Ernährung

5 Nachteile von Bio-Lebensmitteln

Bio Lebensmittel, gesund, ungesund, biologisch

Warum Bio nicht gleich gesund bedeutet (Bild Markus Spiske on Unsplash)

Bio-Lebensmittel stehen immer mehr im Fokus des Interesses. Bescheinigt man ihnen doch, dass sie eine gesunde Ernährung unterstützen und gleichzeitig beim Abnehmen helfen.

Unser Leben ist stressig und in vielen Bereichen ungesund. Immer mehr Menschen legen deshalb Wert darauf, zumindest beim Essen etwas gegenzusteuern. Mit Lebensmitteln, die aus dem biologischen Anbau kommen, eine gesunde Ernährung ermöglichen und im besten Fall auch bei einer Diät beziehungsweise beim Abnehmen helfen.

Doch nicht immer steht Bio auch gleichzeitig für gesund, umweltfreundlich und wirklich empfehlenswert. Warum das so ist, wollen wir hier ein wenig genauer betrachten.

Der Gesundheitszug ist schon an jedem von uns vorbeigefahren. Entweder beim Blick in den Spiegel, beim Besuch des Arztes oder aber beim Gespräch mit der Familie oder Freunden. Irgendwann stellt sich jeder dem Thema - freiwillig oder eher unfreiwillig. Doch wie am besten auf diesen Zug aufspringen?

Selbstverständlich in erster Linie mit einer gesunden Ernährung und mit Lebensmitteln in Bio-Qualität. Das verursacht die geringsten Einschnitte im Leben und lässt sich deshalb auch am einfachsten umsetzen. So zumindest die Gedankengänge, die uns bei diesem Vorhaben begleiten.

Warum Bio nicht gleich gesund bedeutet

Biologische Lebensmittel haben einen grossen Vorteil: Sie werden frei von Chemikalien angebaut. Kein chemischer Dünger kommt zum Einsatz. Alles wird streng kontrolliert und reglementiert. Doch diese Vorgaben sorgen auch dafür, dass diese Lebensmittel einige Nachteile haben. Die 5 grössten Nachteile sind:

  • die Haltbarkeit der Produkte ist durch fehlende Substanzen nicht so hoch
  • der Kaufpreis ist deutlich höher als bei konventionellen Lebensmitteln
  • die Auswahl an Bio-Produkten ist nicht so gross
  • viele Bio-Produkte werden nicht in unseren Regionen angebaut und haben einen langen Lieferweg
  • Bio-Siegel lassen sich vom Verbraucher nur schwer vergleichen

Warum trotzdem auf biologische Lebensmittel setzen?

Nun muss die Frage erlaubt sein, warum trotz allem der Hype um diese Produkte nicht abebbt. Wenn sie doch deutlich teurer sind, eine geringere Haltbarkeit haben und oftmals noch nicht mal aus der Region kommen?

Es ist und bleibt der gesunde Aspekt, der damit verbunden wird und der uns dazu bewegt, genau diese Produkte zu kaufen. Und das ist auch nicht wirklich schlimm. Denn es gibt auch viele weitere Vorteile, die mit biologisch erzeugten Produkten einhergehen.

Unter anderem die Tatsache, dass es sich hier in der Regel nicht um Fertigprodukte handelt, sondern um frische Waren, die selbst zubereitet werden müssen. Sie sind deshalb besonders gut für das Abnehmen oder eine Diät geeignet, da Kohlenhydrate, Zucker und ungesunde Fette sehr gut kontrolliert werden können. Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist damit also möglich.

Wer kauft hauptsächlich Bio?

Frische und gesunde Lebensmittel muss man sich leisten können. Das ist leider eine Tatsache, die nicht geleugnet werden kann. Denn die Produkte sind preisintensiver als Fertigprodukte oder Lebensmittel ohne Bio-Siegel. Gekauft werden sie deshalb hauptsächlich von Menschen, die sich diese Produkte auch leisten können. Und natürlich all jene, die auf sich, ihre Gesundheit und ihr Aussehen achten wollen.

Empfehlenswert ist es auf jeden Fall, die Ernährung etwas zu kontrollieren. Nur wer fit und gesund ist, kann das Leben geniessen. Und Gesundheit sowie Fitness basiert nun einmal auf einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung. Nicht zwingend auf dem Zählen von Kalorien. Aber auf das Achten von Qualität und nicht von Quantität.

 

 

 



Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.