Tourismus

Wie Arosa die Covid-19-Krise meistert

Besser als Netflix, sagen die Leserinnen und Leser von «20minunten»: Arosas digitale Zeitreise

Besser als Netflix, sagen die Leserinnen und Leser von «20minunten»: Arosas digitale Zeitreise

Die Covid-19 Krise hält die Welt in Atem. Der Tourismus ist schlagartig zum Erliegen gekommen. Die Menschen dürfen vorläufig nicht ins Ausland reisen. Aber Arosa hat einen Plan.

Mit der Schliessung vom Skigebiet am 14. März bis zum offiziellen Saisonschluss am 17. April ist Arosa Wertschöpfung in der Höhe von rund 57 Mio. Schweizer Franken verloren gegangen. Dies entspricht rund 22'800 Franken pro Einwohner in Arosa.

Anstelle von Jammen und Nachtrauern hat Arosa rasch den Blick nach vorne gerichtet. Die Idee von Schweiz Tourismus mit dem Slogan «Dream now, travel later» wurde rasch für Arosa adaptiert und ein 4-Phasen Modell entwickelt.

Phase 1: «dream now, travel later» - Sommer Kampagne «Bärenstarkes Arosa»
Aufgrund der wegen Covid-19 fehlenden Arbeit und im Stile der «Gallier der Alpen», die gegen jede Gefahr eine Lösung finden, drehte die Crew von Arosa Tourismus in Phase 1 mit dem eigenen Team lustige Asterix und Zaubertrank Video Clips.

Selbst der Direktor musste den Kopf in den gefrorenen Bergsee halten und vom natürlichen Zaubertrank trinken. Mit der bärenstarken Kraft der Natur ist der Blick in die Zukunft «ungetrübt». 

Die lustigen Spots und die Aussicht auf einen herrlichen Sommer kamen gut an bei den Gästen und Menschen, welche online oder im TV die Bilder aus Arosa sahen. Viele Gäste liessen Arosa wissen, dass man sich freue, bald wieder «real» nach Arosa kommen zu dürfen und mit den eigenen Sinnen alles wieder erleben zu dürfen.

Message
Arosa ist das Gallien der Alpen. Der Kraftort Arosa verleiht mit seinem Zaubertrank aus «Ruhe, Schnee, Natur, Wasser, Wiesen, Berge, Wald, Talendlage, Weitläufigkeit, frische Luft» übernatürliche „bärenstarke“ Kräfte.

Phase 2: «buy now, use later » - Bildergutschein Kampagne mit Gemeinde-Bonus
Nach der erfolgreichen Lancierung der «bärenstark» Spots, wurde eine wirkungsvolle Fortsetzung im Sinne der «Gallier der Alpen» als Phase 2 angedacht. Die Absicht in Arosa Ferien zu machen wurde mit der Phase 2 und der Bildergutschein-Aktion verfeinert.

A3 Bildergutscheine mit 10% Gemeinde-Bonus konnten gekauft werden. «Buy now. Use later». Die Gutscheine zu Hause als Reminder für die «künftigen Arosa Ferien» und das 10% Geschenk auf dem Kaufpreis aus dem Corona-Hilfsfonds der Gemeinde lösten innerhalb von sechs Tagen Gutscheinkäufe von 1’000'000 Franken aus.

Das Bekenntnis zu Arosa unübersehbar. Vor allem musste in der nach wie vor unsicheren Lage mit dem in allen Unternehmen und Anbieter einlösbaren Gutschein noch keine Hotel Buchung getätigt oder Bergbahn Ticket gekauft werden. 

A3 Bildergutscheine
Verschiedene Sujet mit wirkungsstarken und packenden Fotos untermauern die Sommerschönheit der Ferienregion. Die Bildergutscheine für die gute Stube zuhause wecken Emotionen und die Sehnsucht nach einem Aufenthalt in Arosa.

So wird der Traum, der Wunsch und die Absicht der nächsten Arosa Reise gestärkt. «We need Arosa» - täglich ist die «Traumdestination» präsent. Die Vorfreude wächst. 

Jeder Gutscheinkauf wird mit einem 10% «gemeinsam-stärker» Bonus der Gemeinde belohnt. Dieser Bonus ist einerseits ein Dank für die Wahl von Arosa an den künftigen Gast und Gutscheinkäufer. Zum anderen ein Teil vom Covid-19-Hilfspaket an die eigenen Unternehmen und die Wirtschaft in der Gemeinde Arosa.

