PacMan - Jagen Sie die Gespenster

 

Das könnte Sie auch interessieren

Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet eigentlich der Name PacMan?


Das Wort Pac leitet sich ab von dem japanischen Wort Paku Paku und bedeutet so viel wie mampfen. Der Name bezieht sich darauf, dass PacMan auf seinem Weg durch das Labyrinth möglichst viele Punkte essen soll. 
 

Was macht PacMan als Online-Spiele-Klassiker bis heute so beliebt?

PacMan ist einer der Klassiker unter den Videospielen und ist bis heute eines der beliebtesten Online- Spiele. Die Mischung aus einer relativ einfachen Spielidee gepaart mit der Herausforderung ein möglichst perfektes Spiel zu absolvieren macht für Fans den besonderen Spielreiz aus. 

Was ist ein perfektes Spiel bei PacMan?

Laut Internetquellen liegt die höchste zu erreichende Punktzahl für Online-Spiele bei 3.333.360. Zusätzlich gilt es, das Level 255 möglichst schnell zu erreichen, ohne von den Geistern im Labyrinth gefressen zu werden. Bis heute gibt es immer wieder neue Rekordversuche die Höchstpunktzahl von PacMan in möglichst kurzer Zeit zu erreichen. 

Was ist Level 256 in PacMan?

Die erste Arcade-Version von PacMan enthielt einen Programmierfehler in Level 256, der es unmöglich machte das Level zu absolvieren. Daraus resultiert auch die Höchstpunktzahl für Online-Spiele. Level 256 ist auch bekannt als Kill Screen, da das Spiel hier endet, obwohl eigentlich als Endlos-Spiel gedacht. Mit heutiger Technik zwar lösbar, enden auch heutige Online-Spiele-Versionen noch bei Level 256. 

 

Wie kann man PacMan strategisch online spielen?

Auch wenn es zunächst nicht offensichtlich ist, die Geister bei PacMan haben verschiedene Charaktere und verhalten sich nach einem Muster. Der rote Geist verfolgt, während der pinke und der blaue Geist auflauern. Der orangefarbene Geist bewegt sich dagegen nach dem Zufallsprinzip. Dieses berechenbare Verhalten der Geister ermöglicht es dem Spieler seine Züge für Online-Spiele strategisch zu planen.

PacMan

Die Spielfigur Pac-Man muss Punkte in einem Labyrinth fressen, während sie von Gespenstern verfolgt wird. Frisst man eine „Kraftpille“, kann man für eine gewisse Zeit umgekehrt selbst die (nun blau eingefärbten) Gespenster verfolgen. Manchmal erscheint auch eine Kirsche oder ein anderes Symbol im Spielfeld, das dem Spieler Extrapunkte einbringt, wenn man es frisst. Wenn man das Symbol nicht frisst, verschwindet es nach einiger Zeit wieder. Sind alle Punkte gefressen, gelangt man in den nächsten Level. (Wikipedia)

PacMan kurz erklärt

Das Videospiel PacMan wurde erstmals 1980 von der Firma Namco in Japan veröffentlicht. Bei diesem Spiel handelt es sich ,sowohl um ein Video- als auch um ein Arcadespiel. Der Begriff Arcadespiel bezeichnet Videospiele, die in den Jahren nach 1970 in öffentlichen Spielhäusern zur Verfügung gestellt wurden. In diesen Spielhäusern bestand die Möglichkeit, diese Spiele an Automaten zu spielen. Heutzutage finden solche Spielhäuser und Automaten weniger Verwendung in der Gesellschaft. Das Spiel ist jedoch den meisten der damaligen Zeit und auch der neueren Generation bekannt.

Was passiert bei PacMan?
Der Spieler kontrolliert in diesem Spiel einen gelben Smiley, welcher als PacMan betitelt wird. Diesen PacMan steuert der Spieler durch ein Labyrinth und hat dabei die Aufgabe mit PacMan einzelne Punkte auf dem Weg durch das Labyrinth zu fressen. Diese sogenannten Fresspunkte sind jeweils nur ein einziges Mal vorhanden und sind alle Punkte gefressen, ist das jeweilige Level geschafft. 

Die Aufgabe klingt recht simpel, aber ist schwieriger, als es sich anhört, denn in diesem Labyrinth schweben vier Geister durch die Reihen und haben das Ziel den Spieler am Abschluss des Spiels zu hindern. Diese vier Geister stellen damit die Widersacher von PacMan dar und können ihn mit einer Berührung, eines seiner drei Leben nehmen. 

