So gewinnen Sie Ihre Sehkraft zurück

Kann die verlorene Sehkraft wieder hergestellt werden?
Kann die verlorene Sehkraft wieder hergestellt werden? (Bild Melanie Kreutz on Unsplash)
Der Grüne Star ist eine Augenerkrankung, die aufgrund einer irreversiblen Schädigung des Sehnervs zu einem allmählichen Verlust des Sehvermögens führt. Was tun?

Schuld ist ein erhöhter Augeninnendruck. Wenn das Glaukom nicht behandelt wird, schädigt die Erkrankung den Sehnerv. Der Nerv überträgt die Bilder an das Gehirn, eine Schädigung führt zu einem permanenten Verlust des Sehvermögens.

Die Erkrankung ist die zweithäufigste Ursache für dauerhafte Blindheit auf der ganzen Welt. Glaukom wird als Erbkrankheit angesehen, das fortschreitende Alter ist der Hauptrisikofaktor.

Grüner Star - die Ursache

Das Glaukom wird durch einen erhöhten Druck im Auge verursacht. Dieser schädigt die Sehnervenfasern, die sehr anfällig für erhöhten Innendruck sind. Grüner Star tritt jedoch auch bei Personen mit normalem Augeninnendruck auf. Als Risikofaktoren für ein Glaukom gelten unter anderem:

  • Alter über 40 Jahre
  • Myopie (Kurzsichtigkeit)
  • Hypermetropie (Weitsichtigkeit)
  • Diabetes
  • Augenverletzungen
  • entzündliche Erkrankungen
  • schwere Augeninfektionen
  • verstopfte Blutgefässe im Auge
  • Augenoperationen

Arten von Glaukom

Beim Grünen Star wird zwischen zwei Arten unterschieden. Das Weitwinkel-Glaukom ist die häufigste Art dieser Erkrankung. Dies ist eine chronische Art von Glaukom und ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu.

Verursacht wird die Erkrankung durch chronische Flüssigkeitsansammlungen im Auge aufgrund einer allmählichen Verstopfung des Drainagesystems. Diese Art von Glaukom ist asymptomatisch und es kommt zu einem peripheren Sehverlust, der im Frühstadium nicht erkannt wird, da keine Symptome vorliegen.

Ein akutes oder chronisches Weitwinkel-Glaukom ist eine weniger häufige Art des Glaukoms. Hierbei gibt es Schwierigkeiten bei der Drainage von Kammerwasser aufgrund eines verringerten Winkels zwischen Iris und Hornhaut, was zu einem erhöhten Augeninnendruck führt. Dies kann auch mit anderen Augenerkrankungen wie Katarakt oder Hypermetropie zusammenhängen. Die Erkrankung hat schwere Symptome wie:

  • das Sehen von Lichthöfen
  • Hornhauttrübung
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Augenrötung
  • Tunnelblick
  • Verlust der Sehkraft

Kann die verlorene Sehkraft wieder hergestellt werden?

Wenn die Symptome nicht behandelt werden, kann dies zu einem dauerhaften Sehverlust und zu dauerhafter Blindheit führen. Sobald das Sehvermögen aufgrund eines Glaukoms verloren geht, kann das verlorene Sehvermögen nicht wieder hergestellt werden.

In den Anfangsstadien des Glaukoms kann das Sehvermögen wiederhergestellt werden. Häufig werden die Anfangsstadien jedoch nicht erkannt, da diese anfänglich asymptomatisch und schwierig zu erkennen sind.

Eine Person mit den oben genannten Anzeichen und Symptomen sollte sofort einen Augenarzt aufsuchen, um eine Augenuntersuchung durchführen zu lassen. Das gilt besonders, wenn bei ihr ein höheres Risiko für die Entwicklung eines Glaukoms besteht.

Sobald ein Glaukom diagnostiziert wurde, kann der Sehverlust aufgrund einer Sehnervenschädigung nicht mehr rückgängig gemacht werden. Das Fortschreiten der Krankheit bis zum Erblinden kann aber mit geeigneten Behandlungsmassnahmen zur Verbesserung des Augeninnendrucks kontrolliert werden.

Dadurch werden weitere Nervenschäden und der damit verbundene Sehverlust verhindert. Die verschiedenen Behandlungsmassnahmen umfassen Augentropfen zur Verringerung des Augeninnendrucks. Wenn die Senkung des Augeninnendrucks nicht erfolgreich ist, kann eine Laseroperation zusammen mit der fortgesetzten Verwendung von Augentropfen oder eine herkömmliche Augenoperation in Betracht gezogen werden.

Warum wird der Grüne Star so schwer erkannt?

Das grundlegende Problem der heutigen Glaukom-Therapie besteht darin, dass sie den Hauptrisikofaktor, den Augendruck, behandelt, ohne den zugrunde liegenden Grund für das Erblinden zu erkennen: Die Schädigung der Ganglienzellen der Netzhaut und ihrer Axone, die visuelle Informationen über den Sehnerv zum Gehirn transportieren.

Welche neuen Therapie-Ansätze gibt es

Es gibt einige neue Behandlungsmassnahmen, die sich jedoch noch in der klinischen Erprobung befinden. Erste Versuche mit regenerativen Arzneimitteln in Form von topischen Augentropfen, intravitrealen Injektionen (in den Glaskörper des Auges) oder chirurgischen Implantaten versprechen gute Ergebnisse für die Augengesundheit.

Wie kann man eine Glaukom-Erkrankung vermeiden?

Es ist nicht möglich, die Erkrankung zu verhindern. Zu den Risikofaktoren gehören Alter, Gene und Familiengeschichte der Erkrankung, bestimmte Medikamente, längerer Gebrauch von Augentropfen, Hormonmangel, bestimmte Krankheitszustände wie Bluthochdruck, Diabetes, Herzerkrankungen und Blutarmut (Anämie). Nur eine lebenslange Überwachung der Augengesundheit kann helfen, die Krankheit in einem frühen Stadium zu erkennen.

 

 


Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.

      Tolle Preise gewinnen