Ein Saunagang gegen chronische Verspannung

Ein Saunagang auf dem eigenen Sofa ist selbst in Pandemie-Zeiten eine überraschende Vorstellung. Doch genau diese Möglichkeit bieten Infrarot-Saunadecken.

Von Barbara Lienhard – In den letzten anderthalb Jahren haben wir vieles zu Hause gemacht, für das wir früher die eigenen vier Wände verlassen mussten: gearbeitet, Yoga praktiziert, die Haare gefärbt…

In den USA sind nun tragbare Heimsaunas schon seit einiger Zeit sehr populär, da sie den Körper entgiften, den Schlaf verbessern, das Immunsystem stärken, Kalorien verbrennen und das ganze System entspannen sollen.

Da mein Rücken und mein Nacken chronisch verspannt sind, interessiert mich vor allem die muskelentspannende Wirkung, welche die Infrarotwärme verspricht. 

Meine Testgerät stammt von der holländischen Firma Koanna und wird mir per Post geschickt. Die 6,5 Kilogramm schwere Saunadecke aus veganem Leder steckt in einer handlichen Kunststofftasche und lässt sich leicht ausrollen.

Optisch erinnert sie an einen Schlafsack. Die Bedienung ist denkbar einfach: Ich stecke das Kabel in die Steckdose und stelle an der Fernbedienung Zeit und Temperatur ein.

Koanna empfiehlt, beim ersten Mal eine Temperatur von 65 Grad einzustellen, möglich wären maximal 80 Grad. Während sich meine Heimsauna aufheizt, ziehe ich Trainingskleider aus Baumwolle an.

Ich lege die Einlage aus Frottée, die mir der Hersteller mitgeschickt hat, in die mittlerweile warme Decke, schlüpfe rein und verschliesse sie mit dem Klettverschluss. Die Fernbedienung liegt neben mir auf dem Sofa, mit ihrer Hilfe könnte ich die Temperatur und Dauer jederzeit anpassen.

In der Wärme fühle ich mich sofort geborgen und merke, wie ich mich entspanne. Eigentlich hatte ich geplant, ein Buch zu lesen, doch dafür müsste ich die Arme aus der Decke nehmen und das möchte ich nicht. Ich schalte lieber den TV an.

Nach etwa 15 Minuten fängt mein Körper zu schwitzen an, als würde ich intensiv Sport treiben. Ich geniesse das Gefühl und schaue meine Serie weiter. Als nach 60 Minuten der Timer das Ende meiner Saunazeit ankündigt, würde ich am liebsten noch länger liegen bleiben.

Doch nun ist Abkühlung angesagt – für mich und die Decke, die ich zu diesem Zweck offen liegen lasse. Putzen muss ich sie nicht, denn die Kleider und Frottée-Einlage haben den ganzen Schweiss aufgesaugt. Nach einer kalten Dusche fühle ich mich herrlich erfrischt und der Körper ganz leicht. 

Fazit: Ich habe die Infrarot-Decke insgesamt fünfmal getestet und bin vom positiven Effekt überzeugt. Zwei Mal habe ich vor dem «Saunagang» intensiv Sport getrieben, der normalerweise darauffolgende Muskelkater blieb aus, der Körper hat sich schneller regeneriert.

Einmal habe ich die Decke benutzt, als sich Rückenverspannungen ankündigten, nach der Stunde in der Hitze waren meine Muskeln spürbar weicher. Ganz allgemein half mir die Decke dabei, mich psychisch und physisch zu entspannen.

Mit einem Preis von 428 CHF ist das Koanna-Produkt kein Schnäppchen, aber eine sich lohnende Investition, bei der auch die Qualität stimmt. 

www.koanna.com

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.