Alzheimer

Wie Sie Ihre Angst vor Demenz in den Griff bekommen

Gehirnjogging müsste zur nationalen Pflichtsportart erklärt werden

Gehirnjogging müsste zur nationalen Pflichtsportart erklärt werden (Foto: David Matos on Unsplash)

Präventive Massnahmen helfen bei Angst vor Demenz. Mit regelmässigem Gedächtnistraining können Sie dem Abbau der Hirnleistung vorbeugen.

Gegen Alzheimer, der vaskulären und Mischdemenz gibt es kein Heilmittel. Die häufigsten Ursachen für eine Demenzerkrankung ergeben sich aus dem Lebenswandel eines Menschen. Mit täglichem Gehirnjogging wird die Leistung des Gehirns gefördert.

Angst vor Demenz mit zunehmenden Alter
Haben Sie Angst vor dem Verlust Ihrer Gedächtnisleistung? Klären Sie zunächst ab, ob es bereits Verwandte in ihrer Familienhistorie gibt, die an Alzheimer, einer vaskulären oder Mischdemenz erkrankt sind.

Nicht jeder in der selbigen oder nachfolgenden Generation erkrankt automatisch an einer der genannten Demenzformen. Entscheidend für ein gesundes Leben ist der eigene Lebenswandel, selbst wenn bereits Verwandte an Demenz erkrankt sind.

Mit dem Gehirnjogging, einer gesunden Ernährung, dem Meiden von Zigaretten und Alkohol sowie sportlicher Fitness, lässt sich das Vergessen im Alter hinauszögern oder im besten Fall ganz unterbinden. 

Dem Gedächtnistraining kommt dabei eine tragende Rolle zu. Wenn Sie Gehirnjogging in Form von Rätsel, Logik- und Rechenaufgaben wie Sudoku ausführen, wird Ihr Gehirn beansprucht.

Das Gedächtnistraining müssen Sie zudem mit täglich wiederholenden Aufgaben durchführen. Gehen Sie häufig dieselben Wege und versuchen sich einzelne Hausnummern oder Strassennamen zu merken.

Vergleichen Sie beim Einkauf im Supermarkt die einzelnen Kilopreise, bevor Sie sich für ein Produkt entscheiden. Nutzen Sie das Gehirnjogging indem Sie die Kilopreise im Kopf ausrechnen.

Dieses Gedächtnistraining hilft Ihnen Gewohntes besser zu merken. Fordern Sie Ihren Kopf mit dem Gehirnjogging heraus, denn nur wer kein Gedächtnistraining durchführt, der erhöht die Wahrscheinlichkeit an Demenz zu erkranken. 

Nimmt die Angst vor der Demenz trotz gesundheitsförderndes Gedächtnistraining nicht ab, dann wird es Zeit, einen Hausarzt aufzusuchen. Der wird mit Ihnen einen Test durchführen oder Sie direkt an einen Spezialisten überweisen.

Ein Demenz-Test gibt Aufschluss, wie viel Gehirnjogging nötig ist, um bei bestehender Demenz den Prozess zu verlangsamen. Es gibt online zahlreiche Angebote für einen Alzheimer-Test. Ein Ergebnis ersetzt keine Diagnose und soll nur eine Tendenz aufzeigen.

Das Gedächtnistraining ist nach einem Ergebnis ohne ärztlicher Beratung in jedem Fall fortzuführen.

Es ist nicht gleich Alzheimer
Obwohl Sie Gehirnjogging alleine und mit Freunden oder Verwandten betreiben, stellen Sie fest, dass Ihre Gehirnleistung nachlässt? Trotz intensives Gedächtnistraining nimmt die Leistungsfähigkeit mit zunehmendem Alter stetig ab.

Die Ursachen sind vielfältig, neben dem eigenen Lebenswandel ist entscheidend, wann Sie mit dem Gehirnjogging begonnen haben. Auch genetische Bedingungen können zum Vergessen von Ereignissen oder täglichen Aufgaben führen.

Es handelt sich nicht unbedingt um Demenz, nur weil Ihr Leistungsvermögen nachlässt. Selbst junge Menschen, die viel Gehirnjogging betreiben, vergessen, Aufgaben zu erledigen, einen Termin oder den Schlüssel auf dem Küchentisch.

Wenn Sie noch viel in Ihrem sozialen Umfeld aktiv sind, was auch ein Gedächtnistraining ist, dann bleiben andere Gedanken oft auf der Strecke. Auch die fehlenden Erinnerungen an alte Tage mit den Kindern bleiben nicht vollständig erhalten.

Durch das Gehirnjogging können Sie Bruchteile einzelner Erlebnisse aufrecht erhalten. Durch das Gedächtnistraining erstellt das Gehirn ein Gesamtbild. Nicht alle Details entsprechen dabei dem tatsächlichen Ablauf.

Das Gehirn verbindet durch das Gedächtnistraining die wichtigsten Elemente und schmückt die fehlenden Details aus.

Demenz sollte keinesfalls ein Tabuthema in Ihrer Familie sein. Sprechen Sie offen über das Gehirnjogging und Ihrer Angst, an Demenz zu erkranken.

Binden Sie für das Gedächtnistraining Bekannte, Freunde und Verwandte mit ein. Gehirnjogging gegen Demenz benötigt jeder Mensch. Es ist besser, rechtzeitig damit anzufangen. Lassen Sie sich auf neue Ideen durch jüngere Familienmitglieder anspornen.

Probieren Sie digitale Spiele mit den Enkelkindern aus, um sich gegen eine potenzielle Demenz zu wehren. Sie werden sehen, dass Sie bei einem gesunden Lebensstil noch lange fit sind und nichts so schnell vergessen.
 



Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.