50 PLUS GESUNDHEIT

Hörgeräte: Was sie können, was sie kosten

Mit Hörgeräten besser hören

In Deutschland leiden zwischen 15 und 20 Millionen Menschen an einem Hörschaden. Nur einer von fünf Betroffenen nutzt ein Hörgerät, um die Hörleistung zu verbessern. Die meisten Menschen scheuen den Griff zur Technik, obwohl sich die Hörschwäche ständig verschlechtert. Neben ästhetischen Problemen sind sich die Betroffenen nicht sicher, ob sie damit umgehen können und ob die Pflege nicht zu kompliziert ist.

Auch bei den Hörgerätebatterien gibt es wichtige Punkte zu beachten. Die Kosten spielen ebenfalls eine Rolle. Dazu kommen Bedenken bezüglich der Tauglichkeit der Geräte. Ist es wirklich nötig, ein Hörgerät zu tragen? Ich kann doch noch alles verstehen. So denken viele alte Menschen und schleichend wird die Hörleistung immer schlechter. Die Hörschwäche wird immer deutlicher und nach Jahren nehmen die Betroffenen ärztliche Hilfe in Anspruch.

Verschiedene Modelle
Neben dem Hals-Nasen-Ohren-Arzt hilft auch ein Hörgeräteakustiker bei Problemen und Fragen mit dem Hörgerät weiter. Hier bekommen Sie auch eine umfangreiche Beratung über die verschiedenen Gerätearten. Viele Menschen denken, dass Hörgeräte immer sehr teuer sein müssen. Aber das stimmt nicht. Es kommt dabei unter anderem auf den Grad des Hörverlusts sowie auf die persönlichen Ansprüche an. Je höher die technischen Anforderungen und der Funktionsumfang, desto höher ist auch der Preis. Es kann durchaus ein kassenärztliches Modell mit zehn Euro Zuzahlung reichen. In anderen Fällen sollte es eher ein Mittelklasse-Modell sein. Die drei Kategorien:

Einstiegsklasse
Modelle der Einstiegsklasse decken den grundlegenden Bedarf und eignen sich besonders für zuhause. Die aktuellen Modelle sind mit einigen einstellbaren Programmen ausgerüstet und verringern Rückkopplungen. Preis ab zehn Euro. 

Mittelklasse
Mittelklasse-Modelle sind optimal auf den täglichen Gebrauch abgestimmt und verfügen über automatische Hörprogramme, die den Nutzer beim Fernsehen, im Restaurant und auf der Straße unterstützen. Verbessertes Sprachverstehen und Richtungshören sind Teil der grundsätzlichen Funktionen. Eine kabellose Verbindung mit anderen Geräten wie dem Fernseher ist oft möglich. Der Preis liegt zwischen 500 und 1.200Euro.

Oberklasse
Der größere Funktionsumfang steigert den Hörkomfort spürbar. In der Regel bieten Oberklasse-Geräte ein besseres räumliches Hören und passen sich an unterschiedliche Hörsituationen automatisch an. Eine kabellose Verbindung mit dem TV oder Smartphone ist in den meisten Fällen möglich.

Gewöhnung an das Hörgerät
Es dauert in der Regel ein paar Wochen, bis sich die Nutzer an das Hörgerät gewöhnt haben. Zum einen liegt das an den verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten für unterschiedliche Umgebungs- und Gesprächssituationen. Außerdem werden durch die oft vorangegangene lange Schwerhörigkeit Geräusche plötzlich als sehr störend empfunden, nachdem ein Hörgerät eingesetzt wurde. Das Gehirn muss erneut lernen, die Filterfunktion zu nutzen, um unwichtige Geräusche auszublenden. 



Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.