Puzzle spielen mit 50PLUS

 

Das könnte Sie auch interessieren

Häufig gestellte Fragen

Wo kann man online Puzzle spielen?

Klassische Computer Spiele wie Puzzle und viele weitere finden Sie bei 50PLUS. Diese können von überall aus gespielt werden. Alles was man dazu benötigt, ist ein wenig Zeit und ein Tablet, Smartphone oder einen Computer. Dann kann es schon losgehen mit dem Spielspaß!

Welche Taktiken gibt es beim Puzzle?

Grundsätzlich gibt es keine bestimme Taktik, um bei Puzzle erfolgreicher als andere zu sein. Dennoch ist es vielleicht hilfreich, wenn man zuerst versucht die Außenteile des Puzzles zu ordnen. So hat man erstmal eine Grundlage mit der begonnen werden kann, von außen nach innen fertigstellen kann eine Art Taktik sein. Oder versuchen sie einfach ihre eigene Taktik zu finden!

Wird mein Gedächtnis besser, wenn ich Puzzle spiele?

Ja, ein Puzzlespiel trainiert auf jeden Fall ihr Gedächtnis, egal wie oft und lange sie daran spielen. Durch das kombinieren verschiedener Puzzleteile, wird das logische Denken gefördert. Dieser Vorgang hält ihr Gedächtnis fit und lässt sie auch in anderen Bereichen des Alltäglichen Lebens logischer denken. Solche Computer Spiele dienen also nicht nur der Unterhaltung!

Welche ähnlichen Spiele wie Puzzle finde ich bei 50PLUS?

In diesem Bereich gibt es viele ähnliche Spiele, denn auch bei Tetris zum Beispiel, muss man sogar unter einem gewissen Zeitdruck, Steine zu einem Muster zusammenfügen. Computer Spiele dieser Art finden sie bei 50PLUS in der Spielekategorie!

Kann ich Puzzle kostenlos und ohne Anmeldung spielen?

Ja, wie bei allen Spielen auf 50PLUS, ist auch Puzzle kostenlos und keine Anmeldung nötig! Um es zu spielen, müssen sie das Spiel einfach starten - Viel Spaß!

Puzzle

Ein Puzzle ist ein mechanisches Geduldspiel, genauer gesagt ein Legespiel, bei dem versucht wird, die einzelnen Puzzleteile wieder zu einem Ganzen zusammenzusetzen. Das englische Wort ist jigsaw puzzle („Laubsägenrätsel“), da die ersten Spiele mit der Laubsäge hergestellt wurden. Im übertragenen Sinne wird der Begriff auch für jede andere Art von Rätsel genutzt.

Das Puzzle ist ein altes Spiel. Es wurde bereits 1767 in England vom Kupferstecher und Kartenhändler John Spilsbury (1739–1769) erfunden. Dazu klebte er eine Landkarte von Großbritannien auf ein Holzbrettchen und zersägte dieses entlang der Grenzlinien der verschiedenen Grafschaften. Der Spieler musste versuchen, die Karte wieder zu vervollständigen. So verkaufte er sein Legespiel als „Lehrmittel zur Erleichterung des Erdkundeunterrichts“. Dabei waren die Teile noch nicht wie heute üblich verzahnt. Diese so genannten Interlocking-Puzzle entstanden erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Anfang des 20. Jahrhunderts begann die Massenproduktion der bisher in Handarbeit hergestellten Puzzles. Dadurch konnten die einst teuren Spiele preiswerter angeboten werden und so ihre Popularität steigern. Bis zum heutigen Zeitpunkt hat sich am Prinzip der Herstellung kaum etwas geändert. Ein auf Pappe gedrucktes Motiv wird mit einer Stanze in viele kleine Teile zerlegt. Die handgefertigten Stanzen sind so individuell, dass die Puzzleteile unterschiedlich aussehen. Je genauer die Teile gestanzt werden, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, Teile falsch zu verbinden. (Wikipedia)

Puzzle kurz erklärt

Puzzle ist ein Online-Geduldsspiel, bei dem Sie Ihre kognitiven Fertigkeiten mit jeder Menge Spaß unter Beweis stellen können und das ganz bequem von zu Hause aus. Trainieren Sie Ihr Denken und Ihre Kombinationsfähigkeit und tun Sie sich und Ihrem Kopf dabei etwas Gutes.

