Entwicklung der Telemedizin auf dem Vormarsch

Die Telemedizin entwickelt sich und wird populärer.
Die Telemedizin entwickelt sich und wird populärer. - (Bild von Tumisu auf Pixabay)
Im Zuge der Weiterentwicklung der Digitalisierung scheint es fast so, dass es nahezu nichts gibt, was sich nicht auch online abbilden ließe.

Damit einher gehen zahlreiche Vorteile, was der Telemedizin einen deutlichen Schub nach vorn verleiht. Was unter Telemedizin zu verstehen ist, welche Vorteile für Sie damit verbunden sind und welche Rolle die Antibabypille in der Telemedizin spielt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Das verbirgt sich hinter der Telemedizin

Konsultationen, bei denen Patienten online zum Arzt gehen, sind ein Teilbereich der Telemedizin. Hinter dieser verbirgt sich außerdem die Vernetzung zwischen Ärzten, Apothekern und Therapeuten. Sowohl diagnostische, als auch therapeutische Lösungen können so auf schnellstem Weg zeit- und ortsunabhängig realisiert werden.

Diese Vorteile bietet die Telemedizin für Patienten

Eine Videosprechstunde hat gegenüber einem Arztbesuch, bei welchem Sie physisch vor Ort anwesend sind, etliche nicht zu verachtende Vorteile. In erster Linie spielt dabei eine mögliche Erkrankung eine große Rolle. Wer sich nicht wohlfühlt, möchte alles andere, als das Haus für den Arztbesuch zu verlassen. Für einen Besuch beim Online-Arzt müssen Sie sich nicht einmal aus Ihrem Bett schälen.

Folgende technische Komponenten sind für die Videosprechstunde erforderlich:

  • Laptop, Tablet, Smartphone oder Desktop-PC
  • stabiles Internet
  • Kamera
  • Mikrofon und Lautsprecher

Ein online durchgeführter Arztbesuch ist insbesondere auch für jene Patienten interessant, die zum Hausarzt oder zu Spezialärzten üblicherweise sehr weite Strecken auf sich nehmen müssen. Da die Anfahrt entfällt, sparen Sie sich nicht nur die Zeit, sondern auch die Kosten für Sprit bzw. öffentliche Verkehrsmittel.

Apropos Zeit: Arbeitnehmer müssen sich für den Arztbesuch innerhalb der Praxis-Öffnungszeiten nicht extra beim Chef frei nehmen. Mit einem Besuch beim Tele-Arzt bleiben Sie außerordentlich flexibel, denn theoretisch ist dieser via Laptop oder Tablet von einem separaten Raum aus auch vom Arbeitsplatz aus möglich. Die in der Praxis übliche Wartezeit ist in der Telemedizin nicht gegeben, sodass Sie die sonst ungenutzte Zeit sinnvoller nutzen können. Eines der wichtigsten Kriterien ist darüber hinaus das Vermeiden einer möglichen Gefahr von Ansteckung, was bei einem Besuch in der Arztpraxis vor Ort nicht ausgeschlossen werden kann.

So soll die Telemedizin der Zukunft aussehen

Spätestens seit der Existenz neuzeitlicher Pandemie-Situationen wird der Ruf nach einem Fortschritt in der Telemedizin lauter, dies beweist auch die Studie  „Die Antibabypille im Fokus der Telemedizin“. Hintergrund ist hierbei vor allem, dass es nicht für jeden Anlass zwangsläufig erforderlich ist, physisch in der Praxis vor Ort vorstellig zu werden. Häufig bedarf es lediglich eines neuen Rezepts, womit in der Vergangenheit meist ein Arztgespräch in der Praxis verbunden war. Ein passendes Beispiel hierfür ist die Antibabypille, die nicht automatisch im Zusammenhang mit einer Krankheit verschrieben wird.

Fazit

Für ein Rezept, welches wie bei der Antibabypille üblicherweise regelmäßig auszustellen ist, müssen Sie nicht erst die Umstände, die mit einem Arztbesuch verbunden sind, auf sich nehmen. Hier setzt die fortschreitende Entwicklung der Telemedizin an. Weiterhin profitieren von ihr insbesondere Arbeitnehmer ohne flexible Arbeitszeiten sowie Erkrankte, die sich nicht weiteren Unannehmlichkeiten oder Gefahren aussetzen möchten.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.