Stress reduzieren, Alterungs- prozess verlangsamen

Die negative Wirkung von Stress ist gross.
Die negative Wirkung von Stress ist gross. - (Bild von Gerd Altmann auf Pixabay)
Die Erkenntnisse der Wissenschaft deuten in eine klare Richtung: Stress ist es, der uns schneller alt werden lässt.

Gerade ab dem 50. Lebensjahr kann sich seine negative Wirkung noch einmal steigern. Doch mit welchen Mitteln gelingt es uns, ihn aus dem Alltag zu verdrängen? Dieser Frage wollen wir hier in diesem Artikel nachgehen.

Sportliche Betätigung

Die positiven Auswirkungen von sportlicher Betätigung sind inzwischen auf vielen verschiedenen Ebenen bekannt. Dennoch bewegt sich ein großer Teil der Erwachsenen in Deutschland deutlich zu wenig. Für die Reduktion von Stress kann es ein erster großer Schritt sein, eine Sportart zu finden, die den eigenen Vorstellungen entspricht.

Die tatsächliche Aktivität sollte nicht nach dem Gesichtspunkt der Effektivität ausgewählt werden. Wer sich bislang zu wenig bewegte, kann von jeder Art der körperlichen Belastung profitieren. Wählen wir einen Sport, der unserem Gusto entspricht, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass wir langfristig am Ball bleiben. So können sich wiederum die positiven Effekte verstärken.

Besondere Momente gönnen

In unserem Alltag haben wir es mit vielen verschiedenen Arten von beruflichen und privaten Verpflichtungen zu tun. Daher können wir aktiv gegen unseren Stress vorgehen, wenn wir uns mehrmals pro Woche ein Zeitfenster gönnen, in dem nicht das erreichen unserer Ziele im Vordergrund steht. Stattdessen ist es mehr als legitim, sich zu dieser Zeit den persönlichen Leidenschaften zu widmen.

Selbst der gesellige Abend mit Freunden an der Shisha kann in dieser Hinsicht von großer Bedeutung sein. Wer diese Aktivität möglichst entspannt genießen möchte, entscheidet sich selbst für die Anschaffung einer Wasserpfeife. Passendes Zubehör, wie zum Beispiel Shisha Schläuche, sind hier auf dieser Seite zu finden. Hinzu kommt bei diesem Beispiel die entspannende Wirkung, die viele Menschen damit in Verbindung bringen.

Ablenkungen reduzieren

Die Zahl der Ablenkungen, denen wir uns in unserem Alltag ausgesetzt sehen, hat sich in den vergangenen Jahren klar gesteigert. Besonders die elektronischen Geräte, die uns auf Schritt und Tritt begleiten, tragen dazu einen wesentlichen Teil bei. Wenn es uns aufgrund von Stress schon schwer zu fallen scheint, einen einzigen klaren Gedanken zu fassen, so kann dies eine direkte Folge davon sein.

Verschiedene Hersteller bieten inzwischen Erleichterungen an, wie zum Beispiel den Nacht- und Entspannungsmodus. Noch besser wäre es natürlich, ganz auf die Einbindung der Geräte in gewisse Phasen des Tages zu verzichten. Besonders vor dem zu Bett gehen kann sich die Nutzung bekanntermaßen negativ auf unser Wohlbefinden und unseren Schlaf auswirken.

Persönliche Ziele anpassen

Was ist die eigentliche Ursache, weshalb wir uns gestresst und unter Druck gesetzt fühlen? Meistens handelt es sich hierbei um die Lücke, die zwischen unseren Erwartungen an uns selbst und unseren tatsächlichen Erfolgen entsteht. Wer sich besonders hohe und ehrgeizige Ziele setzt, diese aber scheinbar nur schwer erreichen kann, bewegt sich auf diese Weise dauerhaft im Bereich der Anspannung. Wird der Druck zu hoch, kann sich dies negativ auf unsere Performance auswirken. Wir fühlen uns blockiert und sind letztlich noch viel schlechter dazu in der Lage, auf der Höhe zu bleiben und mitzuhalten. User diesem Umstand ist eine Anpassung der eigenen Vorstellungen und Zielmarken der beste Weg, um sich vom chronischen und alltäglichen Stress zu befreien.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.