden. Dies ist bei Patience besonders wichtig. Auf dem ersten Blick sieht es sehr einfach aus, denn es müssen nur ein paar Karten verschoben und in die richtige Reihenfolge gebracht werden, doch ist Patience durchaus ein herausforderndes Spiel.

Es trainiert vor allem das vorausschauende Denken. Ähnlich wie beim Schach gibt es ebenfalls Züge, die einen selbst in die enge manövrieren können. Besteht keine Möglichkeit mehr weiter zu machen und ist die Patience nicht gelöst, hat der Spieler dann verloren.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.