Türme von Hanoi

 

Das könnte Sie auch interessieren

Häufig gestellte Fragen

Wo kann man online Türme von Hanoi spielen?

Dieses alte und dennoch aktuelle Stapelspiel „Türme von Hanoi“, kann bei 50PLUS gespielt werden. Man findet dieses tolle Spiel in der Spielekategorie und kann es auf jedem Computer, Tablet, oder Smartphone spielen. Es wird dazu nichts weiter benötigt als ein stabiler Internetanschluss und etwas Geschick um das Spiel zu meistern. 
 

Wird mein Gedächtnis besser, wenn ich Türme von Hanoi spiele?

Bei „Türme von Hanoi“ muss der Spieler vor jedem Zug überlegen, auf welchen Stapel er die Ringe ablegt. Aus diesem Grund ist logisches als auch strategisches Denken von großem Vorteil. Dadurch wird das Gedächtnis von Spiel zu Spiel, vor allem in diesem Bereich trainiert, das wiederum wirkt sich beim Menschen positiv auf die Gehirnleistung aus. Einfach probieren und selbst davon überzeugen!

Wie lauten die Spielregeln von Türme von Hanoi?

Die Spielregeln von Türme von Hanoi sind relativ simpel, denn es müssen einfach alle Ringe von Stapel A auf Stapel C gelegt werden. Es sind drei Stapel zur Auswahl, wobei alle Ringe zu Beginn auf Stapel A liegen. Die Ringanzahl kann vor Spielbeginn selbst ausgewählt werden.
Zudem müssen die Ringe beim stapeln von Stapel A auf Stapel C gemäß ihrer ursprünglichen Reihenfolge, wieder aufgestapelt werden. Dabei sind folgende Regeln einzuhalten: 1. Nur der oberste Ring auf einem Stapel kann bewegt werden. 2. Ein Ring mit einem höheren Zahlenwert, kann nicht auf einen kleineren gelegt werden. 

Kann ich Türme von Hanoi kostenlos und ohne Anmeldung spielen?

Ja, Türme von Hanoi und alle anderen Spiele die bei 50PLUS angeboten werden, sind völlig kostenlos und auch ohne Anmeldung zu spielen! Das Spiel einfach starten und los geht´s!

Welche ähnlichen Spiele finde ich bei 50PLUS?

50PLUS bietet viele weitere Denkspiele wie z.B. Quiz, Rätsel, Tetris, Kreuzworträtsel, Sudoku, Bubble Shooter, Mahjong, Gewinnspiel und Solitaire.

Türme von Hanoi

Die Türme von Hanoi sind ein mathematisches Knobel- und Geduldsspiel. Das Spiel besteht aus drei gleich großen Stäben A, B und C, auf die mehrere gelochte Scheiben gelegt werden, alle verschieden groß. Zu Beginn liegen alle Scheiben auf Stab A, der Größe nach geordnet, mit der größten Scheibe unten und der kleinsten oben. Ziel des Spiels ist es, den kompletten Scheiben-Stapel von A nach C zu versetzen.
Bei jedem Zug darf die oberste Scheibe eines beliebigen Stabes unter der Voraussetzung, dass sich dort nicht schon eine kleinere Scheibe befindet, auf einen der beiden anderen Stäbe gelegt werden. Folglich sind zu jedem Zeitpunkt des Spieles die Scheiben auf jedem Feld der Größe nach geordnet.
 

So spielt man Türme von Hanoi richtig

Ähnlich wie Mastermind und Kakuro ist "Türme von Hanoi" ein mathematisches Knobelspiel der schwierigeren Art. Denn hier sind neben Geduld und Konzentration auch eine gute Kombinationsfähigkeit gefragt - Man merkt förmlich, wie die grauen Zellen beginnen, zu arbeiten. Ein echtes Gehirnjogging mit Suchtfaktor!

Spielbeschreibung
Aufbau:
Das Spielfeld besteht aus drei Holzstäben (A, B, C), die alle gleich lang sind. Zu Beginn des Spieles sind auf Holzstab A beliebig viele (meist 4-8) Scheiben der Größe nach geordnet aufgelegt. Beginnend mit der größten Scheibe unten bildet sich so der "Turm von Hanoi".

