ESSEN

Verleihen Sie Ihrem Leben mehr Pfeffer (und leben Sie länger)

Gewürze verbessern die Lebensqualität in jeder Hinsicht

Gewürze verbessern die Lebensqualität in jeder Hinsicht (Foto: Pratiksha Mohanty on Unsplash)

Bei Kräutern und Gewürzen geht es nicht nur darum, ein fades Gericht in eine kulinarische Köstlichkeit zu verwandeln. Es geht auch darum, Ihrem Körper etwas Gutes zu tun.

Wussten Sie zum Beispiel, dass in einem Teelöffel Zimt so viele Antioxidantien enthalten sind wie in einer vollen Tasse Granatapfelsaft oder in einer halben Tasse Heidelbeeren?

Antioxidantien und andere phytochemische Substanzen sollen eine Rolle bei der Vorbeugung einer Reihe von chronischen Gesundheitsproblemen spielen, darunter Krebs, Alzheimer und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Kräuter und Gewürze sind auch ein guter Ersatz für Salz für diejenigen, die ihre Natriumaufnahme verringern wollen.

Piment, Nelken, Zimt, Ingwer, Oregano, Salbei, Thymian und Kurkuma sind alle reich an Antioxidantien. Studien haben gezeigt, dass diese Pflanzenchemikalien nicht nur das Gehirn stärken, sondern auch dazu beitragen, Krebs und Herzerkrankungen zu verhindern.

Knoblauch, Rosmarin, Safran und Kurkuma haben ebenfalls krebshemmende Eigenschaften. Tumerikum, sowie Zimt und Bockshornklee, können helfen, den Blutzuckerspiegel bei Menschen mit Diabetes zu senken.

Ingwer, auch vollgepackt mit Antioxidantien, wird seit langem als natürliches Mittel gegen Übelkeit, Migräne, Arthritis und Bewegungskrankheiten eingesetzt.

Roter Pfeffer weckt die Hitze Ihrer Speisen - und je schärfer der Pfeffer, desto mehr des Wirkstoffs Capsaicin (und der Antioxidantien) enthält er. Cayenne oder gemahlener roter Pfeffer sind am reichsten an nützlichen Antioxidantien, aber alle roten Paprika – einschliesslich Chilipulver und milderem Paprika – sind überraschend gute Quellen für Antioxidantien.

Und selbst in seinen milderen Formen kann roter Pfeffer auch bei der Gewichtsabnahme helfen, da Capsaicin den Stoffwechsel anregen und den Appetit kontrollieren soll.

Hier sind einige einfache Tipps, um mehr dieser «Supergewürze» in Ihre Ernährung aufzunehmen.

- Machen Sie Ihren Morgenkaffee gesund, indem Sie einen halben Teelöffel Zimt über den gemahlenen Kaffee streuen, bevor Sie ihn zubereiten.

- Tomatensuppe muss nicht langweilig sein - geben Sie diesem Grundnahrungsmittel einen neue Berechtigung mit einem Schuss gelbem Currypulver.

- Brauen Sie eine Kanne frischen Ingwertees - oder geben Sie in den Sommermonaten gemahlenen Ingwer zur Limonade für ein erfrischendes Getränk hinzu.

- Wenn Sie gerne gegrillte Käsesandwiches haben, bereiten Sie sie mit Mozzarella-Scheiben, Tomaten- und Oreganoblättern zu.

- Rühren Sie zerdrückte Rosmarinblätter, Knoblauch und schwarzen Pfeffer unter den Kartoffelstock.

- Fügen Sie eine Prise Paprika zu den im Laden gekauften oder selbstgemachten Hummus oder Guacamole hinzu. Oder wenn Sie nach mehr Kick suchen, geben Sie etwas gemahlenen roten Pfeffer dazu.

- Möchten Sie die Vorteile von Chilipfeffer nutzen, finden finden ihn aber einfach zu scharf für Ihren Geschmack? Achten Sie auf Körpercremes, die mit, ja, rotem Paprika angereichert sind. (Capsaicin soll auch helfen, Arthritis zu reduzieren.)

Sowohl frische als auch getrocknete Kräuter sind gesund. Bei getrockneten Kräutern und Gewürzen ist jedoch zu beachten, dass sie mit der Zeit ihre Wirksamkeit verlieren (die meisten Experten geben ihnen ein oder zwei Jahre).

Lagern Sie getrocknete Kräuter und Gewürze in dicht verschlossenen Behältern, geschützt vor Hitze und Feuchtigkeit. Und wenn sie sich in Glasbehältern befinden, lagern Sie sie in einem dunklen Schrank oder einer Speisekammer, da sie durch Licht ihre Wirkung verlieren können.

 



50PLUS-Newsletter bestellen