Analoge Armbanduhren: Sind sie noch zeitgemäß?

Uhren sind für viele mehr als nur ein Zeitmesser.
Uhren sind für viele mehr als nur ein Zeitmesser. - Photo by Jonathan Francisca on Unsplash
Uhren sind für viele mehr als nur ein Zeitmesser. Praktisch und modisch zugleich werden sie in verschiedenen Ausführungen angeboten. Doch vor dem Kauf stellt sich die Frage: Sind analoge Armbanduhren noch zeitgemäß?

Damit beschäftigt sich der folgende Ratgeber. Eines vorweg: Sie sind nach wie vor beliebt. 

Was ist eine analoge Uhr?

Bei analogen Modellen wird die Uhrzeit auf dem Display durch ein Ziffernblatt und Zeiger dargestellt. Eine klassische Uhr ist daher in der Regel stets eine Analoguhr. Es gibt aber auch manche Digitaluhren, die sie nachahmen. Die analogen Armbanduhren verfügen über ein mechanisches Uhrwerk und physisches Zeigerwerk. Sie sind in vielen Designs und Styles erhältlich. Ob klassische Uhr mit hochwertigem Lederarmband, lässiges Modell aus Metall oder extravagante Uhr in angesagten Farben, jeder wird fündig. Das modische Accessoire wurde im Laufe der Zeit durch einen konsequenten Imagewandel immer wieder neu belebt.

Sind analoge Armbanduhren noch zeitgemäß?

Die analoge Uhr blickt auf eine Jahrhunderte andauernde Erfolgsgeschichte zurück. Die Frage, ob sie noch zeitgemäß sind, ist nicht unberechtigt. So manch ein Modeexperte sagte schon Anfang des 21. Jahrhunderts, dass sie wohl vom Bildschirm verschwinden würden. Doch diese Prognose hat sich nicht bewahrheitet, denn die Analoguhren liegen nach wie vor im Trend. Doch was macht sie so besonders, dass sie kaum wegzudenken sind? Es gibt viele Vorteile:

* Gute Ablesbarkeit

Eine gewöhnliche Analoguhr verfügt über zwei Zeiger für Stunden und Minuten. Die Uhrzeit kann schnell und einfach auf dem analogen Ziffernblatt abgelesen werden. Bei einigen Modellen gibt es zusätzlich einen Sekundenzeiger. 

* Viele Funktionen

Zusatzfunktionen veredeln die analogen Zeitmesser und bieten einen praktischen Mehrwert. Dazu gehören:

- Datum, das meist in der Form eines kleines Sichtfensters dargestellt wird
- Stoppfunktion (Chronograph)
- Kalender
- Zweite Zeitzone (GMT-Anzeige) 
- Mondphasen-Anzeige
- Wecker

* Automatik oder Batteriebetrieb

Die Bewegung der Zeiger erfolgt bei der analogen Uhr durch ein mechanisches Uhrwerk, das durch eine Feder oder Batterie angetrieben wird. Bei der automatischen Analoguhr handelt es sich um eine Feder betriebene Variante. Durch das Bewegen des Handgelenks tritt das Aufziehen der Uhr automatisch ein. Das heißt nicht, dass sie, wenn sie abgelegt werden, nicht mehr weiterlaufen. Automatikuhren haben in der Regel eine Gangreserve von mindestens zwölf Stunden. Bei der batteriebetriebenen Variante läuft die Uhr durch die Batterie im Gehäuse ständig. Sie muss jedoch hin und wieder ausgetauscht werden.

* Verschiedene Modelle

- Mechanische analoge Uhren

Mechanische Analoguhren sind teurer als Quarzmodelle. Hier kann bei den mechanischen Uhrwerken aus einem automatischen Aufzug oder Handaufzug gewählt werden. Sehr beliebt ist das komfortable Automatik-Uhrwerk mittels Rotor-Aufzug.

- Chronographen

Chronographen sind analoge Uhren mit Stoppuhr-Funktion. Bei diesen Modellen gibt es neben der Krone zwei Drücker, um sie aktivieren bzw. deaktivieren zu können. Chronographen sind ideal für Sportler, denn sie können damit verschiedene Zeitintervalle exakt messen. 

- Taucheruhren

Taucheruhren eignen sich, wie der Name verrät, speziell für Taucher. Sie punkten mit einer hohen Wasserdichtigkeit, je nach gewähltem Modell beispielsweise von 200, 300, 500 bis hin zu 1000 Meter. 

- Analoge Weltzeituhr

Diese Modelle zeigen die Uhrzeit sämtlicher Zeitzonen an und eignen sich somit besonders für Vielreisende oder für alle, die beruflich oder persönlich bedingt regelmäßig über verschiedene Kontinente hinweg kommunizieren. 

Verschiedene Materialien

Am häufigsten wird für das Gehäuse der Uhren Edelstahl verwendet. Je nach Design wird es aufbereitet und geschliffen, teilweise mit Gold oder Silber beschichtet. Beliebt sind außerdem die besonders robusten und kratzfesten Keramikuhren oder komplett aus Gold gefertigte Modelle. Weitere verwendete Materialien sind Titan oder Platin. Bei manchen Analoguhren ist es möglich, die Armbänder zu wechseln, um sich stets für den gewünschten Style zu entscheiden. 

Zusammenfassung

Die Analoguhr wird in einer Vielzahl an Designs und Varianten angeboten, sodass sie sich für verschiedene Geschmäcker und Anlässe eignet. Die zahlreichen Modelle unterscheiden sich in der Größe, Form und Farbe. Doch eines ist immer gleich: die analoge Anzeige der Uhr, die sehr einfach abzulesen ist. Zusätzliche Funktionen wie eine integrierte Datumsanzeige, Stoppfunktion oder Mondphase werden über weitere Mechanismen geregelt. Verwendet werden analoge Armbanduhren für unterschiedliche Typen wie die Quarz-, Taucher- oder Weltzeituhr. Es gibt Varianten mit Handaufzug und Automatikuhren. Letztere ziehen sich durch das Bewegen am Handgelenk selbst auf. Die Frage, ob die Analoguhren noch zeitgemäß sind, kann so beantwortet werden, dass sie vermutlich auch in den kommenden 100 Jahren in den Kollektionen der zahlreichen Uhrenhersteller zu finden sein werden. Zu Recht gelten sie als zeitlos.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.