Den besten Rasierapparat verschenken

Hochwertige elektrische Rasierer sind meist die richtige Wahl.
Hochwertige elektrische Rasierer sind meist die richtige Wahl. - Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay
Ein Weihnachtsgeschenk für den Mann zu finden, ist nicht einfach. Häufig sind die Geschmäcker so ausgeprägt, dass auch das beste Geschenk ungenutzt in der Ecke liegt.

Es kann daher das Kaufen eines Präsents erleichtern, wenn etwas ausgesucht wird, was praktisch im Alltag ist und vom Mann auf jeden Fall immer wieder benutzt wird. Mit einem elektrischen Rasierer der Marke Braun kann man dabei kaum etwas falsch machen, denn Braun steht seit jeher für eine optimale Qualität und beste Rasurergebnisse. Billige Trockenrasierer hinterlassen oft Stoppel oder reißen die Haarwurzeln aus, was zu Hautreizungen und Entzündungen führen kann. Gerade bei der empfindlichen Haut im Gesicht bevorzugen die meisten Männer eine schonende Rasur, die bei einem Markenrasierer gewährleistet ist.

Nass oder trocken rasieren?

Am besten lassen sich die Barthaare entfernen, wenn ein Nassrasierer verwendet wird. Dieser reizt bei vielen Männern die Gesichtshaut aber so sehr, dass sich Pusteln bilden oder die Haut stark austrocknet. Gerade bei sensibler Haut ist ein Trockenrasierer also vorzuziehen, mit dem man sich übrigens auch nicht schneiden kann. Nach der Rasur mit einem Trockenrasierer wird kein Rasierwasser benötigt, welches beim Nassrasieren dafür sorgt, dass sich die frisch rasierte Haut nicht entzündet. In Rasierwasser ein großer Anteil Alkohol enthalten, welcher bei kleinen Schnittwunden desinfizierend wirkt und gleichzeitig ein brennendes Gefühl auslöst. Beim Nass- und Trockenrasieren kann nach der Rasur ein Balsam aufgetragen werden, der die Haut pflegt und außerdem vor dem Austrocknen schützt. Zum neuen Rasierer zu Weihnachten passen hübsch verpackte Pflegeprodukte sehr gut als Zweitgeschenk. Das kann Rasierwasser sein, ein Balsam Aftershave oder auch Pflegemittel, um einen Dreitagebart schön weich und kuschelig zu halten.

Bartpflege auf höchstem Niveau: Zu Weihnachten einen Hauch Luxus verschenken

Zur Bartpflege gehört nicht nur die Totalrasur. Männer mit Vollbart oder einem gepflegten Dreitagebart sorgen für ein kräftig gepflegtes Wachstum, wenn der Bart regelmäßig mit einem speziellen Bartshampoo gewaschen wird. Ähnlich wie beim Haarewaschen gibt es auch für den Bart ausgewählte Conditioner, die das Barthaar gepflegt glänzen lassen. Mit Bartwachs und anderen Stylingmitteln lässt sich gerade beim Vollbart dafür sorgen, dass die einzelnen Barthaare nicht wüst vom Kopf abstehen, sondern hübsch, ordentlich und gepflegt genau so wachsen, wie der Mann das möchte. Widerspenstiges Barthaar lässt sich mit einem Bartkamm entwirren, welcher gleichzeitig für ein angenehm weiches Gefühl der Barthaare sorgt. Auch ein Vollbart wird in regelmäßig wiederkehrenden Abständen geschnitten, wobei aber kein Trockenrasierer, sondern eine Schere oder auch ein Messer verwendet werden. Trägt ihr Mann gerne Vollbart und möchte sich nicht von seinem Bartwuchs trennen, verschenken Sie zum Weihnachtsfest doch einen Termin mit Typberatung beim Friseur. Neben einer neuen Bartfrisur kennt der Haarprofi auch viele Geheimnisse und Pflegetipps, mit denen der Bartwuchs dicht und männlich aussieht.

Elektrorasierer zum Entfernen von Körperbehaarung

Ab einem Alter von 50 Jahren prägt sich bei Männern der Haarwuchs am Körper enorm aus. Die Haare auf dem Kopf mögen lichter werden, der Bart etwas grauer, aber auf Rücken und Brust fangen immer neue Haare an zu sprießen. Soll diese neue Körperbehaarung ohne Hautirritationen rasch beseitigt werden, ist ein hochwertiger Trockenrasierer das Gerät der Wahl. Mit einem Nassrasierer entstehen schnell Schnittwunden, die im Bereich der Brust und am Rücken besonders unangenehm sind. Reiben Hemd oder T-Shirt über der frisch rasierten Haut, kann sich diese nicht wie nach einer schonenden Trockenrasur beruhigen. Werden Rücken- und Brusthaare zum ersten Mal rasiert, muss der Behälter im Trockenrasierer mehrmals ausgeleert werden. Bei einer erneuten Rasur, bei der nur die nachgewachsenen Haarstoppeln entfernt werden, wird dies aber nicht mehr nötig. Es ist mit einem Trockenrasierer ebenso gut möglich, die Haare auf Beinen und Armen oder unter den Achseln zu entfernen. Soll der Rasierer auch im Genitalbereich verwendet werden, empfiehlt es sich, ein separates Gerät anzuschaffen. Auch bei gründlicher Reinigung können sich Bakterien aus dem Achselschweiß oder Erreger, die im Genitalbereich auftreten, am Rasierer festsetzen. Wird dieser anschließend für die Bartrasur verwendet, verursachen diese Keime Entzündungen, Hautrötungen oder begünstigen die Bildung von Gesichtspickeln.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.