Handwerken als neues Hobby – so klappt der Einstieg

Einfache Handwerksarbeiten könnten zu Ihrem neuen Hobby werden.
Einfache Handwerksarbeiten könnten zu Ihrem neuen Hobby werden. - Pixabay / © Graham-H (CC0 Public Domain)
Ein neuer Lebensabschnitt kündigt sich an. Der Ruhestand rückt in greifbare Nähe oder ist bereits erreicht. Es bleibt mehr Zeit für neue Hobbys oder dafür, alte Leidenschaften neu zu entfachen.

Eine sinnvolle Beschäftigung im Alter fördert die körperliche wie geistige Fitness. Man sagt nicht umsonst: Handwerk hat goldenen Boden. Was mit eigenen Händen geschafft wird, erfüllt mit Stolz und hilft Ihnen auch dabei, Geld einzusparen.

Handwerken bringt Abwechslung und hält fit

Sie gehören nicht zu den Menschen, die buchstäblich mit zwei linken Händen bedacht wurden? Dann könnten einfache Handwerksarbeiten zu Ihrem neuen Hobby werden. Haben Sie in der Kindheit und Jugend bereits gern mit Holz oder Metall gearbeitet und kleine Reparaturen ausgeführt, lässt sich das Hobby von einst nun neu entdecken.

Bei den verschiedenen Handwerksarbeiten wird die Feinmotorik geschult. Sie beweisen Fantasie und Kreativität und halten Ihren Körper fit. Als positiver Nebeneffekt werden Haus und Garten verschönt und die Kosten für teure Handwerker-Rechnungen eingespart. Damit ist Ihr neues Hobby ein Gewinn für die ganze Familie. Noch mehr Spaß macht es, wenn Handwerken zum Gemeinschaftsprojekt wird und alle mit anpacken. So lassen sich auch größere Projekte erfolgreich umsetzen.

Auf der Suche nach der passenden Hobbywerkstatt

Bewohnen Sie ein Eigenheim, wird es nicht schwer, einen Raum zu finden, wo Sie Ihrem Hobby nachgehen können. Vielleicht besitzen Sie sogar bereits eine eigene Hobbywerkstatt, die sich nun aus dem Dornröschenschlaf wecken lässt.

Wer zur Miete wohnt, wird vermutlich am Platzproblem scheitern und durch Sägen und Hämmern Gefahr laufen, den nachbarschaftlichen Frieden zu stören. Doch deshalb müssen Sie die Flinte nicht ins Korn werfen. Es ist vollkommen legal, wenn Sie an Wochentagen bis 22 Uhr in der Wohnung werkeln, natürlich in angemessener Lautstärke.

Wem es an geeigneten Räumlichkeiten fehlt, der kann in Wohnungsnähe eine Garage anmieten. Diese lässt sich mit Regalen bestücken und mit einer Werkbank versehen. Damit bleibt ausreichend Platz für die verschiedensten Arbeiten.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihnen das Werkeln wirklich zusagt, können Baumärkte als Anlaufstelle dienen. Dort werden häufig Workshops durchgeführt, wo der Umgang mit den verschiedenen Werkzeugen demonstriert wird und Sie sich im Bohren, Sägen oder Schleifen versuchen können.

Diese Werkzeuge dienen als Grundausrüstung

Jeder Haushalt sollte über eine gewisse Basis-Ausrüstung an verschiedenen Werkzeugen für Garten und Haus verfügen. Schließlich sollte jeder in der Lage sein, einen Nagel in die Wand zu schlagen oder lockere Schrauben anzuziehen.

