GUTER SCHLAF

Die Vorteile von Boxspringbetten

Boxspringbetten gewährleisten ein angenehmes Schlafgefühl

Boxspringbetten vereinen diese Ansprüche und gewährleisten ein angenehmes Schlafgefühl - Bildquelle: jd-photodesign – Fotolia

Wer kennt es nicht?  Das morgendliche Aufwachen mit Verspannungsgefühlen und anschließend schlechter Laune.

Da wir im Schlaf nicht kontrollieren können, welche Schlafpositionen wir einnehmen und wie lange wir darin verharren, kann sich eine unvorteilhafte Bettkonstruktion besonders ungünstig auf unser Körperbefinden auswirken. Vor allem die Seitenlage beansprucht Gelenke, Bänder und Wirbelsäule auch in der Nacht.

Um dem Teufelskreis, aus nächtlicher Verspannung und den Versuchen diese am Tag wieder loszuwerden, die Stirn zu bieten, empfiehlt sich ein komfortables Schlafsystem, das den Körper punktgenau stützt, ihn so im Schlaf entlastet und deshalb besonders schonend zum Gelenkapparat ist.

Boxspringbetten vereinen diese Ansprüche und gewährleisten ein angenehmes Schlafgefühl mit Rückenfreundlichkeit, Hygiene, Bequemlichkeit und Langlebigkeit.

Wie schafft es ein Boxspringbett all diese Bedürfnisse sicherzustellen?

Der Unterbau: Ein gefedertes Untergestell, das meist von einem Massivholzrahmen umgeben ist, bildet die Basis der Konstruktion. Hier kommen meist Feder- oder Taschenfederkern zum Einsatz. Ein Stoffbezug ziert den Rahmen und sorgt für ein anspruchsvolles Design. Außerdem steht das Bett auf vier Füßen, sodass für eine gute Luftzirkulation gesorgt ist. Diese ist wichtig für die andauernde Hygiene-Aktivität des Bettes. Nächtliches Schwitzen ist ganz normal und braucht ein Schlafsystem, das die Flüssigkeit nicht in der Matratze einlagert, sondern durch die Luft abtransportiert.

Die Matratze: Auf diesen Federkern-Unterbau wird nun die Matratze gelegt. Es kann jede beliebige Matratze sein, aber vor allem Matratzen mit Tonnentaschenfedern sind bei Boxspringbetten die beste Wahl und sollten von Senioren unbedingt bevorzugt werden. Hier sorgen je nach Gewicht, zwischen 250 und 500 Federn pro Quadratmeter, für eine punktgenaue Stützung des Körpers.

Der Topper: Mithilfe des Toppers lässt sich das Boxspringbett noch ein Stück weiter an die eigenen Schlafbedürfnisse anpassen. Zum einen kann damit die Liegehärte etwas feiner justiert werden, zum anderen kann durch die unterschiedlichen Ausführungen das Schlafklima im Bett den eigenen Bedürfnissen entsprechend gestaltet werden.

Einstieg und Technik:  Durch die erhöhte Konstruktion aus drei Schichten ist ein besonders komfortabler Einstieg möglich, der gerade für Senioren ein wichtiger Faktor ist. Außerdem kann eine elektrische Kopf- und Fußverstellung den Aufenthalt im Bett deutlich komfortabler gestalten, was zum Hinsetzen oder Lesen sehr vorteilhaft ist.

 

Wichtig ist, dass das Boxspringbett an die individuellen Anforderungen des Nutzers angepasst werden kann, so wie es beispielsweise auf www.boxspring-welt.de möglich ist. Vor allem der Härtegrad der Obermatratze und die Topper-Ausführung sollten individualisierbar sein, damit das Bett den gewünschten Liegekomfort bieten kann. Lassen sich dann noch optische Eigenschaften, wie der Bezug, die Ausführung des Kopfteils und der Füße individuell anpassen, bleiben keine Wünsche offen.

Bildquelle: jd-photodesign – Fotolia