Das Prinzip
Das Prinzip von Puzzle ist einfach: Ein bestimmtes Bild oder Motiv, auf Pappe gedruckt und in mehrere Teile zerlegt, muss vom Spieler wieder zu einem Ganzen zusammengesetzt werden. Es existieren die unterschiedlichsten Ausführungen. Zum Beispiel klassische 2-D Puzzles mit wenigen Teilen für Kinder und Riesenpuzzles mit mehreren Hundert bis Tausend Teilen für Erwachsene. Beliebt sind ebenfalls 3-D Puzzles, bei denen bekannte Gebäude, Planeten, Skulpturen u.v.m. nachgebaut werden können. Aber auch einfarbige Puzzles ohne jegliche Motive fordern und fördern die Spieler.

Von der Landkarte auf den Computer
Vor knapp 300 Jahren als zersägte Landkarte Großbritanniens vom Briten John Spilsbury erfunden, erfreut sich dieses Spiel auch heute noch größter Beliebtheit bei Groß und Klein. Die Motivation, alle Teile korrekt und möglichst schnell zusammen zu setzen, die Freude sowie die einfache Handhabung dieses Spiels faszinieren über Generationen hinweg. Während es als klassisches Legespiel aber viel Platz in den heimischen Schränken einnimmt und auch mal Teile verloren gehen, können Sie Puzzle bequem und sorgenfrei von zu Hause aus spielen. Ganz einfach an Ihrem Computer oder Tablet. Sie können dabei jederzeit eine Pause einlegen und zu einem späteren Zeitpunkt weitermachen - ganz ohne Stress.

Die Spielregeln
Ihre Aufgabe ist es, die durcheinander geratenen und wild umherliegenden Teile zu ordnen und wieder zu einem richtigen Bild zusammen zu setzen. Nutzen Sie die Computermaus oder den Finger und verschieben Sie die einzelnen Teile. Probieren Sie aus, welches Teil wohin gehört. Haben Sie zwei passende Teile nebeneinander gelegt, verbinden diese sich und lassen sich nicht mehr trennen. Dadurch können Sie sicher sein, dass Sie die richtigen Teile nebeneinander gelegt und verbunden haben. Dabei steht der Faktor Spaß natürlich an oberster Stelle, aber um dem Ganzen etwas mehr Spannung zu verleihen, sehen Sie im unteren Spielfeldrand die Zeit mitlaufen. Dadurch können Sie sehen, wie lange sie für das Spiel benötigen und bei einem weiteren Spiel gegen sich selbst und Ihre eigene Bestzeit antreten.

Es ist ganz einfach
Starten
Spielen
Spaß haben

Haben wir Ihr Interesse an Puzzle geweckt? Dann legen Sie hier sofort los.

Puzzle und Schach - zwei unterschiedliche Möglichkeiten zum Gehirnjogging

Gerade im Alter von über 50 ist es wichtig, sein Gehirn zu fordern. Dafür ist Puzzle oder Schach ein optimales Mittel, denn für beides benötigen Sie strategisches Denken und eine Menge Geduld. Letzteres trifft für Puzzle sogar eher zu, als für Schach.

Herangehensweise bei Puzzle und Schach
Sollten Sie als Anfänger in beiden Spielen starten, so sollten Sie sich nicht zu Anfang direkt damit überfordern, denn sonst verliert man schnell den Spaß daran, ohne dem Spiel eine wirkliche Chance gegeben zu haben. 

Für Schach gilt grundsätzlich:
- studieren Sie zunächst das Regelwerk und die Funktionen der einzelnen Figuren. Dabei wird Ihnen schon einiges in Bezug auf die Art des Spiels klar.
- starten Sie auf dem Computer mit einem Trainingsprogramm und arbeiten sich dann zu stärkeren Spielstufen hinauf.
- spielen Sie mit einem menschlichen Gegner, so sollten Sie es entweder mit einem gleichstarken Gegner aufnehmen, oder mit jemandem, der Ihnen gewisse Spieltaktiken beibringen kann.

Bei einem Puzzle ist Folgendes zu beachten:
- Starten Sie als Anfänger mit einer kleineren Version von 250 oder 500 Teilen. Bei einem Puzzle mit 1000 Teilen oder mehr, neigt man irgendwann dazu, die Stücke in einer wütenden Geste vom Tisch zu fegen.
- Sortieren Sie die Teile nach farblichen Abstufungen und beginnen Sie zunächst den Rand zu legen.
- Arbeiten Sie sich von außen nach innen vor und behalten Sie stets das auf dem Karton abgebildete Original im Auge.

