6 Regeln für einen vernünftigen Alkohol-Konsum

6 Regeln für einen vernünftigen Alkohol-Konsum
Alkohol und Autofahren schliessen sich aus (Bild iStock)
Mit Freunden und Familie fliesst der Alkohol eher in Strömen als in kleinen Schlucken. Legen Sie sich ein paar Szenarien für den Notfall zurecht.

Alkohol wird im Dezember in höheren Mengen konsumiert als in allen anderen Monaten. Feiern im Kreis der Familie und mit Freunden erfordern einen sorgsamen Umgang mit alkoholischen Getränken. Dadurch schützen Sie Ihre Gesundheit und die Ihrer Lieben.

Während der Festtage ergeben sich viele Anlässe, gemeinsam zu feiern: das Weihnachtsessen im Kreis der Familie, die Jahresabschlussfeier im Geschäft, der Samichlaus-Abend im Verein. Dabei ist es wichtig, einige Regeln zu beachten. Damit schützen Sie Ihre Gäste wie auch sich selbst vor den Gefahren für die Gesundheit.

Wie gelingt es dem Gastgeber, den Alkoholkonsum der Gäste zu beeinflussen?
Warum ist es wichtig, als Gastgeber auch alkoholfreie Getränke anzubieten?
Wieso ist die Wahl der Gerichte und Snacks wichtig für die Verträglichkeit alkoholischer Getränke?

Die meisten Gastgeber wollen verhindern, dass ihre Gäste durch einen hohen Alkoholkonsum oder gar Alkoholmissbrauch der eigenen Gesundheit Schaden zufügen. Hier erhalten Sie sechs Tipps.

Regel 1: Alkohol nicht zu schnell trinken

Manche Gastgeber schenken sofort nach, wenn ein Glas leer ist. Das scheint zwar höflich zu sein, führt aber dazu, dass die Gäste sich an eine hohe Trinkgeschwindigkeit gewöhnen. Es ist daher zu empfehlen, auch einmal zu warten. Wenn Sie die Flasche Wein im Kühlschrank lagern, entstehen automatisch Pausen. Ihre Gäste können ruhig auch mal selbst in die Küche gehen, um Nachschub zu holen. Als Gastgeber können Sie auch Aktivitäten wie ein Gesellschaftsspiel einplanen. Dies führt dazu, dass sich die Aufmerksamkeit der Gäste nicht allzu sehr auf alkoholhaltige Getränke richtet.

Regel 2: Auch Getränke ohne Alkohol anbieten

Es ist wichtig, dass Sie als Gastgeber auch alkoholfreie Getränke vorrätig haben. Zum einen könnten unter Ihren Gästen Antialkoholiker oder trockene Alkoholiker sein. Zum anderen werden dann auch die übrigen Anwesenden zwischendurch mal ein alkoholfreies Getränk auswählen. Eine gute Resonanz finden zum Beispiel alkoholfreie Früchtebowlen, Drinks aus Säften oder Früchtetees.

Regel 3: Bier oder Wein anstelle von Alkopops und Getränken mit hochprozentigem Alkohol

Um Risiken für die Gesundheit zu vermeiden, sollten Sie vorrangig Bier oder Wein anbieten. Bei hochprozentigen Getränken wie Schnaps besteht die Gefahr, dass Gäste die Wirkung unterschätzen. Auch Mischgetränke wie Alkopops sind sehr riskant. Denn dabei gelangt der Alkohol durch den hohen Zuckergehalt schneller in das Blut. Ausserdem wird der Gast zu grösseren Trinkmengen verleitet.

Regel 4: Nicht zum Konsum von Alkohol animieren

Alkoholmissbrauch hängt oft mit Gruppendynamik zusammen. Sprüche wie "Ein Schluck kann doch nicht schaden" sind gefährlich. Dadurch werden die Gäste verleitet, mehr zu trinken, als sie eigentlich möchten. Die Feiernden sollten ein wenig aufeinander aufpassen. Wenn ein Gast am nächsten Tag einen Kater hat, wird er die Feier vermutlich in schlechter Erinnerung behalten. Sie selbst sollten sich weder als Gastgeber noch als Gast verführen lassen. Entscheidend ist, welche Alkoholmenge Sie gut vertragen und konsumieren möchten.

Regel 5: Die richtigen Gerichte und Snacks auswählen, um riskanten Konsum von Alkohol zu verhindern

Mit dem Essen kann die Wirkung des Alkohols ein wenig abgeschwächt werden. Dafür sollten Sie aber die richtigen Speisen einkaufen, zum Beispiel Gemüse-Dips, Brot, Salat oder Obst. Wenn Sie sich Zeit zum Essen nehmen, wird der Alkoholkonsum automatisch gestreckt und dadurch verträglicher. Nicht empfehlenswert sind salzige Snacks. Denn diese regen den Durst an und verleiten die Gäste zum Alkoholkonsum.

Regel 6: Alkohol und Autofahren schliessen sich aus

Die Planung der Heimreise ist während der Festtage besonders wichtig, da in der kalten, dunklen Jahreszeit der Fussweg als Option oft wegfällt. Als Gastgeber sollten Sie darauf achten, dass Ihre Gäste nach dem Alkoholkonsum keinesfalls mit dem Auto nach Hause fahren. Bus- oder Bahnfahrpläne sowie die Rufnummern der Taxizentrale sollten Sie für alle Fälle parat haben. Wichtig ist es zu beachten, dass der individuelle Blutalkoholwert nicht eindeutig ist, sondern von verschiedenen Variablen abhängt:

  • Männer können in der Regel Alkohol besser abbauen als Frauen.
  • Personen mit geringem Körpergewicht reagieren meist überproportional stark auf alkoholische Getränke.
  • Bei Jugendlichen und Menschen über 50 erfordert der Alkoholabbau tendenziell mehr Zeit.
  • Wer Alkohol schnell auf leeren Magen konsumiert, muss mit einer beschleunigten Alkoholaufnahme und einem höheren Promillewert rechnen.
  • Die Einnahme von Medikamenten, Stress und Müdigkeit führen dazu, dass die Risiken im Strassenverkehr schon unterhalb der gesetzlichen Promillegrenze zunehmen.

Fazit: Sie brauchen nicht komplett auf alkoholische Getränke zu verzichten. Durch einen sorgsamen Umgang mit Alkohol tun Sie sich selbst etwas Gutes und schenken Ihren Gästen einen gemütlichen Abend ohne den unangenehmen Kater am nächsten Morgen. Wenn Sie während der Festtage zu Gast sind, helfen Ihnen diese Regeln gleichermassen. Bitte beachten Sie bei der Planung Ihrer Feier insbesondere folgende Aspekte:

  • Erhebliche Risiken durch Alkopops und Hochprozentiges
  • Angemessene Alkoholmenge
  • Niemanden zum Trinken animieren
  • Sichere Heimreise planen

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.