An den Seiten des Labyrinths sind zwei Tunnel vorhanden mit denen PacMan auf die jeweils andere Seite des Labyrinths kommt. Durch diese Tunnel hat er die Chance, den Geistern zu entkommen. Zusätzlich dazu besteht die Möglichkeit, die Geister auch zu fressen, indem der Spieler zuvor einige besondere Punkte gefressen hat. Wird das nächste Level erreicht, werden die Geister schneller und müssen dementsprechend schneller geschnappt werden.

Pac-Man in der heutigen Zeit und andere Versionen
Mit der Zeit haben sich zahlreiche Nachfolger und andere Versionen entwickelt. Diese Versionen bilden eine Weiterentwicklung des ursprünglichen Spieles und wurden mit der Zeit komplexer. Aber es wurden auch eine bestimmte Anzahl an Klonen von diesem Spiel entworfen, welche sich jedoch vom Original unterscheiden. Ein paar dieser Versionen und Klone wären zum Beispiel:

- Ms. PacMan 
- Super PacMan 
- Pac - Land (Jump 'n' Run -Version) 
- Munch Man (Klon des Spieles)

Die Beliebtheit der Figur PacMan stieg mit den Jahren, wodurch der gelbe Smiley auch in unterschiedlichen Spielen eine Verwendung fand, aber auch Auftritte in einem Film, wie beispielsweise "Pixels". Das Spiel kann heutzutage auf Emulatoren gespielt werden. Diese Emulatoren dienen dazu, die Systeme nachzubilden, welche das Spielen eines solchen Spieles ermöglichen. Solche Emulatoren sind in der heutigen Zeit auf dem Smartphone zu bekommen.

Das Spiel begeistert mit seiner Einfachheit und ist ideal für die junge- und ältere Generation.

5 Tricks, wie man PacMan gewinnt

Nachfolgend erhalten Sie die besten 5 Tipps, wie Sie den Phantom-Mann erfolgreich durch die Irrgärten steuern, ohne von den Geistern geschnappt zu werden.

1. Den Weg im Blick behalten
Da Ihr Ziel bei PacMan ist, mit Ihrer Spielfigur alle gelben "Nahrungs-Steinchen" aufzusammeln, sollten Sie stets das gesamte Labyrinth im Blick behalten. Gibt es schwierige Ecken, die Sie zwingend noch aufsuchen müssen? Lohnt es sich, bestimmte bereits passierte Wege noch einmal zu benutzen (das ist nämlich durchaus erlaubt)? Natürlich müssen Sie auch möglichst schnell sein, aber verschaffen Sie sich zu Beginn einen groben Überblick.

2. Augen auf vor den bösen Geistern
Während Sie PacMan durch die Gänge bewegen, werden Ihnen die Geister unaufhörlich folgen. Achten Sie auf ihre Bewegungen - die Verfolger werden immer versuchen, über den kürzesten Weg in Ihre Richtung vorzudringen. Sie können Wände und Kreuzungen zu Ihrem Vorteil nutzen. Bevor Sie sich in eine Sackgasse wagen, schätzen Sie ungefähr die Zeit anhand des Abstands ab, den der Geist zum Phantom-Mann hat.

3. Extra-Nahrung sinnvoll nutzen
Im Irrgarten lassen sich neben der gelben Nahrung für den Phantom-Mann auch rote Pillen finden, die Ihre Spielfigur für eine Zeit lang unverwundbar machen. Nicht nur das - PacMan ist dann auch in der Lage, die Geister zu verschlucken. Seien Sie sich dieses Vorteils bewusst - auch im unübersichtlichsten Labyrinth, in dem es von Geistern nur so wimmelt, können Sie die Gegner auf diese Weise dezimieren und Ihren Weg anschließend unbeirrter fortsetzen. 
Wenn mehrere rote Pillen nahe beieinander liegen, kann es durchaus Sinn machen, sich eine davon für später aufzusparen. Liegt die Extra-Nahrung in einer schlecht erreichbaren Gegend, sind Sie allerdings auch nicht gezwungen, dorthin zu gehen - Sie entscheiden selbst, ob und wann Sie diesen Boost benutzen.

