Regional und saisonal für den gesunden Genuss

Regional und saisonal für den gesunden Genuss
Regional und saisonal ernähren (Bild iStock)
Eine gesunde Ernährung ist nicht immer einfach umzusetzen. Wenn Sie regional und saisonal essen, profitieren Sie vom hohen Nährstoffgehalt und schützen das Klima.

Die ständige Verfügbarkeit von Lebensmitteln lässt Produkte, die regional und saisonal angebaut werden, oftmals in den Hintergrund rücken. Dabei sind es genau diese Nahrungsmittel, die Ihren Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen. Wenn Sie Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun möchten, sollten Sie also verstärkt darauf achten, saisonale Produkte aus Ihrer Region zu kaufen.

Regionale und saisonale Lebensmittel für eine gesunde Ernährung

Sich gemäss der Saison zu ernähren bedeutet, sich für nährstoffreiche Lebensmittel zu entscheiden. Gleichzeitig bringen Sie Ihrer Nahrung ein gewisses Mass an Wertschätzung bei - denn nicht in jeder Region stehen dieselben Produkte das gesamte Jahr über zur Verfügung. Die lokale Landwirtschaft hängt von verschiedenen Faktoren ab und erlaubt keine ständige Verfügbarkeit. Folgende Vorteile bietet Ihnen die regionale und saisonale Auswahl von Lebensmitteln:

  • Saisonale Obst- und Gemüsesorten verfügen über eine hohe Nährstoffdichte, mehr Aroma und einen besseren Geschmack.
  • Die kurzen Transportwege stellen einen optimalen Reifegrad und eine geringe Umweltbelastung sicher.
  • Da Obst und Gemüse nicht im Treibhaus gezogen werden, sind weniger chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel notwendig. Das ist gut für die Umwelt, aber auch für Ihren Körper.
  • Saisonale Produkte sind fast immer preiswerter, was sich positiv auf Ihre finanziellen Mittel auswirkt.
  • Der Vitamin- und Mineralstoffgehalt ist auch in der kalten Jahreszeit auf die vorherrschenden Bedürfnisse ausgerichtet, die sich von Region zu Region unterscheiden können.
  • Regionale und saisonale Lebensmittel sorgen für Abwechslung auf Ihrem Speiseplan. Schliesslich sind nicht alle Nahrungsmittel das gesamte Jahr über verfügbar, sondern beschränken sich auf eine bestimmte Jahreszeit. Das steigert die Vorfreude auf saisonale Lieblingsgerichte umso mehr.

Abwechslungsreiche Ernährung: Regional und saisonal muss nicht eintönig sein

Während im Sommer das meiste Obst und Gemüse reift, greifen Sie im Winter möglicherweise vermehrt zu exotischen Sorten. Solche Lebensmittel versprechen zusätzliche Nährstoffe, die Sie gesund durch die kalte Jahreszeit bringen. Allerdings schaden die langen Transportwege den Erzeugnissen, was sich wiederum negativ auf die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe auswirkt.

Während der Sommermonate findet sich auf dem Wochenmarkt und im Supermarkt ein hohes Angebot an regionalen Produkten. Von Tomaten über Beeren bis hin zu Kartoffeln und Äpfeln. Einige von ihnen lassen sich hervorragend einlagern und den Winter über verzehren.

Zwischen Spätherbst und Frühlingsende können zahlreiche heimische Sorten Ihre Küche bereichern. Sie alle sind die Grundlage für eine abwechslungsreiche Ernährung, die Ihren Körper mit alle notwendigen Nährstoffen versorgt. Insbesondere die alten Sorten bieten Ihnen eine schöne Abwechslung. Pink-geringelte Beten, violetter Blumenkohl, gelbe oder lilafarbene Karotten sorgen für Farbe auf Ihrem Teller und sind zudem gut für den Körper.

Neben den unterschiedlichen Zutaten können Sie verschiedene Zubereitungsmethoden einsetzen. Denn egal, ob Sie sich für das Dünsten, Braten oder Dörren entscheiden: Es ist fast immer die fehlende Abwechslung, die Menschen zu nicht-regionalen Produkten greifen lässt.

Regional und saisonal ernähren - so funktioniert es!

Wenn Sie darauf achten, sich für regionale und saisonale Lebensmittel zu entscheiden, können Sie Ihre Gesundheit fördern. Hilfreich ist es, diesen Vorsatz nicht als Dogma zu betrachten. Sie müssen ihn also nicht an jedem Tag des Jahres zu 100 Prozent erfüllen. Viel wichtiger ist es, diesen Ansatz langfristig zu verfolgen - bis Sie sich daran gewöhnt haben und ganz automatisch zu regionalen und saisonalen Lebensmitteln greifen. Die folgenden Tipps zeigen Ihnen, wie diese Ernährungsweise am besten gelingt:

  • Informieren Sie sich darüber, welche Obst- und Gemüsesorten aktuell Saison haben. Dafür können Sie entweder einen Erzeuger auf dem Wochenmarkt vor Ort fragen oder einen Saisonkalender zurate ziehen.
  • Achten Sie zunächst bei den Standardprodukten, die regelmäßig in Ihrem Einkaufswagen landen, auf Regionalität und Saisonalität. Für viele Menschen sind das vor allem Äpfel, Tomaten und Gurken.
  • Überprüfen Sie im Supermarkt das Etikett auf das Herkunftsland. Das können beispielsweise die Aufdrucke "regionales Produkt", "aus der Region" oder das Herkunftsland sein. Mittlerweile werben viele Erzeuger mit einem entsprechenden Aufdruck, der Ihnen die genaue Herkunft zeigt.
  • Um sowohl regionale als auch saisonale Produkte zu kaufen, lohnt sich der Gang zum Wochenmarkt. Da hier vor allem Bauern aus der Region Ihre Obst- und Gemüsesorten anbieten, können Sie sich sicher sein, die gewünschten Lebensmittel zu erhalten.

Gut zu wissen: In letzter Zeit nehmen die sogenannten Superfoods immer mehr an Bedeutung zu. Dabei handelt es sich nicht selten um Lebensmittel aus Übersee. Allerdings finden sich solche Produkte mit einem hohen Vitamin- und Nährstoffgehalt auch auf den eigenen Feldern: Beispielsweise Grünkohl, der im Winter Saison hat, zählt zu den wichtigsten Nährstofflieferanten während der kalten Jahreszeit.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.