GEDÄCHTNIS

Rückwärtslaufen hilft beim Erinnern

Gedächtnis, Hirn, Erinnerung, Gesundheit, 50PLUS

Wie sagt man: Ein Schritt zurück gibt manchmal zwei Schritte vorwärts (Foto: Arturo Castaneyra on Unsplash)

Experimente belegen ein kurioses Phänomen: Eine mentale Reise in die Vergangenheit beginnt man am besten mit einem Schritt rückwärts.

Man möchte es für einen Aprilscherz halten, was vier britische Psychologen im Fachblatt »Cognition« schreiben – zumal sie ihre Beobachtung publikumswirksam als «Zeitreise-Effekt» bezeichnen.

Aus einer Reihe von Experimenten schliessen Aleksandar Aksentijevic und seine Kollegen: Rückwärtslaufen helfe dem Gedächtnis auf die Sprünge, wie Christiane Gelitz auf «Spektrum.de» schreibt.
 
Das Team von der University of Roehampton hatte zunächst je etwas mehr als 100 Probandinnen und Probanden entweder einen anderthalbminütigen Videoclip von einem Diebstahl, 20 Wörter oder 18 Farbfotografien präsentiert und gebeten, sich das Gezeigte einzuprägen.

Um es ihnen nicht zu leicht zu machen, liessen die Forscher sie danach zehn Minuten lang Sudokus lösen.

Dann folgte der entscheidende Teil: Die Versuchspersonen sollten entweder zehn Meter rückwärts oder vorwärts laufen (oder sitzen bleiben), mal mit offenen, mal mit geschlossenen Augen.

Ein andermal sollten sie sich das Laufen lediglich vorstellen, oder sie bekamen ein Video von einem fahrenden Zug vorgespielt, um dem Auge eine Rückwärts- oder Vorwärtsbewegung vorzugaukeln.

Direkt danach sollten sie sich den Film, die Bilder oder Wörter ins Gedächtnis zurückrufen. Hatten sie sich (real oder nicht) rückwärts bewegt, gaben sie im Schnitt rund zwei richtige Antworten mehr zum Film als nach dem Sitzen oder nach der Vorwärtsbewegung. Bei Wörtern und Bildern zeigten sich vergleichbare Effekte.

Die Autoren meinen deshalb, dass das Gedächtnis Erinnerungen räumlich geordnet entlang einer subjektiven Timeline ablegt. Sie vermuten ausserdem, dass es eine besondere Assoziation zwischen vorgestellter Bewegung und dem Gedächtnis für dynamische Szenen geben könnte, eine symmetrische Topografie, weshalb auch die vorgestellten Bewegungen das Erinnern erleichtern.

«Man kann das Gedächtnis nicht isoliert vom übrigen menschlichen Denken und Erleben betrachten», schreiben sie; es sei «untrennbar mit der Erfahrung der Gegenwart verbunden».

Lesen Sie den ganzen «Spektrum.de»-Artikel hier.



50PLUS-Newsletter bestellen

      Wettbewerb, Preise gewinnen, Gewinnspiel