Können Senioren jugendliche Mode tragen?

Auch Seniorinnen kleiden sich heute modisch, hip und farbenfroh.
Auch Seniorinnen kleiden sich heute modisch, hip und farbenfroh. - (Bild von Denis Azarenko auf Pixabay)
Die Zeiten, in denen Senioren nur unförmige, beigefarbene Pullover trugen, sind glücklicherweise längst vorbei. Modisch, hip und farbenfroh – so präsentieren sich die „Best Ager“ heute.

Mitunter finden sie sich sogar unter den Influencern und Models wieder, wo ihre besonderen Stil-Kreationen eine Bühne bekommen. Mode ist für die meisten Menschen mehr als nur ein Stoff, den sie am Körper tragen, um nicht nackt zu sein. Vielmehr drückt sie aus, wie wir uns fühlen und wie wir mit der Welt in Kontakt kommen möchten. Im Feng Shui wird ihr sogar eine energetische Wirkung nachgesagt. Aus diesem Grund ist es umso schöner, wenn jeder genau das trägt, was ihm gefällt – unabhängig vom Alter.

 Die Senioren von heute fühlen sich oft jünger als sie sind

Das Lebensgefühl der heutigen älteren Generation unterscheidet sich in vielen Fällen von dem früherer Generationen. Generali Altersstudie von 2017 fand heraus, dass ein Großteil der 65- bis 85-Jährigen mit ihrem Leben grundsätzlich zufrieden sei. Sie sind häufig noch mobil, haben ein überdurchschnittlich hohes finanzielles Einkommen und fast die Hälfte von ihnen treibt regelmäßig Sport. Noch vor zwanzig Jahren sah dies deutlich anders aus – 1986 waren nur 16 Prozent der Rentner aktiv. In der Folge geben die heutigen Senioren ihr gefühltes Alter im Durchschnitt um rund 7,5 Jahre junger an als sie tatsächlich sind. Dieses sozial engagierte und überwiegend positive Lebensgefühl zeigt sich natürlich auch in der Mode. Egal ob ein schickes Abendkleid zum Ausgehen in Gesellschaft, bunte, modische Farben oder bequeme Jogginghosen – heutzutage ist modisch alles erlaubt.

Senioren-Mode in den sozialen Medien

Facebook, Instagram und Co. sind schon lange nicht mehr nur etwas für sportliche Zwanzigjährige. Seit einiger Zeit erobert auch die ältere Generation den virtuellen Raum. Unter dem Hashtag #ItsGreatToBe72 will sie das Bild, das die Gesellschaft von älteren Menschen hat, grundlegend revolutionieren. Vor allem Frauen beweisen dabei ausgesprochen viel Mut. Einen farbenfrohen Rock zu tragen, auch wenn dieser vermutlich deutlich länger ist als der, den man mit 20 trug, ist ein selbstbewusstes Gegenbeispiel zum einheitlichen Rentnerbeige. In einer Gesellschaft, die kaum positive Assoziationen zum Altern schafft, stellt der entspannte Umgang mit der eigenen Körperlichkeit eine regelrechte Revolution dar. Eine Schwierigkeit dabei ist es jedoch, dass viele Rentnerinnen kaum Stilvorbilder besitzen. Dies ändert sich glücklicherweise gerade. Ein prominentes Beispiel ist die New Yorkerin Iris Apfel, die mit ihren fast 100 Jahren als Model und Stilikone aktiv ist. Die modischen Seniorinnen von heute treiben Sport, ernähren sich gesund und experimentieren mit verschiedenen Stilen.

 Tipps für ein modisches Auftreten Ü60

Unser Körper ist leider vergänglich – Stil ist es nicht. Wenngleich auch ältere Menschen sich so kleiden sollten, wie es ihnen gefällt, ist es doch oft so, dass die Kleidung der herkömmlichen Marken schlecht passt. Das liegt daran, dass sich oft im Alter die Körperformen verändern. Selbst wenn die Kleidergröße noch passt, sitzen die Anziehsachen anders am Körper als früher. Aus diesem Grund ist es manchmal gar nicht so einfach, sich im Modedschungel zurechtzufinden. Am ehesten fündig wird man unter Marken, die sich auf ältere Zielgruppen spezialisiert haben. Zudem steigt mit zunehmendem Alter häufig auch der Anspruch, den Senioren an ihre Kleidung haben. Mit Dreißig zwängt man sich vielleicht bisweilen noch gern in High Heels und enge Jeans. Mit 70 tun die Füße weh und man möchte den kleinen Bauch mit einem längeren Oberteil kaschieren. Die Jeans kneift und stattdessen greift man lieber zu einer langen, fließenden Tunika.

 Welche Farben passen zu grauen Haaren?

Neben bequemen und lockeren Formen spielen für die meisten Menschen auch die Farben der Kleidung eine große Rolle. Diese werden bestenfalls in Gesichtsnähe platziert – so lassen sie den Teint strahlen. Da sich die Haarfarbe mit dem Alter verändert, gilt auch hier, sich stets neu zu erfinden. Tatsächlich sind graue Haare mit vielen verschiedenen Farben gut kombinierbar, da die Farbe so neutral ist. Blasse Farben sollten eher gemieden werden, da sie das Gesicht farblos wirken lassen. Unter den kräftigen, satten Farben gibt es jedoch kaum Einschränkungen. Schwarz geht immer und auch knallige Farben wie Gelb oder Orange stehen den meisten Seniorinnen gut. Akzente lassen sich außerdem gut mit einem auffälligen Make-Up setzen. Roter Lippenstift beispielsweise zieht sofort die Blicke auf sich, lässt das Gesicht strahlen und den Teint jugendlich-frisch wirken.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.