ERNÄHRUNG

5 zuckerarme Früchte, bei denen Sie sich nicht schuldig fühlen müssen

Wenig Zucker, aber viel Freude

Wenig Zucker, aber viel Freude (Foto: Scott Webb on Unsplash)

Die Wassermelone steht unter Beobachtung. Sie ist süss und hat deshalb bestimmt viele Kalorien in Form von Zucker. Sollte also gemieden werden. Stimmt das auch? Nein, sagt die Ernährungsberatung.

Die Begrenzung des Zuckers - auch in Obst - ist gut für die Taille. Aber nicht nur. Verzicht auf Zucker kann auch helfen, einen Dominoeffekt auf die Gesundheit zu vermeiden. Eine zuckerreiche Ernährung kann zu Fettleibigkeit führen, die wiederum chronische Krankheiten wie Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar Krebs auslösen kann.

Aber nicht nur der geringe Zuckergehalt einer Frucht macht sie zu einer besseren Wahl.

Obst ist eine Zuckerquelle (Fructose), aber es hat auch Ballaststoffe drin. Ballaststoffe sind auch Kohlenhydrate, aber es dauert länger, bis unser Körper sie verdaut hat, so dass sie helfen, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren.

Ausserdem enthält Obst viele Antioxidantien und Phytochemikalien, die nachweislich das Krebsrisiko minimieren und die kardiovaskuläre Gesundheit fördern. Und sie haben viel Wasser, Vitamine und Mineralien.

Hier sind fünf zuckerarme Früchte:

1. Melone
Kantalupe, Honigtau und Wassermelone sind alle zuckerarm und haben einen hohen Wassergehalt.

Von den drei hat Wassermelone die geringste Menge an Zucker (5 Gramm) pro Portion (125 ml, gewürfelt) und ist auch eine gute Kalziumquelle (6 mg pro Portion).

2. Beeren
Alle Beeren sind eine gute Ballaststoffquelle und haben einen sehr niedrigen Zuckergehalt. Es sind die Samen, die ihnen ihre Fasern geben.

Vor allem Himbeeren enthalten die meisten Ballaststoffe (4,2 Gramm) und nur 3 Gramm Zucker pro Portion (125 ml).

3. Kiwi-Frucht
Jeder Kiwi enthält etwa 7 Gramm Zucker und, obwohl sein Ballaststoffgehalt mit 2,3 Gramm nicht hoch erscheint, bietet er beide Arten; löslich (hilft Ihnen, sich voll zu fühlen) und unlöslich (wirkt als natürliches Abführmittel, um Abfall zu entfernen).

4. Pfirsiche
Diese Steinfrucht ist ein Favorit im Spätsommer und hat etwas mehr Zucker (ca. 8 Gramm pro Pfirsich) und etwas weniger Ballaststoffe (1,9 Gramm), aber sie ist eine gute Quelle für Vitamin A (wichtig für die Gesundheit von Knochen und Gewebe) und Beta-Carotin (einige Beweise deuten darauf hin, dass es den kognitiven Rückgang verlangsamen könnte).

5. Avocado
Wir mögen sie nicht als Frucht betrachten, aber sie ist es. Avocado ist sehr zuckerarm (1 Gramm pro Hälfte) und was sie einzigartig macht, ist, dass sie ungesättigtes gutes Fett (15 Gramm) und Ballaststoffe (6,7 Gramm) enthält.

Obst lässt sich übrigens gut mit Fett oder Protein kombinieren. Wie bei den Ballaststoffen, brauchen auch Fette und Proteine etwas länger, damit Ihr Körper sie verdauen kann, so dass sie auch dazu beitragen können, Ihren Blutzucker zu stabilisieren.

Probieren Sie deshalb Beeren mit einfachem Joghurt oder Hüttenkäse, oder fügen Sie Avocado zu Ihrem Smoothie hinzu.

Was ist mit Fruchtsaft?
Säften fehlen im Gegensatz zu gemischten Fruchtsmoothies die Ballaststoffe der ganzen Frucht. Wenn Sie sich dem Saft hingeben wollen, denken Sie nur gelegentlich darüber nach, es zu tun, stellen Sie sicher, dass es keinen zusätzlichen Zucker gibt und begrenzen Sie die Portion auf 125 ml (eine halbe Tasse).

Eine Menge Saft kommt in einer einzigen Portion, aber es kann bis zu zwei Tassen oder mehr sein. Es ist einfach, diese Menge zu trinken, aber das sind mehrere Portionen Obst - und man würde nicht unbedingt vier Äpfel oder vier Orangen auf einmal essen.

 



50PLUS-Newsletter bestellen