Öfter mal Detox, um vital zu bleiben

Eine Saftkur kann bei der Entgiftung helfen.
Eine Saftkur kann bei der Entgiftung helfen. - (Bild von Silvia auf Pixabay)
Allmähliche Gewichtszunahme, schlechte Laune und weniger Vitalität – ursächlich dafür kann ein träger Stoffwechsel sein. Säfte bringen den Frischekick.

Als mehrtägige Kur unterstützen sie nicht nur den Verdauungstrakt, sondern bringen die Haut erneut zum Strahlen.

Bye Bye Giftstoffe: So wird der Körper gereinigt

Viele Gesundheitsexperten empfehlen, mehrmals pro Jahr eine kleine Entgiftungskur zu machen. Eine Saftkur nur einen Tag oder zwei Tage lang zu machen, reicht leider nicht aus, um einen positiven Effekt auf die körperliche und mentale Gesundheit bewirken zu können. Um dem Körper und Darm die verdiente Auszeit und Entlastung zu ermöglichen, sollte man mindestens zu der 3-Tage-Saftkur greifen und stattdessen auf Säfte bzw. Tee und Wasser zurückzugreifen. Eine klassische Saftkur besteht meist aus 7 Säfte und 3 Shots pro Tag und wird in einem Zeitabstand von ca. zwei Stunden getrunken.

Jeder Saft enthält rohes Gemüse und Obst, um den Körper trotz des Verzichts auf feste Nahrungsmittel mit allen wichtigen Mineralien und Vitaminen zu versorgen. Durch die Flüssigkeit wird der Verdauungstrakt entlastet, sodass er genügend Zeit hat, Giftstoffe abzubauen und auszuschwemmen. Ein weiterer positiver Effekt einer Saftkur kann auch die Belebung des Stoffwechsels sein. Häufig wird er durch mangelnde Bewegung im Alltag und falsche Ernährung (u. a. fettige und/oder zucker- sowie kalorienhaltige Nahrungsmittel) träge und sorgt dafür, dass wir uns müde und lustlos fühlen.

Saftkuren können vor allem für eine Entsäuerung des Körpers sorgen. Durch den steigenden Verzehr bearbeiteter Lebensmittel gerät der Säure-Basen-Haushalt immer öfter ins Ungleichgewicht. Schlechte Laune, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Verdauungsstörungen können einige Symptome für einen überteuerten Organismus sein. Wer diese Anzeichen bemerkt, sollte über eine kurze Detox-Phase nachdenken.

Der Saft unterstützt eine gesunde Verdauung und hilft dabei, die im Körper enthaltene Säure zu neutralisieren und den pH-Wert auszugleichen. Viele Saftkuren enthalten auch Kräuter und Gewürze, die Entzündungen im Körper lindern und Heilungsprozesse unterstützen können.

Bloss Saft: Was passiert mit dem Hungergefühl?

Ohne die Aufnahme fester Nahrung muss sich ein Hungergefühl einstellen, oder etwa doch nicht? Dieser Mythos hält sich hartnäckig, stimmt jedoch nicht immer. Ob sich tatsächlich Appetit oder Hunger breit machen, hängt von den eigenen bisherigen Ernährungsgewohnheiten ab.

Bei einer klassischen Saftkur werden im Abstand von etwa zwei Stunden jeweils 7x 250 ml Säfte und 3x pro Tag zusätzlich ein 60 ml Shot zugeführt. Dadurch stellt sich das befürchtete Hungergefühl erst gar nicht ein. Kommt es doch zu einem knurrenden Magen oder Appetit auf Schokolade und Co., hat das meist einen einfachen Grund: Der Verdauungstrakt wurde vorher noch nicht ausreichend geleert.

Saftkur-Experten empfehlen deshalb mindestens einen Vorbereitungstag, um den Körper langsam an den Nahrungsmittelverzicht zu gewöhnen. An diesem Tag wird die Nahrungsaufnahme so reduziert, dass vor allem leicht bekömmliche Obst- und Gemüsesorten auf dem Speiseplan stehen.

Wenn der Zuckerverzicht kickt: So werden Entzugssymptome gelindert

Zucker und Koffein sind zwei Gifte, die man leicht in vielen Lebensmitteln findet. Ihr Konsum kann sogar eine Abhängigkeit hervorrufen, die sich vor allem bei der Saftkur durch Kopfschmerzen, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen zeigt.

In den Säften sind natürliche Inhaltsstoffe und damit ein deutlich reduzierter Zuckeranteil enthalten. Auf Koffein wird beim Detox fast ganz verzichtet. Es gibt zwar einige Kuren, die natürliches Guarana und vor allem als Drinks für den Tagesstart genutzt werden, doch der Anteil ist deutlich geringer als beim klassischen Kaffeekonsum.

Der Körper setzt sich gegen den Entzug zur Wehr und quittiert ihn anfänglich mit einigen unangenehmen Symptomen. Doch das ist kein Grund zur Sorge, sondern zeigt, wie abhängig wir unseren Körper wirklich von den täglichen Ess- und Trinkgewohnheiten gemacht haben.

Mit der richtigen Strategie werden die Entzugssymptome schnell weniger: Frische Luft, ausreichend Bewegung und viel Schlaf helfen bei der Linderung. Wer seine Saftkur mehr als drei Tage absolviert, wird ab dem vierten oder fünften Tag bemerken, wie sich die Stimmung plötzlich wieder aufhält. Der Körper hat seine einstige Abwehrhaltung eingestellt und kommt mit dem Entzug gut zurecht.

Ab dem 60. Lebensjahr braucht der Stoffwechsel hin und wieder einen natürlichen Kick

Untersuchungen zeigen, dass der Stoffwechsel ab dem 60. Lebensjahr auf natürliche Weise deutlich langsamer wird. Der Kalorienverbrauch sinkt um ca. 0,7 Prozent und mit jedem weiteren Lebensjahr wird es mehr. Um dennoch die Vitalität zu erhalten und nicht auf Lieblingsspeisen verzichten zu müssen, ist ein regelmässiges Detox-Programm hilfreich.    

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.


      Möchten Sie den kostenlosen Newsletter mit den neusten Angeboten, Informationen und Preisrätseln erhalten?

      Ja, gerne