4. Sackgassen strategisch einplanen
PacMan wird auf Bereiche stoßen, zu denen es nur einen Eingang gibt - aus dem Sie dann zwangsläufig auch wieder hinaus müssen. Ist Ihnen ein Geist direkt auf den Fersen, macht es keinen Sinn, in die Falle zu tappen. Locken Sie Verfolger zuerst von Sackgassen weg und bringen einen ordentlichen Abstand zwischen sich, damit Sie später noch einmal ungehindert in die Sackgasse vordringen können.

5. Das Taktgefühl mit der Tastatursteuerung
PacMan wird sich zwar nicht schneller bewegen, wenn Sie die Pfeiltasten gedrückt halten, aber das punktgenaue Drücken erleichtert doch deutlich seine Steuerung - wenn Sie eine Richtungstaste beispielsweise nur kurz antippen, wird der Phantom-Mann sich genau einen Schritt in diese Richtung bewegen. Gerade in verwinkelten Ecken wird Ihre Spielfigur damit mobiler und nebenbei schulen Sie auch noch Ihre Reflexe.

Die 5 Tipps im Überblick:
- zu Anfang Überblick verschaffen
- die Geister im Auge behalten
- große rote Nahrung strategisch nutzen
- nicht mit Verfolgern in Sackgassen
- Richtungstasten punktuell betätigen

Das unterscheidet PacMan von Bubble Shooter

Sowohl PacMan als auch Bubble Shooter sind Spiele, die sich heutzutage immer noch großer Beliebtheit erfreuen. Vor allem auf Handys und Tablets spielen Millionen Menschen aller Generationen gerne diese beiden Klassiker.

Im Folgenden werden Ihnen die grundlegenden Informationen zu beiden Spielen dargelegt, sowie die Unterschiede erklärt.

PacMan
Das Spiel PacMan kam erstmals im Juli 1980 auf den Markt und wurde vom Studio Namco entwickelt und veröffentlicht. Der Spieler steuert den namensgebenden PacMan, eine meist gelbe Figur, die durch ein Labyrinth gesteuert werden muss, in dem es von Gespenstern wimmelt.

Ziel ist es, einen möglichst hohen Highscore zu erreichen, indem Sie Punkte im Labyrinth auffressen und so von Level zu Level kommen. Mithilfe von sogenannten "Kraftpillen" können die Geister, die PacMan jagen, ebenfalls gefressen werden.

Sind alle Punkte innerhalb eines Levels aufgefressen, stoppt das Spiel und Sie kommen in das nächste Level. In der Originalversion des Spiels geht es bis zum Level 256. Trifft Sie einer der Gespenster, verlieren Sie eines Ihrer drei Leben. Haben Sie keine weiteren Leben mehr, heiß es "Game Over".

Bubble Shooter
Im Spiel Bubble Shooter, das im Jahr 2002 auf den Markt kam, ist es Ihre Aufgabe, vom unteren Bildschirmrand aus mit bunten Blasen auf ein Feld mit anderen bunten Blasen zu schießen, sodass sich das Feld langsam leert.

Treffen Sie mit Ihren Blasen eine Gruppe gleichfarbiger Kugeln, löst sich diese Gruppe auf. Dazu müssen mindestens drei gleichfarbige Blasen direkt nebeneinander sein.

Je mehr Blasen Sie zerstören können, desto höher wird Ihr Highscore. Falls Sie es nicht schaffen, das Spielfeld rechtzeitig zu leeren, kommen vom oberen Bildschirmrand immer mehr Blasen nach, bis schließlich das gesamte Feld ausgefüllt ist und das Spiel somit endet.

Schaffen Sie es, das Feld vollständig zu leeren, beginnt ein neues Level.

Unterschied
Während PacMan dem Genre "Maze" (zu Deutsch Labyrinth) zugeordnet ist, bewegt sich Bubble Shooter im Genre "Puzzle". Beide Spiele bieten zwar einen ähnlichen Unterhaltungswert, sind jedoch vom Aufbau der Level her völlig unterschiedlich.

In Bubble Shooter gibt es weder Gegner, noch eine zu steuernde Spielfigur. Bei PacMan verändert sich mit jedem Level das Labyrinth, sodass immer Abwechslung herrscht.

Darüber hinaus kann man in vielen Versionen des Spiels mit einem Partner zusammenspielen, indem dieser eine zweite Figur steuert. Meistens handelt es sich hierbei um Ms. PacMan. In den üblichen Bubble Shooter Spielen gibt es nicht die Möglichkeit, mit zwei Spielern anzutreten.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.