Die Unterschiede von Puzzle und Schach
Beide Spiele dienen, wenn man Sie richtig angeht, der geistigen Erholung und dem Erhalt der Frische im Kopf. Während Schach jedoch darauf abzielt, taktische Finessen zu erstellen und Züge des Gegners vorauszuahnen, richtet sich Puzzle an die Visualisierung und das Gedächtnis.

Schach wurd in vergangenen Zeiten als das Spiel der Könige bezeichnet, weil man nur den Hochwohlgeborenen den Intellekt zutraute, dieses Spiel erfolgreich zu gestalten.

Heute ist dies glücklicherweise anders und es gibt Millionen Spieler, die diesem Klassiker der Strategiespiele mit Begeisterung die Treue halten. Puzzle neigt sich gut für Menschen, die geistige Tätigkeiten lieber für sich allein ausführen, doch man kann es auch zu mehreren spielen und kommt dabei schneller zum Erfolg.

Auf jeden Fall benötigen beide Spiele unabhängig voneinander die Geduld des Protagonisten.

So spielt man Puzzle richtig

Damit Sie den Spaß am meditativen Legespiel Puzzle gewinnen, finden Sie hier einen kurzen Ratgeber, wie Sie mit Freude leicht zum Erfolg kommen.

Zunächst ist die wichtigste Voraussetzung, dass Sie sich eine angenehme Atmosphäre schaffen. Dazu gehört:
- eine rutschfeste Unterlage (z.B. eine Holzplatte oder eine Puzzle-Decke),
- ein leckeres Heißgetränk,
- passende Musik und angenehme Beleuchtung
- und vor allem: Zeit

Haben Sie Ihr perfektes Umfeld geschaffen? Dann ist der nächste Schritt die Wahl des Motives. Dabei ist es für Anfänger sinnvoll, ein abwechslungsreiches Motiv zu wählen, bei dem die Geduld nicht so leicht verloren geht, wie z.B. ein Bild von einer bekannten Stadt.

Für die Fortgeschrittenen unter Ihnen darf es auch gerne etwas Anspruchsvolleres sein, um immer wieder neue Herausforderungen zu erhalten. Dabei können Sie sich überlegen, ob Sie die Schwierigkeit auf ein schwieriges Motiv, wie die Chinesischen Reisterrassen legen wollen, oder auf die Größe des Puzzles.

Jetzt kann es endlich losgehen. Um eine gewisse Ordnung in den Haufen Teile vor Ihnen zu bekommen, ist es immer ratsam, zunächst die Randteile herauszusuchen. Setzen Sie diese als Rahmen zusammen, haben Sie eine feste Bezugsgröße vor sich liegen, mit der Sie nun weiterarbeiten können.

Nach diesem Erfolgserlebnis kommt noch einmal etwas Fleißarbeit auf Sie zu, die sich aber auszahlen wird! Denn im nächsten Schritt empfiehlt es sich, die übrigen Puzzleteile zu sortieren. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten:
- Sortieren nach Farben
- Sortieren nach Form
- Nicht sortieren und zufällig Teile greifen
Jede der Optionen hat seine Vor- und Nachteile. Letztere Option ist sicherlich nur für kleinere Puzzle sinnvoll. Sollten Sie diese tatsächlich präferieren, bietet es sich an, mit dem Motiv auf der Schachtel zu arbeiten.

Welche der Varianten Ihnen explizit am meisten Erfolg verspricht, müssen Sie für sich selbst herausfinden. Die Vorgehensweise sollte sich nach Möglichkeit auch an der Art des Puzzles orientieren.

Auch wenn Sie mit der Zeit ihren Stil optimiert haben, wird es trotzdem Abschnitte geben, in denen Sie nur noch schleppend oder gar nicht mehr vorankommen.

Dann macht es Sinn, eine kurze Pause einzulegen. Ein Paar Schritte gehen, den Kopf frei bekommen und einen neuen Blickwinkel erlangen, sind Optionen, die sich in dieser Situation anbieten. Häufig sind es bloß ein paar neu gelegte Puzzleteile, die die Motivation reaktivieren.

Der schönste Teil kommt dann ganz zum Schluss: Das letzte verbliebene Puzzleteil in die letzte verbliebene Lücke drücken und mit der Hand über die vollendete Fläche fühlen. Das Durchbeißen hat sich gelohnt, auch wenn Sie zwischendrin bereits kurz davor waren, aufzugeben.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.