Möchten Sie sich als Hobby-Handwerker nützlich machen, sollte der Werkzeugkasten folgenden Inhalt haben:

  • Schraubendreher (am besten als Set in verschiedenen Größen)
  • Hammer (verschiedene Größen)
  • Inbusschlüssel (werden für Sechskantschrauben gebraucht)
  • Schraubenschlüssel (ein Satz mit gängigen Größen zwischen acht und siebzehn Millimeter)
  • Fuchsschwanz (zum Kürzen von Brettern und Kanthölzern)
  • Bügelsäge (feingezähnte Zugsäge)
  • Seitenschneider (zur Trennung von Kunststoff und Gummi)
  • Schlüsselzange (mit verstellbaren Zangen und Klemmschutz)
  • Kombizange (vielseitig einsetzbar)
  • Wasserwaage (mindestens 60 Zentimeter lang)
  • Cuttermesser (auch Teppichmesser genannt, Achtung, scharfe Klingen)
     

Es ist noch kein Handwerker vom Himmel gefallen

Sie würden sich nicht als geborener Handwerker bezeichnen? Macht nichts! Es verlangt niemand, dass Sie urplötzlich das komplette Haus tapezieren, Wände hochziehen oder die Fliesen im Badezimmer vollständig erneuern.

Sie dürfen sich bereits als Heimwerker bezeichnen, wenn Sie kleinere Bastel- und Reparaturarbeiten selbst ausführen. Sie wachsen mit Ihren Aufgaben und werden schnell herausfinden, ob es die kleineren Reparaturen von Haushaltsgegenständen sind, die Sie begeistert oder ob Sie sich an größeren Projekten versuchen wollen und beispielsweise zukünftig verschiedene Möbelstücke aufarbeiten oder komplett neu aufbauen.

Erste Arbeiten zum Herantasten

Soll Heimwerken zu Ihrem neuen Hobby werden, dürfen Sie sich nicht zu viel zumuten. Tasten Sie sich stattdessen in kleinen Schritten an die neue Aufgabe heran. Dann bleiben Ihnen Enttäuschungen erspart, Sie freuen sich über erste Erfolge und trauen sich nach und nach an größere Aufgaben heran.

Der erste Dübel sitzt perfekt in der Wand und das Bild hängt gerade. Die Tapetenbahn im Wohnzimmer ließ sich einfacher austauschen als gedacht und auch das Regal aus dem Abholmarkt hat Sie vor keine allzu großen Hindernisse gestellt?

Gratulation, der Einstieg ist geschafft. Nun warten größere Projekte und Sie können Kreativität einbringen, um eigene Ideen zu verwirklichen. Arbeiten Sie mit verschiedenen Materialien und finden heraus, welche Tätigkeiten zu Ihren Steckenpferden zählen.

Der heimische Garten als Ideenschmiede und Betätigungsfeld

Wer mit seinem Werkzeugkoffer im Garten unterwegs ist, wird garantiert fündig. Der Holzzaun sollte längst repariert werden, der Spatenstiel wackelt und das Klettergerüst für die Enkel muss am nächsten Wochenende aufgebaut sein.

Sind die notwendigen Reparaturen erledigt, kann kreativ an neuen Ideen gearbeitet werden.

Ein Insektenhotel hilft Bienen & Co.

Sie möchten mehr Bienen und Insekten in Ihren Garten locken und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun? Dann kann der Bau eines Insektenhotels zu Ihrem neuen Projekt werden. Hierbei wird mit verschiedenen Materialien gearbeitet. Dies macht den besonderen Reiz der kleinen Unterschlupfmöglichkeiten aus.

Das Grundgerüst entsteht aus Holzlatten. Diese werden zurecht gesägt und verschraubt oder geklebt. Entsprechende Anleitungen können Sie im Internet finden. Nun gilt es, die einzelnen Abteilungen mit unterschiedlichen Materialien zu bestücken. Sie können mit Ästen, Steinen, Tannenzapfen, Schilfhalmen, Holzwolle oder Muscheln und Schneckenhäusern arbeiten. Wenn die ersten Wildbienen und Florfliegen einziehen, ist dies der schönste Lohn für die geleistete Arbeit.

Werkeln im eigenen Hochbeet

Sie möchten die Arbeit im eigenen Garten nicht missen, merken aber, dass ständiges Bücken die Knochen belastet? Schaffen Sie Abhilfe und bauen ein Hochbeet, wo Sie später Salat, Erdbeeren oder Kräuter anbauen und ganz einfach pflegen können.

