Anbieter wechseln und Geld sparen

Wer einem Dienstleister über viele Jahre treu bleibt, zahlt in den meisten Fällen drauf.

Wer einem Dienstleister über viele Jahre treu bleibt, zahlt in den meisten Fällen drauf. Häufig ist es so, dass sich durch einen Anbieterwechsel gute Konditionen aushandeln lassen und die Möglichkeit besteht, viel Geld zu sparen. Das gilt für ganz unterschiedliche Bereiche wie den Handyvertrag, den Stromanbieter, die Kfz-Versicherung und vieles mehr. Dieser Artikel erklärt, warum sich regelmäßige Wechsel lohnen und in welchen Bereichen Verbraucher die größten Einsparpotenziale haben.

Sparpotenziale durch regelmäßige Wechsel ausnutzen

Viele Dienstleister sehen sich in ihrem Segment einer großen Konkurrenz gegenüber. Dementsprechend wichtig ist es, möglichst viele Marktanteile zu gewinnen und Neukunden von sich und der eigenen Arbeit zu überzeugen. Viele Firmen investieren viel Geld in ihr Marketing und bieten Menschen, die einen Neuvertrag bei ihnen abschließen, exzellente Vertragsbedingungen und viele Vorteile. Gerade wer günstigen und nachhaltigen Heizstrom sucht, hat die Möglichkeit, diesen zu exzellenten Konditionen zu bekommen.

In vielen Fällen kommt allerdings die Stammkundenpflege zu kurz. Die Betriebe gehen davon aus, dass Kunden, die sich einmal für sie entschieden haben, langfristig bei ihnen bleiben. Statistiken geben ihnen recht, denn die Wechselfreude unter den Verbrauchern ist nicht stark ausgeprägt. Dabei liegen in vielen Fällen große Einsparpotentiale vor. Wer einen bestehenden Vertrag auflöst und einen neuen Vertrag abschließt, wird zu einem Neukunden und ist stark umworben. Es lohnt sich daher, die aktuellen Vertragskonditionen bei unterschiedlichen Dienstleistern immer wieder auf den Prüfstand zu stellen und zu gucken, ob es nicht irgendwo ein günstigeres Angebot gibt.

Einsparmöglichkeiten beim Handyvertrag

Alte Handyverträge gehen meist mit schlechten Konditionen einher. Neben den Vergünstigungen und Gutschriften, die Anbieter für Neukunden bereitstellen, gibt es somit noch viele weitere Argumente, sich für einen Wechsel zu entscheiden. Beispielsweise besteht bei vielen Neuverträgen die Möglichkeit, ein hochmodernes Mobiltelefon dazuzubekommen. Bei einigen Verträgen ist ein erstklassiges Smartphone im Preis enthalten, bei anderen bekommen es die Kunden zu einem Vorzugspreis.

Ein weiterer Grund, sich für einen Anbieterwechsel zu entscheiden, ist der Wechsel in ein anderes Mobilfunknetz. Nutzer haben so die Möglichkeit, eine bestmögliche Verbindungsqualität zu erhalten und können ihre bisherige Rufnummer problemlos mitnehmen. Nicht zuletzt lohnt sich ein Anbieterwechsel für alle, die mit ihrem Smartphone viel im Internet unterwegs sind. Neue Verträge bieten häufig ein hohes Datenvolumen und ermöglichen es den Verbrauchern, ihre Kosten dank einer Flatrate gering zu halten.

Einen neuen Stromanbieter finden

Gerade im Bereich der Stromversorgung zeigt sich die unterschiedliche Behandlung von Neukunden und Stammkunden deutlich. Der Strommarkt ist permanent in großer Bewegung und es finden immer wieder Preisentwicklungen in unterschiedliche Richtungen statt. Häufig ist es jedoch so, dass die Stromanbieter günstige Preise am Markt nicht an ihre Stammkunden weitergeben. Diese bleiben somit in einem vergleichsweise teuren Vertrag stecken und zahlen deutlich mehr, als nötig wäre.

Gerade wer einen Anbieter für Wärmepumpenstrom braucht, sollte sich regelmäßig über die Preisentwicklung am Markt informieren und einen seriösen Anbieter wählen. So zeigt sich, ob die aktuellen Konditionen noch günstig sind, oder ob ein Anbieterwechsel lohnenswert wäre. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass Stromverträge eine bestimmte Laufzeit haben. Es wäre ärgerlich, wenn sich ein Vertrag automatisch verlängert, bloß weil mit dem Vergleich zu spät begonnen wurde. Regelmäßige Kontrollen und Anbietervergleiche sind daher dringend angeraten.