Ziel des Spieles:
- Alle Scheiben des Turmes sollen in gleicher Reihenfolge von Holzstab A auf Holzstab C versetzt werden!
- Das Versetzen sollte in möglichst wenig Zügen passieren!

Bedingungen:
1. Man kann nur eine Scheibe pro Zug verschieben.
2. Eine größere Scheibe darf dabei nie auf eine kleinere Scheibe positioniert werden.
3. Eine Scheibe darf nur von oben weggenommen werden.
4. Jede Scheibe muss stets auf einen der Stäbe gelegt werden, sie darf nicht zur Seite getan werden.

Geschichte der Spielerfindung
Gegen 1880 wurden die "Türme von Hanoi" vom französischen Mathematiker Èdouard Lucas erfunden und daher auch zunächst "Lucas Tower" genannt. Anhand dieses Spieles wollte er eines der in der Mathematik bekannten Probleme aufzeigen und berichtete dabei zur Veranschaulichung von folgender Legende:

Im Brahma-Tempel der Stadt Hani stehen drei goldene Säulen. Auf einer der Säulen befinden sich 64 goldene Scheiben, die einen streng monoton wachsenden Durchmesser - von oben beginnend und am Säulenboden enden - haben. Die jungen Hindu-Mönche sollten damit ihre geistigen Fähigkeiten fördern, beim Umbau der Scheiben an die dritte Säule zu helfen. Die wichtigste und einzigste Regel: Eine große Platte darf niemals auf einer kleineren Scheibe liegen! Die Türme von Hanoi forderten die Priester rund um die Uhr und trotzdem wird es 18 446 744 073 709 551 615 Züge brauchen, um die Aufgabe zu lösen. Haben die Mönche die Türme von Hanoi versetzt, so wird - laut Legende - die Welt in Schutt und Asche fallen.

Nutzen des Spieles
- Förderung der mentalen Funktionen (Problemlösung, Kombinationsfähigkeit)
- Förderung der kognitiven Funktionen (Organisieren, Planen, kognitive Flexibilität)
- Training der Aufmerksamkeit, Konzentration

Die richtige Herangehensweise
Um die Türme von Hanoi am besten zu lösen, sollte man sich verschiedene Strategien überlegen. Startet man bei 2 Scheiben, die es umzulegen gilt, ist es noch recht einfach: Hier kann man für die erste Scheibe auf den Hilfsstab B zurückgreifen, während die zweite, größere Scheibe direkt auf den Zielstab C positioniert wird. Dabei gelangt man mit nur drei Zügen zum Ziel. Bei mehr Scheiben muss man auf eine größere Zugzahl zurückgreifen und sich vor allem einfach im Knobeln ausprobieren. Hierbei kann man 3 Scheiben in sieben Zügen versetzen und 4 Scheiben wiederrum mit fünfzehn Zügen lösen. Je mehr Scheiben ins Spiel kommen, desto höher wird gleichzeitig die benötigte Zeit, die Türme von Hanoi zu versetzen - Da man beispielsweise für 10 Scheiben im Schnitt siebzehn Minuten benötigen würde, für 20 Scheiben aber bereits zwölf Tage und für 30 Scheiben unglaubliche 34 Jahre, kann das Spiel realistischerweise nur mit maximal 10 Scheiben gespielt werden.

Die gute Nachricht: Es gibt auf jeden Fall einen Lösungsweg. Die weitere gute Nachricht: Wenn die Mönche bei ihren 64 goldenen Scheiben jeweils eine pro Sekunde umlegen würden, bräuchten sie insgesamt 585 Milliarden Jahre und erst dann würde die Welt untergehen. Die dritte gute Nachricht: So lange brauchen Sie bei den Türmen von Hanoi auf jeden Fall nicht. Versprochen!

