Beziehung

Wann ist man zu alt für eine Scheidung? 

Scheidung, Beziehung, Trennung

Gründe für eine graue Scheidung (Bild Jackson Simmer on Unsplash)

Eigentlich nie, wäre die Kurzantwort. Trotzdem leben viele Ehepaare unglücklich zusammen weiter. Der Grund dafür ist nachvollziehbar. 

Weltweit hat sich in den Industrieländern die Scheidungsrate für Paare über 50 in den letzten 30 Jahren verdoppelt. Und bei Ehepaaren jenseits der 65 treten heute mehr als drei Mal so viele Gatten und insbesondere Ehefrauen den Weg zum Scheidungsrichter an, wie noch 1990.

In den Gerichten ist dieses Phänomen längst als graue Scheidung bekannt, während die Öffentlichkeit davon bislang kaum Notiz genommen hat.  

Gründe für eine graue Scheidung  
In der Tat sind die Beweggründe bei einer Trennung von langjährigen Ehepaaren nicht immer klar ersichtlich. Zumeist ist eine Mischung aus vielen Faktoren, die ein weiteres Zusammenleben unmöglich machen. Allerdings gehen einige Paare einen anderen Weg.

Es kommt zwar zur Trennung, aber diese wird nicht vor einem Scheidungsrichter verhandelt

Die häufigsten Gründe für den Anruf beim Scheidungsanwalt sind: 

- Sind die Kinder aus dem Haus, atmen die Eltern durch und gehen eigenen Interessen nach. Dabei stellt sich heraus, dass die Ehepartner keine Gemeinsamkeiten mehr besitzen.  

- Insbesondere Frauen reichen mit 50plus die Scheidungspapiere ein, weil sie erst in diesem Alter den Mut dazu aufbringen.  

- Wollen sich Männer scheiden lassen, steckt häufig eine neue Liebe dahinter, was allgemein als zweiter Frühling bekannt ist.  

- Oft haben sich Paare derart auseinandergelebt, dass sie kaum mehr ein Wort miteinander wechseln. Solange einer oder beide berufstätig sind, lässt sich der Zustand durch die regelmässige Abwesenheit ertragen. Ist das Rentenalter erreicht, ist genau dies nicht mehr möglich.  

- Für einige Ehepartner ist der Renteneintritt das Startzeichen, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Da keine Sorgerechts-verhandlungen anstehen und die Vermögensverhältnisse geklärt sind, ist eine Scheidung relativ einfach und wenig spektakuläre durchführbar.  

Welche Erfahrungen haben im Alter geschiedene Frauen gemacht?  
Wenn Sie einschlägige Berichte und Artikel in grossen Magazinen lesen, wird deutlich, dass die meisten Frauen nur bereuen, zu spät die Scheidung eingereicht zu haben.

Allgemein gilt unter geschiedenen Frauen die Meinung, dass eine Scheidung mit dem 50. Geburtstag perfekt terminiert ist. Allerdings sind auch die Frauen mit ihrer Situation glücklich, die diesen Schritt erst mit über 60, 70 oder gar jenseits der 80 Jahre gewagt haben.  

Wie können Geschiedene glücklich allein leben?  
Eine Scheidung sortiert alles neu, auch persönliche und familiäre Beziehungen. Wird eine solche Trennung gut vorbereitet, ist das anschliessende Alleinleben nicht von Einsamkeit geprägt.

Die Furcht davor ist übrigens einer der Hauptgründe, warum zahlreiche unglückliche Paare ihre Beziehung nicht beenden. Bevor es zum endgültigen Bruch kommt, sollten sich die Partner bereits neu orientieren, neue Freunde finden oder sich ein Hobby suchen, bei dem sie zwangsläufig Kontakt zu anderen Menschen haben.  

Wie kann nach so langer Zeit eine Ehe im Guten getrennt werden? 
Legen Sie eine Ausstiegsstrategie aus der Ehe fest. Dabei ist es wichtig, dass Sie sich selbst vertrauen und von Ihrer Entscheidung überzeugt sind. Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Ehepartner.

Erklären Sie ihm, was in Ihrer Ehe toll war und wann es aufhörte, schön zu sein. Generell verlaufen derartige Gespräche überraschend positiv und werden gut vom Partner aufgenommen. Zumeist auch, weil dieser selbst gespürt hat, dass diese Ehe am Ende steht.

Wichtig ist, dass Sie Ihre Freunde und die Familie nahe bei sich halten, denn diese Menschen geben Ihnen den notwendigen Halt.