Geld sparen beim Internetvertrag

Internetverträge haben in der Regel eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. In dieser Zeit ist es möglich, von günstigen Tarifkonditionen zu profitieren und mit gutem Gewissen zu surfen. Wer nach dieser Frist den Anbieter nicht wechselt, sondern seinem Tarif treu bleibt, zahlt in der Regel mehr als nötig. Das liegt daran, dass sich häufig schon im Laufe der Mindestvertragslaufzeit die Situation am Markt so verändert, dass die Tarife hiervon beeinträchtigt werden.

Es ist daher sinnvoll, gar nicht erst zu einem Bestandskunden zu werden, sondern regelmäßig zu wechseln. In vielen Fällen lassen sich so 50% oder mehr der Kosten einsparen. Zudem besteht durch einen Wechsel die Möglichkeit, eine höhere Geschwindigkeit beim Surfen zu bekommen. So ist innerhalb von wenigen Jahren die Standard-Geschwindigkeit bei Internetverträgen von 16 MBit/s auf 50 MBit/s angestiegen. Wer heute mit einem Tarif surft, der vor vier Jahren abgeschlossen wurde, zahlt deutlich mehr für eine langsamere Geschwindigkeit als Nutzer, die einen aktuellen Vertrag abgeschlossen haben. Daher lohnt es sich auf jeden Fall, sich für einen neuen Internetanbieter zu entscheiden.

Die Kfz-Versicherung regelmäßig wechseln

Bei Kfz-Versicherungsverträgen ist eine starke Fluktuation festzustellen. Hier sind Verbraucher am häufigsten bereit, einen Anbietervergleich durchzuführen und einen neuen Vertrag abzuschließen. Das liegt vor allem daran, dass die einzelnen Versicherer verschiedene Schwerpunkte setzen und sich in ihren Leistungen, ihren Preisen und ihren Services unterscheiden.

Ein Wechsel ist insbesondere dann sinnvoll und möglich, wenn Beitragserhöhungen ins Haus stehen oder ein Schaden gemeldet wurde. Außerdem ist es sinnvoll, sich für einen günstigen Vertrag zu entscheiden, wenn bei einem bestimmten Anbieter bessere Konditionen gefunden wurden. Es ist wichtig, die Vertragslaufzeit der eigenen Kfz-Versicherung immer im Blick zu behalten, um möglichst zeitnah wechseln zu können und nicht versehentlich ein weiteres Jahr in einem teuren Vertrag steckenzubleiben.

Einen günstigen Bankanbieter wählen

Die Niedrigzinspolitik der EZB führt zu sinkenden Zinsen. Hierdurch haben Banken geringere Einnahmen und müssen Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Um sich vor Verlusten zu schützen, geben viele Banken ihre Kosten an die Kunden weiter und erheben Negativzinsen. Wenn die Gebühren für ein Konto steigen, ist es daher sinnvoll, einen Anbietervergleich durchzuführen und nach einem besseren Angebot zu suchen.

Zudem lohnt sich ein Wechsel häufig für Kreditnehmer. Gerade durch die Niedrigzinspolitik sind Kredite heutzutage besonders günstig zu haben. Wer noch einen alten Vertrag nutzt, zahlt daher höchstwahrscheinlich höhere Zinsen als nötig. Durch eine Umschuldung beziehungsweise einen Kreditwechsel ist es möglich, viel Geld zu sparen und sich je nach Wunsch schneller zu entschulden oder monatlich mehr Geld zur Verfügung zu haben.

Fazit

Es gibt eine große Zahl an Bereichen, in denen Verbraucher durch einen Wechsel viel Geld sparen können. Wichtig ist es, regelmäßig die verschiedenen Vertragskonditionen zu überprüfen und die einzelnen Anbieter zu vergleichen. Treue zahlt sich in den wenigsten Fällen aus, sondern es ist besser, die Rabatte, Prämien und Vergünstigungen für Neukunden zu nutzen. Hierbei sollte allerdings nicht nur der Preis eine Rolle spielen, sondern auch die verschiedenen Serviceleistungen sowie die Seriosität und Erfahrung des Anbieters.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.