Die richtige Planung der Silberhochzeit

50 Plus, Senioren, Hochzeitsjubiläum, Silberne Hochzeit
Die silberne Hochzeit bietet Ehepaaren genau die richtige Gelegenheit, um die gemeinsam bestandenen Herausforderungen der letzten 25 Jahre zu feiern.

Dabei herrscht aber trotz allem noch bei vielen Paaren Ratlosigkeit: Wie soll man eine Silberhochzeit planen? Wie aufwändig ist so ein Fest? Worauf müssen wir achten? Die folgenden Hinweise helfen Ihnen, Ihre silberne Hochzeit zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen. Es muss nicht immer Silber sein: Stilvolle Einladungskarten. Bild © Kartenmacherei

Zu allererst gilt: Eine gut organisierte Silberhochzeitsfeier muss langfristig geplant werden!


Der Ort: Im eigenen Garten oder auf einem Gutshof?
Suchen Sie schon frühzeitig nach einem angemessenen Ort für Ihre Feier: Besonders wenn Ihr Jahrestag an einen begehrten Heiratstag fällt, kann es zu einem großen Ansturm auf die beliebtesten Veranstaltungsorte kommen. Bei besonders ausgefallenen Veranstaltungsorten für die Erneuerung Ihrer Eheversprechen müssen Sie natürlich mit längeren Wartezeiten rechnen – Silberhochzeiten konkurrieren hier mit normalen Hochzeitsfeiern! Aber auch ein Fest im rustikalen Garten oder in einem örtlichen Festsaal profitiert von einer langfristigen Planung.


Wie viele Gäste? Wer kommt?
Natürlich hängt die Wahl des Ortes auch immer stark von der Anzahl und den Bedürfnissen der Gäste ab: Ein zu großer Veranstaltungsort ist nicht nur unnötig teuer, sondern lässt kleinere Gruppen auch noch kleiner wirken. In diesem Fall können Sie jedoch immer noch mit Raumtrennern kleine übersichtliche Bereiche schaffen, in denen sich Ihre Gäste wohlfühlen. Zu klein geratene Veranstaltungsorte sind ebenfalls problematisch: Wenn sich Ihre Gäste wie Sardinen in der Dose fühlen, werden sie sich kaum auf die festliche Stimmung der Silberhochzeit einstimmen können! Falls Gäste auf eine Gehhilfe oder einen Rollstuhl angewiesen sein sollten, muss das natürlich ebenso bei der Suche nach einem angemessenen Ort berücksichtigt werden, wie die Bedürfnisse von Familien mit Säuglingen und Kleinkindern.


Alte Bekannte und Freunde wiederfinden
All das können Sie aber nur planen, wenn Sie die Anzahl der Gäste abschätzen können! Es ist also besonders wichtig, sich schon frühzeitig um die Einladungen zu kümmern. Vor allem, wenn Sie alte Freunde und Bekannte aus der Zeit Ihrer Eheschließung einladen wollen, kann es teilweise länger dauern, die aus den Augen verlorenen Bekannten wieder aufzustöbern. Dabei helfen zahlreiche Internetportale: Neben Facebook oder Skype sind besonders Seiten wie Stayfriends oder wer-kennt-wen wie geschaffen für die Suche nach alten Schulkameraden, Nachbarn, oder Kollegen. Eine längere Frist hilft darüber hinaus auch dabei, die Teilnahme möglichst vieler weit entfernt lebender Familienmitglieder sicherzustellen.

Stilvolle Einladungen erstellen
Stilvolle und dekorative Einladungskarten sind keine Zauberei: Neben dem Angebot von lokalen Druckereien lohnt sich auch ein Blick auf die Angebote von Onlineplattformen
Es muss nicht immer Silber sein: Stilvolle Einladungskarten. Bild © Kartenmacherei
Diese erlauben im Gegensatz zur analogen Konkurrenz die unkomplizierte persönliche Gestaltung der Einladungskarten. Muster, Farbe, Aufschrift und Extras wie Einlageblätter mit persönlichen Worten für Gäste oder einem zur Gelegenheit passenden Gedicht können im Handumdrehen eingefügt werden.


Silber, Tannengrün, Rot? Dekoration
Die Silberhochzeit trägt ihren Namen nicht zu Unrecht: Silber ist heute die gängigste Farbe für alle Dekorationsgegenstände im Zusammenhang mit der Feier: Sei es in der silbernen Dekoration (besonders silberne Herzen und Lorbeerkränze) vor dem Haus der Jubilanten oder der silbernen Hochzeitskrone auf dem Tisch, Silberdekoration ist inzwischen nicht nur traditionell, sondern kann auch sehr leicht online auf Amazon oder bei Fachplattformen erstanden werden. Aber Silber muss nicht die einzige Farbe der Feier sein: Vor allem in Norddeutschland hat sich die regionale Tradition erhalten, auch grüne Tannenzweige und rote Stofftücher (zur Hexenvertreibung) zur Dekoration des ehelichen Hauses und Festtisches zu nutzen. Eine erhaltene süddeutsche Dekorationstradition – oder besser Anti-Dekorationstradition – besteht wiederum darin, alle (hoffentlich vorher vorbereiteten) silbernen Gegenstände in der Wohnung des Paares unter dem Blick der Gäste aus dem Fenster zu werfen. Diese aufräumintensive Tradition lässt sich auch praktischerweise gleich mit dem immer beliebteren Brauch eines wiederholten Polterabends kombinieren – doppelt hält besser! Aber: Denken Sie jedoch bei aller Begeisterung für die Dekoration auch an den Zeitaufwand der Verzierung und Bereitung von Tischen, Wänden, Stühlen, etc. und planen Sie dementsprechend.


Im Endeffekt liegt es natürlich immer bei Ihnen, ob Sie Ihre Silberhochzeit aufwändiger oder einfacher gestalten wollen – es gibt kaum unumstößliche Regeln, Sie können also völlig nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen handeln. Hauptsache, Sie genießen das Ereignis zusammen als Paar!

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.