5 Tricks, wie Sie beim Türme von Hanoi Spiel gewinnen

Das Spiel Türme von Hanoi wurde bereits Ende des 18. Jahrhunderts von einem französischen Mathematiker erfunden. Aufgrund dessen Namen wird das Spiel Türme von Hanoi manchmal auch Lucas-Türme genannt.

Bei Türme von Hanoi hat man drei Stapel und fünf Ringe vor sich liegen. Die Ringe sind der Größe nach geordnet und befinden sich auf dem ersten Stapel. Zuunterst ist der größte Ring, zuoberst der kleinste. Nun geht es darum, die Ringe vom ersten auf den dritten Stapel umzuschichten. Dort müssen sie ebenfalls so angelegt sein, wie sie auf dem ersten Stapel sind. Sprich der größte Ring muss sich unten befinden und der Kleinste zuoberst. Die Herausforderung besteht darin, dass nach dem Umschichten nie ein großer auf einem kleinen Ring liegen darf. Als Zwischenparkplatz hat man den mittleren Stapel. Es müssen strategische Überlegungen gemacht werden, um erfolgreich zum Ziel zu kommen. Es darf zudem nur ein Ring aufs Mal bewegt werden. Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, dass möglichst wenig Spielzüge verwendet werden sollen und bei einem Spiel gegeneinander derjenige gewinnt, der am wenigsten Spielzüge gebraucht hat. Die Ringe auf dem Stapel sind jederzeit der Größe nach geordnet. Es dürfen auch keine Ringe außerhalb des Stapels abgelegt werden. Bei diesem Spiel muss man weit voraus denken, denn es reicht nicht, nur einen Spielzug im Kopf zu haben. Das logische Denkvermögen ist ebenso gefragt wie Geduld.

Man kann mit einer unterschiedlichen Anzahl an Ringen spielen. Je mehr Ringe im Spiel sind, desto schwieriger wird das Spiel natürlich. Zu Beginn ist es ratsam, mit wenigen Ringen zu beginnen, um den Mechanismus des Spiels zu verstehen und sich an die Logik und die zu machenden Spielzüge zu gewöhnen.

Erfolg erreicht man dann, wenn man die zu verschiebende Scheibe auf dem mittleren Stapel zwischenlagert und anschließend durch geschickte Schachzüge auf den Zielstapel legt. Manchmal kann es auch nötig sein, einen Schritt zurück zu machen und noch einmal zu beginnen, nicht ohne, dass man sich vorher die strategischen Züge überlegt hat. Mit jedem Mal, in dem Sie das Spiel spielen, finden Sie die Lösung schneller und mit weniger Spielzügen.

Zusammen gefasst helfen folgende fünf Tricks, um beim Spiel Türme von Hanoi erfolgreich zu sein:
Denken Sie einige Schritte voraus und planen Sie ihre Spielzüge im Voraus.
Machen Sie auch einmal einen Spielzug rückgängig, wenn sie merken, dass er nicht zum gewünschten Ziel geführt hat.
Denken sie logisch und führen Sie die Spielzüge vorab in Gedanken durch.
Nutzen Sie den mittleren Stapel geschickt, um Scheiben zwischen zulagern.
Beginnen Sie mit wenigen Ringen, um den Mechanismus des Spiels Türme von Hanoi zu verinnerlichen.

Mögliche Alternativen zu Türme von Hanoi sind folgende zwei Spiele:
Kreuzworträtsel
Fehlerbild

Als alternatives Gedächtnistraining sind Kreuzworträtsel zu empfehlen. Bei dieser Quizform müssen Begriffe anhand der Beschreibungen mit der passenden Anzahl an Buchstaben in das vorgegebene Raster eingesetzt werden. Ein Spiel, das sowohl das Allgemeinwissen als auch das logische Denken fordert und fördert.

Eine weitere Rateform, um das Gehirn zu trainieren, ist das Fehlerbild. Bei diesem hat man zwei identische Bilder vor sich, die auf den zweiten Blick aber gewisse Differenzen aufweisen. Die Herausforderung ist es nun, diese Differenzen zu finden. Das funktioniert nur, wenn man sich entsprechend konzentriert.
 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.