Hyaluronsäure – Wundermittel gegen Falten?

Mit fortschreitendem Alter kommen irgendwann auch die Falten.
Mit fortschreitendem Alter kommen irgendwann auch die Falten. - (Bild von Engin Akyurt auf Pixabay)
Mit fortschreitendem Alter kommen irgendwann auch die Falten. Früher oder später treten sie bei jedem auf und niemand ist davor gefeit.

Zwar lässt sich der Alterungsprozess durch einen gesunden Lebensstil und richtige Ernährung etwas verzögern, aber nicht aufhalten. Während die einen es einfach als Gegebenheit des Lebens akzeptieren oder sogar schätzen können, da sich die Lebensjahre und die Erfahrung damit im Gesicht und am Körper abzeichnen, wollen sich andere gar nicht damit abfinden und empfinde die Fältchen als optischen Makel.

Warum entstehen Falten?

Der Grund, warum die Haut überhaupt im Alter an Spannkraft verliert und zur Faltenbildung neigt, liegt darin, dass die Hyaluronsäuredepots der Haut mit der Zeit geleert werden. So werden die feinen Linien und Fältchen, die in jungen Jahren noch kaum wahrnehmbar sind, immer tiefer und damit auch sichtbarer. Nach und nach tritt ein, womit die meisten Menschen den Alterungsprozess verbinden. Eine Hautoberfläche, die nicht mehr glatt und fest ist, sondern immer mehr Falten aufweist. Dabei gibt es viele Männer wie auch Frauen, die diese Veränderung an ihrem eigenen Körper einfach akzeptieren können und sich nach wie vor wohl in ihrer eigenen Haut fühlen. Doch nicht jeder möchte den täglichen Blick in den Spiegel und das sich langsam immer mehr verändernde Spiegelbild einfach so hinnehmen. Nicht wenige unternehmen daher auch Maßnahmen, um den Alterungsprozess zu kaschieren oder auch zu verlangsamen.

Methoden gegen Falten

Von den Stars und Sternchen aus Hollywood aber auch von anderswo ist in den Medien immer wieder zu lesen, dass sie sich unters Messer legen, um auch weiterhin jugendlich und schön zu erscheinen. Für sie bedeutet eine glatte Haut schließlich in vielen Fällen nicht nur einen optischen Faktor, sondern auch eine wichtige Grundlage für ihren Beruf, da sie stets im Rampenlicht stehen und unzählige Kameras jeden Quadratzentimeter ihrer Haut genauestens einfangen. Sich Botox spritzen zu lassen oder ähnliche Eingriffe zur Straffung der Haut vornehmen zu lassen, ist jedoch nicht für jeden die bevorzugte Methode. Schließlich gehen damit auch Risiken für die Gesundheit einher und darüber hinaus handelt es sich üblicherweise um ein sehr teures Unterfangen. Ein entscheidender Aspekt, weshalb sich viele Menschen gegen solche einschneidenden Maßnahmen entscheiden, liegt außerdem darin, dass die Mimik eingeschränkt werden kann und es keine Garantie für ein einwandfreies Ergebnis gibt.  Vor allem dann, wenn das Botox wieder abbaut, können mit der Zeit auch weitere optische Mängel eintreten, so dass immer wieder erneut nachgebessert werden muss.

Kleine Maßnahmen mit hoher Wirkung

Doch auch im Kleinen lassen sich bereits Maßnahmen ergreifen, um dem Alterungsprozess der Haut und der Faltenbildung wirksam entgegenzuwirken. Die Hyluronsäure, deren Schwinden verantwortlich für die Faltenbildung ist, lässt sich nämlich heutzutage auch künstlich herstellen. So lässt sich der Hyaluronsäuremangel in der Haut ausgleichen und die Bildung von Falten verlangsamen. Eine sehr einfache Variante dazu ist das Auftragen der Hyaluronsäure in Form von Cremes. Auch Seren stellt eine Möglichkeit dar, um denselben Effekt zu bewirken.

Eine Methodik, mittels der die Cremes mit Hyaluronsäure weit besser in die Haut eingearbeitet werden können als bei rein oberflächlichem Auftragen, ist die Behandlung mit einem Dermaroller. Dermaroller in verschiedenen Ausführungen sowie auch Kombipakete bestehend aus Dermaroller und für den Einsatzzweck passenden Seren findet man beispielsweise unter https://www.dermaroller.com. In Kombination mit dem Serum wird hierbei eine Variante des Microneedling angewendet, sodass die Hautoberfläche mit feinsten Nadeln bearbeitet wird und das Serum noch besser eindringen kann. Gleichzeitig wird die Hautdurchblutung angeregt. Das Verfahren lässt sich jederzeit selbst daheim durchführen, sodass der Aufwand gering bleibt. Das Ergebnis jedoch kann sich sehen lassen.

Am effektivsten lässt sich eine Wirkung erzielen, wenn die Hyaluronsäure gespritzt wird. Allerdings ist hierbei äußerste Vorsicht geboten. Denn mitunter können in diesem Fall allergische Reaktionen auftreten oder sogar Gefäße verletzt werden. Mit dieser Variante sind außerdem hohe Kosten von mehreren hundert Euro verbunden und man muss den Vorgang ca. 2 mal jährlich wiederholen.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.