Phase 3: Digitale Zeitreise
Die Gutscheine sind gekauft, aber die Gäste dürfen noch nicht Reisen. Phase 3 soll die Wartezeit bis zum Besuch in Arosa überbrücken und die Leser sollen vertieft an der Kultur von Arosa teilnehmen.

Mit Hilfe des bärenstarken Zaubertranks, präsentierte Arosa Tourismus die digitale Zeitreise des Gallierdorfs Arosa und machte so dem Serienriesen Nexflix Konkurrenz! Auf Basis des im 2019 neu erschienenen Buchs «Arosa in 100 Geschichten» des Gründers von Blick am Abend und Herausgebers Peter Röthlisberger, wurde eine digitale Zeitreise in Kurzgeschichten-Form entwickelt.

Bis zum Sommersaisonstart werden über die Website und die Social Media Kanäle täglich neue spannende Geschichten publiziert. Die Mitarbeiter des bärenstarken Arosa Toursimus Teams leiten mit einem Kurzvideo an schönen und bedeutungsvollen Orten der Ferienregion in die jeweiligen Geschichte ein.

Da die Mitarbeiter stark mit der Destination verwurzelt sind, kommt auch schon beim Intro die eine oder andere spannende Geschichte hervor. Titel wie «Goldrausch», «auf einen Kaffee nach Davos» oder «Achterbahn der Gefühle» sorgen im Stile von kreativen Filmregisseuren für fesselnde Vorfreude.

Eine Serie mit Suchtpotenzial die Netflix in Lockdown-Zeiten in den Hintergrund rücken lässt. Die Zeit bis zur Sommersaison geht im Nu vorbei, das Netflix-Abo kann gekündigt und das gesparte Geld für den nächsten Besuch in Arosa, dem echt erlebbaren Dorf der «Gallier der Alpen» zum Beispiel für einen lokalen Zaubertrank ausgegeben werden. 

 Digitale Zeitreise
Arosa hat eine der spannendsten Geschichten in der ganzen Schweiz. Das Auf- und Ab vom Ort bis es einer der wichtigsten Ferienregionen der Schweiz wurde, soll den potentiellen Gästen näher gebracht werden durch die «digitale Zeitreise». Durch das neue Wissen werden die Ferien vor Ort noch spannender. Die Gäste werden Teil vom Ferienort. 

Phase 4: Buchbare Angebote & Erlebnisse vor Ort
Seit der Bundesrat immer deutlicher sagt, dass Restaurant, Hotel und Tourismusangebote Mitte Juni öffnen dürfen, geht es nun auch um konkrete Buchungen und Erlebnisse vor Ort. Phase 4!

Der Fokus liegt auf den Schweizer Gästen. Die Kernzielgruppe «Familien» und «Outdoor-affine junge und alte Abenteuer». Damit Arosa über die Gutscheinkäufer und Zaubertrank Fans hinaus Gäste kriegt, braucht es Leuchtturmangebote. Davon hat Arosa vor allem zwei. 

Das Arosa Bärenland, wo sich Tourismus und Tierschutz vereinen, wird für die Gäste erweitert und mit einer sinnvollen Art und Weise zur Einhaltung Social Distancing und Abstandregeln ausgestattet. Warten und Anstehen Ja, aber mit Wissensvermittlung und persönlichen Informationen. 

Erlebnisse ins Zentrum stellen anstelle von Price-Dumping. Die Arosa Card ermöglicht für alle Übernachtenden in Ferienwohnungen oder Hotels die integrierte Nutzung aller Erlebniselemente.

Für Familien, gross und klein (Bergbahnen, Bus, RhB, Seilpark, Heimatmuseum, Badeanstalt, Bootsverleih, Gold Driving Range. Sogar ein Bogenpark ist dabei). Die Kosten bei der Nutzung der Angebote in einer Ferienwoche lägen über 150 pro Person. In Arosa ist es im Übernachtungspreis mit der Arosa Card eingerechnet. Unschlagbar.

All-Inclusive
Ab einer Übernachtung in einem Arosa-Hotel, einer Ferienwohnung oder auf dem Campingplatz erhalten Gäste die Arosa Card. Damit können zahlreiche Leistungen während des ganzen Aufenthaltes kostenlos genutzt werden. In Arosa sind sogar die Bergbahnen mitinbegriffen.

www.arosa.ch

 



Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.