Wichtiges für den Wohnungswechsel im Alter

Ein Umzug im Alter muss besonders gut geplant werden.
Ein Umzug im Alter muss besonders gut geplant werden. - (Bild von congerdesign auf Pixabay)
Nach langem Überlegen und Aufschieben haben Sie sich für einen Umzug entschieden. Beim Senioren-Umzug kommt es auf die richtige Planung und Umsetzung des Vorhabens an.

Ziehen Sie entspannt und ohne Stress um, indem Sie sich professionell von einem Umzugsunternehmen unterstützen lassen.

Altengerecht wohnen - welche Möglichkeiten gibt es?

Für die meisten Senioren ist der Gedanke an einen Wegzug aus dem vertrauten Umfeld mit großen Sorgen und Unwohlsein verbunden. Doch wenn die Treppen zu steil und die Busfahrten zum Einkauf zu anstrengend werden oder das Haus zum Großteil leer steht, wird ein Umzug Ihre Lebenssituation verbessern. Seniorenheime und betreutes Wohnen sind nicht die einzigen Möglichkeiten, mit denen Sie

Ihr Leben barrierefrei gestalten. Schätzen Sie die Gesellschaft, da Ihre Kinder zum Beispiel weit entfernt wohnen, kann eine Senioren-WG durchaus eine gute Lösung sein. Auch eine eigene, kleine und seniorengerecht ausgestattete Wohnung kommt in Frage.

Tipps zur Wohnungssuche

Setzen Sie sich mit Ihren Angehörigen zusammen und äußern Ihre Wünsche. Fühlen Sie sich fit und möchten weiter autark sein, ist eine eigene Wohnung die beste Lösung. In diesem Fall sollten Sie darauf achten, dass das Haus und die Wohnung selbst seniorengerecht sind. Ein Fahrstuhl, Raumübergänge ohne Türschwellen und barrierefrei gestaltete Sanitäranlagen werden mit zunehmendem Alter eine essenzielle Rolle spielen und Ihrer Selbstständigkeit dienen. Optional können Sie sich Wohnungen in "Häusern für ältere Bürger" ansehen. Dieses Konzept setzt sich seit einigen Jahren vermehrt durch und gibt Ihnen die Möglichkeit, in den eigenen vier Wänden zu leben und in Gemeinschaftsräumen Kontakte zu anderen Senioren zu pflegen. Achten Sie auf die Lage Ihres neuen Zuhauses und treffen die Auswahl so, dass Sie alle wichtigen Dinge des täglichen Bedarfs in der Nähe haben. Um einen Vergleich vorzunehmen, sollten Sie sich verschiedene Wohnungen ansehen und den Senioren-Umzug gut planen.

Selbst umziehen oder Spedition beauftragen?

Ein Wohnungswechsel stellt selbst junge Familien vor eine große Herausforderung. Ziehen Sie ganz

entspannt um, indem Sie sich auf professionelle Umzugshelfer verlassen. Eine Spedition nimmt Ihnen einen Großteil aller Aufgaben ab und sorgt dafür, dass Sie am Abend des Umzugstages in Ihrer fertig eingerichteten Wohnung sitzen und die erste Nacht im neuen Zuhause genießen können. Helfen Ihre Angehörigen mit, können Sie einige Aufgaben durchaus selbst vornehmen und dennoch ganz in Ruhe und ohne Hektik umsiedeln. Tipp: Viele Umzugsunternehmen bieten spezielle Services für den Senioren-Umzug an und sind Ihnen als Allround-Dienstleister behilflich. Überlassen Sie beim Senioren-Umzug nichts dem Zufall. Damit der Wohnungswechsel reibungslos und ohne jegliche Pannen verläuft, sollten Sie Experten beauftragen.

Rechtzeitig mit den Vorbereitungen beginnen

Altengerecht umziehen geht im Regelfall mit einer Verkleinerung der Räumlichkeiten einher. Zu den wichtigen Vorbereitungen gehört das Aussortieren der Dinge, die Sie nicht mitnehmen können – oder die Sie nicht mehr benötigen. Beginnen Sie bestenfalls einige Monate vor dem eigentlichen Umzug damit, Schränke und Schubladen, den Keller und den Dachboden aufzuräumen. Je früher Sie mit den Vorbereitungen beginnen, desto geringer ist das Risiko, dass Sie Entscheidungen unter Zeitdruck und mit einem negativen Gefühl treffen. Alle Ihnen am Herzen liegenden Dinge ziehen mit Ihnen um. Für alle anderen Dinge finden sich in der Familie, im Freundeskreis oder über Annoncen interessierte Menschen, denen Sie eine Freude bereiten können.

Nicht vergessen: Adressänderung mitteilen

Ebenfalls einige Wochen vor dem Umzug können Sie damit beginnen, allen Vertragspartnern und Freunden Ihre neue Adresse mitzuteilen. Richten Sie auch einen Nachsendeauftrag bei der Post ein. Für die Adressänderung nutzen Sie bestenfalls eine Checkliste und haken ab, wen Sie über Ihren neuen Wohnort informiert haben. Nutzen Sie diese Phase der Umzugsvorbereitung am besten gleich dazu, Verträge zu prüfen und zu überlegen, welche Versicherungen & Co. Sie benötigen und welche Verbindlichkeiten Sie kündigen können. Der Umzug ist eine Chance, sich aus laufenden, aber unnötigen Verträgen zu kündigen und mehr von der Rente zu haben. Was Sie darüber hinaus vor dem Umzug beachten sollten, finden Sie in dieser kostenlosen Umzug Checkliste für stressfreies Umziehen.

Senioren-Umzug steuerlich absetzen

Wird Ihre Rente versteuert, können Sie die Kosten für den Umzug steuerlich absetzen. Die Voraussetzung dafür ist eine Rechnung der Spedition, die Sie mit Ihrem Möbeltransport und sonstigen Umzugsleistungen beauftragen. Ziehen Sie aus gesundheitlichen Gründen um und können die Notwendigkeit durch ein ärztliches Attest bescheinigen, sind neben der Steuererleichterung weitere Zuschüsse möglich. Eine Rückerstattung der Kosten für die Ummeldung, Verköstigungen für Umzugshelfer sowie notwendige Schönheitsreparaturen in der bisherigen Wohnung sind bei Umzügen aus gesundheitlichen Gründen möglich. Ziehen Sie aufgrund einer Pflegebedürftigkeit ins Seniorenheim, kann ein Zuschuss bei der Kranken- oder Pflegekasse beantragt werden.

Fazit

Der Senioren-Umzug stellt für die meisten älteren Menschen eine hohe mentale Belastung dar. Suchen Sie sich Ihre neue Wohnung mit Sorgfalt und in Ruhe. Die Wohnung muss barrierefrei sein, aber sie sollte sich auch in einer Lage, die Ihnen gefällt, befinden. Körperlich wird Sie der Wohnungswechsel gar nicht belasten, wenn Sie ein Umzugsunternehmen beauftragen und sich von erfahrenen Umzugshelfern unterstützen lassen. Bereiten Sie den Umzug ganz in Ruhe vor und entscheiden sich für eine Spedition, die Ihnen umfangreiche Services für Senioren-Umzüge bietet.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.