Besorgen Sie sich zunächst robustes Holz. Gut geeignet sind Eiche, Lärche oder Douglasie als heimische Hölzer mit guter Öko-Bilanz. Sollten Sie Tropenholz wählen, achten Sie auf das FSC-Siegel, welches für zertifizierte Forstwirtschaft steht.

Beim Bau des Hochbeetes gehen Sie wie folgt vor:

  • Untergrund einebnen
  • Fläche ausmessen
  • Unkrautvlies auf den Boden legen
  • Eckpfeiler in den Boden bringen
  • Holzbretter abmessen
  • Holzbretter an die Eckpfosten schrauben
  • Mittelpfosten setzen
  • Teichfolie als Innenverkleidung anbringen
  • Hochbeet befüllen und bepflanzen
     

Das bisschen Haushalt

Im Haushalt gibt es beinahe täglich etwas zu reparieren. Kleinigkeiten haben Sie bislang selbst erledigt, größere Aufgaben aber vor sich hergeschoben? Nun ist es an der Zeit, sich daran zu versuchen. Viele Arbeiten im Haushalt lassen sich mit etwas handwerklichem Können selbst erledigen.

Der Lack ist ab

Die Holzfenster sind mit der Zeit unansehnlich geworden? Dann entfernen Sie die Farbe zunächst komplett. Dies geschieht durch Abschleifen oder Abbeizen. Ist die Farbe entfernt, können sich Risse im Holz zeigen. Diese kleiden Sie mit Holzkitt aus. Der Rahmen wird anschließend nochmals abgeschliffen und danach können Sie die Grundfarbe auftragen. Gestrichen werden die Fenster bevorzugt mit Acryllack. Abschließend erneuern Sie porös gewordenen Kitt.

Die Waschmaschine streikt

Streikt die Waschmaschine, liegen die Nerven meist blank. Doch der Defekt lässt sich häufig selbst beheben, ohne dass Sie die Kosten für einen Handwerker tragen müssen. Einen wertvollen Hinweis auf mögliche Ursachen liefert das Wasser, welches entweder austritt oder nicht abgepumpt in der Maschine zurückbleibt.

Mögliche Ursachen bei austretendem Wasser:

  • undichter oder verstopfter Einlaufschlauch
  • Schäden am Wärmetauscher
  • undichter Zulaufschlauch
     

Mögliche Ursachen bei nicht abgepumptem Wasser:

  • Flusensieb verstopft
  • Pumpe defekt
  • Pumpe verstopft
  • Auslaufschlauch verstopft
     

Ist die Waschmaschine verstopft oder sind lediglich Verschleißteile auszuwechseln, können Sie den Schaden selbst beheben. Ist die Heizung beschädigt oder die Pumpe kaputt, werden Spezialwerkzeug und die entsprechenden Ersatzteile notwendig. Hier bietet es sich an, einen Fachmann zu beauftragen.

Kaputte Fliesen austauschen

Die gesprungene Fliese im Badezimmer ist ein unschöner Anblick und stört Sie bereits seit längerer Zeit? Fliesen lassen sich in der Regel separat austauschen. Damit dies geschehen kann, ist die Fuge zur nächsten Fliese freizulegen. Dabei kommen Sie mit den beschriebenen Basis-Werkzeugen nicht weiter.

In Baumärkten können Fugenfräser ausgeliehen werden. Sind die Anschlussfugen ausgefräst, lässt sich die defekte Fliese mit einem Meißel lösen. Auf die freie Fläche tragen Sie Fliesenkleber auf. Nun kann eine neue Fliese eingesetzt werden. Achten Sie dabei auf die genauen Abmessungen. Im Idealfall haben Sie noch einige Fliesen übrig und können nun darauf zurückgreifen. Damit sich ein wie gewohnt geschlossenes Bild ergibt, wird die ausgetauschte Fliese abschließend neu verfugt.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.

      Tolle Preise gewinnen