GENUSS

Beendet der Klimawandel die Weintradition, wie wir sie kennen?

Kommt dieser Wein wegen des Klimawandels bald aus Grossbritannien?

Kommt dieser Wein wegen des Klimawandels bald aus Grossbritannien? (Foto: Elle Hughes on Unsplash)

Für die Hersteller der besten Weine der Welt leben wir in unvorhersehbaren Zeiten. Die Liebhaber der besten Weine der Welt hoffen auf interessante Zeiten.

Während die Bauern immer dem Wetter ausgeliefert waren, haben die letzten Jahrzehnte unerbittliche Klimaangriffe mit verheerenden Folgen für einige der berühmtesten Weinberge der Welt ausgelöst.

Einige sagen das Ende des Weins voraus, wie wir ihn kennen. Andere setzen auf die Wissenschaft, um zu helfen. Andere sind nicht so besorgt.

Wieder andere sind der Meinung, dass Anpassung Teil des Lebens ist, und auch der Wein muss sich anpassen. Eines ist sicher: Die Welt des Weins verändert sich.

Trauben sind von Natur aus zarte Kreaturen. Weintrauben - eine Art namens vitis vinifera - sind ziemlich spezialisiert, sagt der Weinforscher Dr. Gregory Jones.

Wie Kakao, Kaffee und Oliven gedeihen die Vinifera-Trauben in einem recht schmalen Band von klimatischen Parametern.

"Kleine Klimaänderungen bedeuten grosse Veränderungen entweder im Anbaus dieser Traube - oder in der Art der Weine, die aus dieser Traube hergestellt werden können", sagt Jones. 

Einige Leute in der Weinindustrie befürchten, dass wir den Wein, wie wir ihn kennen - oder ihn historisch kennen -, innerhalb von 20 oder 30 Jahren nicht mehr geniessen können.

Europa, Nordamerika, Australien.... das Wetter verhält sich in der ganzen Weinwelt seltsam.

Dürre und Waldbrände in Kalifornien und British Columbia, rekordverdächtige Temperaturen im pazifischen Nordwesten und Australien sowie Hagelangriffe in Burgund und Bordeaux sind nur die sichtbarsten Anzeichen dafür, dass die Dinge in den Weinbergen nicht stimmen.

Es ist nicht so, dass diese Perioden vorher nicht existierten; es ist so, dass sie häufiger und mit grösserer Intensität auftreten.

Im Jahr 2018 löste ein Weinmangel auf dem Weltmarkt - verursacht durch die klimatische Volatilität - Spekulationen über steigende Preise aus und begehrte Flaschen würden knapp werden.

Einige Experten prognostizieren das Absterben der berühmten Weinberge in Burgund, Bordeaux und der Champagne bis 2050 oder früher.

Diese Regionen werden unwirtlich für die Reben, die sie berühmt gemacht haben.

Die Anbaugebiete der edlen Weine - auch bekannt unter dem französischen Begriff "Terroir" - sind bedroht. Nehmen wir zum Beispiel den Burgunder, der für seine zarten und leicht parfümierten Pinot Noirs geschätzt wird.

Was passiert, wenn die Trauben überreif sind, was zu einem höheren Alkohol- und Marmeladengeschmack führt und gleichzeitig den ausgleichenden Säuregehalt reduziert, der die Zunge tanzen und prickeln lässt?

Ein seit Jahrhunderten weltweit geschätzter Weinstil kann nicht mehr hergestellt werden - zumindest nicht im Burgund.

Der Vorstoss in neue Weinregionen findet weltweit statt, wobei die skandinavischen Länder und das Vereinigte Königreich ihre Weinindustrie entwickeln.

Heute geht das Vereinigte Königreich davon aus, dass in den nächsten 20 Jahren 30’000 neue Arbeitsplätze im Weinsektor entstehen werden.

Sogar französische Champagnerhäuser kaufen Grundstücke und bauen Weingüter in Großbritannien. Britischer Sekt gewinnt Preise und Aufmerksamkeit auf der ganzen Welt.

Es gibt immer noch einige Neinsager des Klimawandels: 60 Prozent der Winzer sind laut einer aktuellen Umfrage der Meinung, dass der Klimawandel ein ernsthaftes Problem ist.

Andere vertreten eine traditionellere Ansicht - dass Wetter Wetter ist, und Landwirtschaft bedeutet, dass man mit dem arbeitet, was Mutter Natur bietet.

Welche Weine wir aus welchem Terroir dereinst trinken werden – diese Frage wird zum Glück erst in einigen Jahren beantwortet werden können.
 



50PLUS-Newsletter bestellen