Schwiegertochter: Tipps für den Umgang mit Ihr

Schwiegertochter: Tipps für den Umgang mit Ihr
Schätzen Sie die Wahl Ihres Sohnes (Bild iStock)
Bis dato gab es nur eine Frau im Leben Ihres Sohnes: Mama. Nun bringt er die Schwiegertochter mit. Lesen Sie hier, wie Sie das Beste daraus machen.

Endlich hat Ihr Sohn eine Freundin gefunden, die er Ihnen auch vorstellt. Konflikte mit den Schwiegereltern sind nicht selten, obwohl diese oftmals nicht zu Beginn einer Beziehung auftreten. Meistens entstehen die Konflikte erst, wenn das junge Paar Nachwuchs bekommt. Aber damit es nicht so weit kommt, haben wir für Sie 5 Tipps für einen guten Umgang mit Ihrer Schwiegertochter:

1.    Schätzen Sie die Wahl Ihres Sohnes

Ihr Sohn liebt sie. Fakt. Auch wenn Sie das nicht nachvollziehen können. Kann sein, dass er die rosarote Brille noch aufhat und über den einen oder anderen Makel der Freundin hinwegsieht, aber es ist seine Entscheidung. Sprechen Sie daher nie schlecht über sie vor Ihrem Sohn und schon gar nicht vor Ihren Enkelkindern. Wenn dann ist höchste Diplomatie gefragt. Schildern Sie das Problem und geben Sie konkrete Lösungsvorschläge. 

2.    Kein Entweder-Oder

Weder die Freundin noch die Eltern dürfen dem Sohn die Pistole an die Brust setzen. Er soll sich nicht zwischen den Eltern und der Freundin entscheiden müssen. Daher ist es notwendig, dass sich beide Seiten zumindest versuchen zu verstehen. 

3.    Grenzen akzeptieren

Für junge Paare oder Familien ist es wichtig, ihre eigenen Regeln aufzustellen. Sie haben sich mit Sicherheit Gedanken gemacht, wie sie ihren Weg gehen werden. Geben Sie nicht ungefragt Ihre Meinung dazu. Ein Praxisbeispiel: Die junge Familie möchte, dass ihr Kind bis zum vollendeten dritten Lebensjahr keinen Industriezucker konsumieren soll. Sie als Grosseltern bieten dem Kind aber Schokolade an. Dies führt oftmals zu einem Konflikt. Am besten ist, wenn Sie sich erst zu einem bestimmten Thema äussern, wenn Sie danach gefragt werden. Denn ganz ehrlich, wollten Sie damals all die ungefragten und vor allem unerwünschten Ratschläge bei Ihrer Kindererziehung? 

Ein ebenso relevantes Thema zu den Grenzen ist zu viel körperliche Nähe. Ihnen kommt es vor, als ob die Freunding Ihres Sohnes einen Sicherheitsabstand zu Ihnen hält? Es kann gut sein, dass sie so viel körperliche Nähe in Form von z. B. Umarmungen nicht gewohnt ist. Schalten Sie einen Gang zurück und passen Sie die Nähe an die Bedürfnisse an die Situation an.

4.    Probleme ansprechen

Sollten dennoch Probleme auftreten, sprechen Sie diese offen an. Wichtig ist dabei, dass alle Personen sachlich und wertschätzend bleiben. Damit werden Konflikte respektvoll und frühzeitig aus dem Weg geschaffen. Es ist in Ordnung, wenn verschiedene Personen verschiedene Meinungen haben. Einzelne Streitthemen können auch absichtlich nicht mehr angesprochen werden. Am wichtigsten ist, dass Sie akzeptieren und im Gegenzug Akzeptanz einfordern. Dann müssen Sie nicht immer diskutieren, wenn Sie nicht einer Meinung sind. 

5.    Verständnis für beide Seiten zeigen

Geduld ist der Schlüssel zum Erfolg - auch für ein harmonisches Familienleben. Manchmal braucht es Zeit, dass z. B. Schwiegermütter von ihren Söhnen loslassen lernen. Wichtig für die Schwiegertöchter ist dabei, offen auf die Schwiegermutter zuzugehen und schauen, wie sich die Situation entwickelt. Loslassen ist ein Prozess, der manchmal ziemlich viel Zeit in Anspruch nimmt. Beide Seiten sollen Verständnis für die jeweils andere Frau zeigen. Auf der einen Seite "stiehlt" die Freundin den Sohn von der Mutter, auf der anderen Seite lässt die Mutter nicht los. Somit treffen zwei Fronten aufeinander, die beide doch nur das Beste für Ihren Sohn möchten. 

Wie Sie sehen, sind manche Konflikte schon bevor sie entstehen aus dem Weg geräumt. Vielleicht ist die Freundin Ihres Sohnes nicht Ihre Traumschwiegertochter, aber es gibt auf jeden Fall Potential, wie Sie das bestmögliche aus der Situation machen. Und vielleicht sind Sie ja in der glücklichen Lage und bei Ihnen in der Familie läuft alles wie geschnürt.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.