Gesund und sicher - zu Hause und unterwegs

Lässt die Leistungsfähigkeit nach, fühlt man sich schneller erschöpft und spürt eine verstärkte Müdigkeit
Lässt die Leistungsfähigkeit nach, fühlt man sich schneller erschöpft und spürt eine verstärkte Müdigkeit. - (Bild von Hier und jetzt endet leider meine Reise auf Pixabay aber auf Pixabay)
Der 50. Geburtstag ist für viele Menschen eine Art Wegscheide zum Eintritt in die zweite Lebenshälfte.

Auf einmal werden Dinge wichtig, die bis zu diesem Zeitpunkt keine oder nur eine geringe Bedeutung hatten. Sicherheit, ein erhöhter Fokus auf die Gesundheit und die Sorge vor Erkrankungen spielen nun eine zentrale Rolle im Alltag.

Die richtige Ernährung ab 50 hält fit

Lässt die Leistungsfähigkeit nach, fühlt man sich schneller erschöpft und spürt eine verstärkte Müdigkeit, sind das normale Begleiterscheinungen ab 50. Doch das muss nicht sein, wenn man die sich verändernden Bedürfnisse im “Best Ager” Lebensabschnitt beachtet und sich gesund ernährt. Die Einnahme von dem Alter entsprechenden Zusatzvitaminen hilft dabei, den Körper und den Geist fit zu halten und sich bis ins hohe Alter wohlzufühlen. Obendrein wirkt sich die vitamin- und vitalstoffreiche Ernährung positiv auf die Zahngesundheit und die Prävention gegen Zahnfleischerkrankungen aus. Viele ab 50 auftretende Erkrankungen beruhen auf Vitaminmangel und einer Ernährung, die den Körper durch ungesunde Fette belastet und die zu wenig wichtige Vitalstoffe enthält.

Barrierefreies Wohnen erhöht die Sicherheit zu Hause

Je älter man wird, desto schwieriger gestaltet sich die Überwindung von Treppenstufen und Hürden im eigenen Zuhause. Barrierefreie Häuser und Wohnungen haben sich in den letzten Jahren etabliert. Wer bereit in jungen Jahren an den natürlichen Alterungsprozess und die damit verbundenen körperlichen Einschränkungen denkt, baut sein Eigenheim mit Raumübergängen ohne Türschwellen. Die häufigsten Unfälle passieren in den eigenen vier Wänden beim Treppensteigen, nach einem Wannenbad und durch Stolperfallen wie Schwellen und hohe Tritte am Terrassenausgang. Selbstbestimmtes Wohnen bis ins hohe Alter beruht auf Sicherheit. Nehmen die kognitiven Fähigkeiten ab, schätzt man die Entscheidung für den barrierefreien Bau, die man in jüngeren Jahren perspektivisch getroffen hat.

Im Alter mobil bleiben

Unabhängigkeit ist ein essenzieller Glücksfaktor, da sie ein Leben in Selbstbestimmung ermöglicht. Dabei spielt die Mobilität eine nicht zu unterschätzende Rolle. Wer nicht mehr "so gut zu Fuß" ist und anstrengende Busfahrten mit einer Einkaufstasche vermeiden möchte, bleibt beispielsweise mit einem Elektroroller mobil. Ein bequemer und sicher Sitz, sowie ein Korb für die Einkäufe sorgen für Autarkie bis ins hohe Alter. Der Weg zum Supermarkt oder ein Besuch bei Freunden sind stressfrei und ohne körperliche Überlastung möglich. Viele ältere Menschen verunfallen dadurch, dass sie unsicher zu Fuß sind. Durch moderne Möglichkeiten der Mobilität lassen sich viele Risiken vermeiden, ohne dass man die Selbstständigkeit in der Fortbewegung aufgibt.

Fazit:

Wer sich frühzeitig Gedanken um die Veränderungen im Leben ab 50 macht, lebt gesünder und kann den neuen Gefahren im Alltag vorbeugen. Da die meisten Unfälle in den eigenen vier Wänden passieren, gilt dem Haus oder der Wohnung besondere Aufmerksamkeit. War man bis zur Lebensmitte aktiv und selbstständig, sollte diese Lebensart möglichst lange erhalten bleiben.

 

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.