Hat der Bitcoin eine gute Zukunft?

Die nächsten zehn Jahre könnten zeigen, wie wichtig die Entwicklung von Bitcoin ist.
Die nächsten zehn Jahre könnten zeigen, wie wichtig die Entwicklung von Bitcoin ist. - (Bild von mohamed Hassan auf Pixabay)
Satoshi Nakamoto gründete Bitcoin im Jahr 2008. Ursprünglich hatte Satoshi die Idee, das globale Finanzökosystem mit einer digitalen Währung zu revolutionieren.

Diese Revolution ist jedoch noch nicht eingetreten. Das erste Jahrzehnt dieser digitalen Währung war turbulent mit Fehltritten, wilden Kursschwankungen und Skandalen. In jüngster Zeit wurde der Bitcoin-Kurseinbruch von Kritik begleitet.

Dennoch bleiben Kryptowährungsenthusiasten und Investoren optimistisch, was ihre Zukunft angeht. Aber das nächste Jahrzehnt wird zweifelsohne entscheidend für die Existenz von Bitcoin sein.

Die kompromittierte Vision von Bitcoin

In seinem White Paper erklärte Satoshi Nakamoto, dass Bitcoin eine dezentralisierte und grenzenlose Alternative zum von Zentralbanken und Regierungen kontrollierten Papiergeld sei. Der Konsens über Transaktionen, die Menschen im Bitcoin-Netzwerk abschließen, hängt nicht von dritten Vermittlern ab. Das Bitcoin-Netzwerk verwendet die Blockchain-Technologie, um Transaktionen zu erleichtern. Im Wesentlichen verwendet Bitcoin ein Peer-to-Peer-Netzwerk mit elektronischen Büchern, um Transaktionen zu authentifizieren und zu verifizieren.

Die Vermittlungskosten erhöhen die Transaktionsgebühren und schränken die praktische Größe von Transaktionen ein, während sie das Potenzial für einfache und kleine Transaktionen eliminieren. Das ist der Grund, warum Satoshi Bitcoin in seinem White Paper ansprechen wollte. Im Wesentlichen sollte Bitcoin die Mediation abschaffen und das aktuelle Finanzsystem durch ein Peer-to-Peer-Netzwerk ersetzen.

Allerdings scheint die Welt diese Vision am Ende des ersten Jahrzehnts der Kryptowährung kompromittiert zu haben. Die Dezentralisierung hat wahrscheinlich zu einer Zentralisierung geführt. Bitcoin-Investoren oder Wale mit massiven Beständen an Kryptowährungen scheinen den Marktpreis zu kontrollieren. Ursprünglich war das Mining die einzige Möglichkeit, Bitcoin zu verdienen. Dadurch wurde die Produktion demokratisiert. Die Effizienz der großen Bitcoin-Mining-Farmen hat dies jedoch zunichte gemacht.

So kann beispielsweise ein chinesisches Unternehmen bis zu 75 % des gesamten Marktes für Mining-Anwendungen besitzen. Skalierungsprobleme machen auch der Bitcoin-Technologie zu schaffen und zerfasern sie. Anstatt diese virtuelle Währung zu schürfen, kaufen die meisten Menschen die Kryptowährung auf Plattformen wie Bitcoin Circuit. Solche Plattformen ermöglichen es den Menschen, Bitcoin mit Fiatgeld zu kaufen. Nach der Registrierung bedeutet eine erfolgreiche Anmeldung bei https://bitiq.app/de/, dass Sie jeden Bitcoin-Betrag mit dem US-Dollar, dem Euro oder einer anderen Fiat-Währung kaufen können.

Die Unzulänglichkeiten von Bitcoin halten sich jedoch die Waage mit dem dynamischen und florierenden Ökosystem für Kryptowährungen. Vor etwa einem Jahrzehnt gab es den Kryptomarkt noch nicht. Dennoch kann sich die Welt heute eines Kryptomarktes im Wert von über 1,56 Billionen Dollar rühmen.

Heute gibt es weltweit mehr als 1500 Kryptowährungen, und die Menschen handeln sie an verschiedenen Kryptobörsen weltweit. Blockchain wird langsam zu einem Allgemeinbegriff, und Experten preisen sie als Lösung für viele komplexe Probleme an. Während institutionelle Anleger zunächst zögerten, in diese digitale Währung zu investieren, investieren sie jetzt in Krypto-Assets.

Wie das nächste Jahrzehnt für Bitcoin aussieht

Die nächsten zehn Jahre könnten zeigen, wie wichtig die Entwicklung von Bitcoin ist. Auch ohne die Revolution von Bitcoin im Finanz-Ökosystem zu berücksichtigen, sollten Anleger bestimmte Bereiche in Bezug auf diese Kryptowährung berücksichtigen.

Heute dient der Bitcoin als Tauschmittel und Wertaufbewahrungsmittel. Institutionelle Anleger wollen diese Kryptowährung nutzen, um von ihrer Preisvolatilität zu profitieren. Auf der anderen Seite haben Regierungen in Ländern wie Japan ihren Bürgern erlaubt, Bitcoin als gültige Zahlungsmethode für Waren und Dienstleistungen zu verwenden.

Allerdings verhindern Sicherheits- und Skalierungsprobleme diese Ereignisse. Vielleicht ist die Sicherheit das größte Hindernis für den Erfolg von Bitcoin. Das liegt daran, dass Menschen Milliarden von Dollar über Krypto-Börsen verloren haben. Hacker nutzen Schlupflöcher in diesen Plattformen aus, um zu ernten, was sie nicht gesät haben. Folglich wird die Sicherung des Bitcoin-Ökosystems seine breite Akzeptanz fördern.

Die Verbesserung der Sicherheit im Bitcoin-Ökosystem wird seine Attraktivität erhöhen, da mehr Menschen ihn als einzigartige Anlageklasse und als Zahlungsmittel sehen. Und dies erfordert technologische Verbesserungen im Bitcoin-Ökosystem. Darüber hinaus muss die Bitcoin-Blockchain verbessert werden, um viele Transaktionen in kurzer Zeit zu verarbeiten. Neue Technologien wie das Lightning Network können den Betrieb dieser virtuellen Währung skalieren.

Das Ökosystem könnte sich auch mit der Entwicklung der Regulierung erweitern. So könnte das nächste Jahrzehnt Hochgeschwindigkeitszahlungen und niedrige Kosten bringen, die den Austausch von Werten so verändern könnten, wie es das Internet für den Informationsaustausch getan hat. Darüber hinaus werden mehr institutionelle Anleger mit ihrer Interessensbekundung an Bitcoin mehr Menschen an Bord bringen. Probleme wie Sicherheit, Kapitaleffizienz und Verwahrung bleiben jedoch der Gegenwind für diesen digitalen Vermögenswert.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.