HOBBY

10 Tipps für das Gärtnern im Herbst

Garten, ernten, Früchte, Blumen, gärtnern, 50PLUS, Freizeit

Jetzt ernten Sie, was Sie gesät haben. Gratulation! (Foto: Markus Spiske on Unsplash)

Wenn die Temperatur zu sinken beginnt, kann es verlockend sein, eine Pause von der Gartenarbeit einzulegen und Mutter Natur einfach ihren Lauf zu lassen. Aber mit ein wenig Aufwand können Sie Ihrem Garten einen tollen Start in den Frühling ermöglichen.

Hier, einige einfache Möglichkeiten, Ihrem Garten etwas Liebe zu zeigen.

1. Werden Sie kranke Blätter los. Entfernen Sie alle kranken Blätter aus den Blumenbeeten und entsorgen Sie sie im Müll, nicht im Komposthaufen. Wenn sie den ganzen Winter über auf dem Boden bleiben, werden sie die Pflanzen mit Krankheitssporen wieder impfen, wenn der Frühling kommt.

2. Verteilen Sie das Gold. Die kleinen Blätter von Bäumen wie Robinie, Birke, Buche, Ginkgo und Silberahorn sind wie Gold für Ihren Garten. Verteilen Sie sie unter Sträuchern und auf exponiertem Boden - die Blätter werden zu Mineralstoffen abgebaut, und Würmer verwandeln sie in Dünger. Sie können die Blätter auch zerkleinern und in Säcken für Wintermulch aufbewahren.

3. Streuen Sie Samen von Einjährigen, wo immer Sie möchten, dass sie blühen. Sie werden überrascht sein: Hartgesottene Einjahrespflanzen wie Rittersporn, Mohn, Cleome und Kosmeen wurzeln oft aus Samen, die im Herbst gesät und unter dem Winterschnee konditioniert werden.

4. Ersetzen Sie Sommer-Gewächse. Nachdem Sie sie ausgeräumt haben, pflanzen Sie einige Eiszapfen-Stiefmütterchen oder Bratschen für einen frischen Farbtupfer für Ihren Garten. Sie werden bis Dezember blühen und sich dann für den Winter hinlegen. Decken Sie sie bis zum frühen Frühjahr mit immergrünen Stecklingen ab - und zwar sofort! Sie werden bereit sein, neue Blütenknospen zu treiben. (Eine weitere Idee, den Herbst zu geniessen: Stellen Sie Harasse mit einer Vielzahl von dekorativen Kohlköpfen und Grünkohl zusammen.)

5. Pflanzen Sie zähe, frühlingsblühende Zwiebeln. Tipp: Pflanzen Sie Blumenzwiebeln dreimal so tief ein wie Zwiebeln.

6. Pflanzen Sie Frühlings- und Sommerblüherstauden. Wenn Sie an die Pflanzung von Stauden denken, ist die allgemeine Regel, sechs bis acht Wochen für die Wurzelbildung einzuplanen, bevor sich der Winter einstellt. Ein dicker Mulch aus Blättern und immergrünen Stecklingen hilft, die Wurzelballen vor Frost zu schützen. Experten sagen, dass es am besten ist, zu warten, bis der Boden gefroren ist, bevor man neue Pflanzen mulcht. Und eine Notiz für Knoblauchliebhaber: Der Herbst ist auch die beste Zeit, um Knoblauch zu pflanzen. 

7. Teilung der überwucherten Stauden. Jetzt ist es auch an der Zeit, überwucherte Stauden zu teilen, darunter Taglilien, winterharte Geranien und sibirische Iris. Am einfachsten ist es, mit einer scharfen Schaufel direkt in die Pflanze zu schneiden - und dann sofort im Garten neu zu pflanzen.

8. Wässern Sie weiterhin Sträucher und Bäume. Damit sie den Winter überstehen, ist es wichtig, Sträucher und Bäume bis zum Gefrieren des Bodens gründlich zu giessen. Denken Sie auch daran, dass der Herbst eine gute Zeit für das Pflanzen von immergrünen Bäumen und Sträuchern ist. Nochmals: Da die Wurzelsysteme von Evergreens den ganzen Winter über Wasser pumpen, ist es wichtig, sie gut zu giessen, bevor der Boden gefriert.

9. Ernten Sie reifes Obst und Gemüse - und geniessen Sie dann das ganze Jahr über den üppigen Geschmack des Sommers. 

10. Schützen Sie Ihre Ausrüstung. Um Ihre Gartengeräte zu pflegen, reinigen Sie sie gründlich, bevor Sie sie für den Winter aufbewahren. Stellen Sie auch sicher, dass Sie die Wasserhähne ausschalten und alle Schläuche und Sprinkler sicher unterbringen.



Ich bestelle den kostenlosen Newsletter