Glänzendes Haar: ein Ratgeber für den Frühling

Sie sollten ihre Haare im Frühling so oft wie möglich Lufttrocknen lassen.
Sie sollten ihre Haare im Frühling so oft wie möglich Lufttrocknen lassen. - (Bild von Free-Photos auf Pixabay)
Im Winter leidet die Kopfhaut durch Kälte und Heizungsluft. Sie wird trocken und verliert an Spannkraft. Auch das Haar hat es in den kalten Monaten nicht leicht.

Man versteckt es unter Mützen und setzt es einem steten Wechsel zwischen Wärme, Kälte, Feuchtigkeit und Trockenheit aus. Bevor Sie im Winter das Haus verlassen, föhnen Sie es trocken. Wie Sie Ihr Haar und Ihre Kopfhaut im Frühling wieder fit bekommen, erfahren Sie hier.

Typische Probleme im Frühling

Vor allem Frauen klagen in den Frühlingsmonaten oftmals über Schuppen und verstärkten Haarausfall. Einer der Gründe hierfür ist oft ein über den Winter entstandener Mangel an Spurenelementen und Vitaminen. Geben Sie Ihrem Haar nun zurück, was ihm im Winter entzogen wurde: B-Vitamine, Ginkgo, Vitamin C, Kupfer oder Zink fehlen. Diese Stoffe sind jedoch in vielen Shampoos enthalten, und können den Mangel auffangen. Für eine juckende Kopfhaut ist oftmals Austrocknung verantwortlich. Ein Serum, das der Kopfhaut die verlorene Feuchtigkeit zurückgibt, lindert den Juckreiz. Dafür eignen sich zum Beispiel Shampoos und ein Kopfhautserum der Linie Australian Bodycare.

Die Haarwäsche und feuchte Kuren

Wie bei allem im Leben gilt auch bei der schonenden Haarpflege für den Frühling: nicht übertreiben! Machen Sie zunächst eine Bestandsaufnahme, und sehen Sie sich den Zustand Ihrer Kopfhaut und Haare genau an. Gesundes Haar glänzt. Ist Ihres vielleicht eher stumpf? Eine gesunde Kopfhaut ist rosig. In Mitleidenschaft gezogene weist rote oder trockene Stellen auf, juckt und es bilden sich eventuell Schuppen. Reagieren Sie nur auf die Aspekte, die Sie bei Ihrer Bestandsaufnahme auch festgestellt haben. Wer ansonsten nur Shampoo verwendet, kann jetzt bei Bedarf eine passende Spülung dazu nehmen. Kopfhautserum sollte nur dann angewandt werden, wenn die Haut das auch braucht. Wenn das Haar stumpf und trocken ist, empfiehlt es sich einmal wöchentlich eine Haarmaske aufzutragen, die das Haar mit neuer Feuchtigkeit versorgt. Auch eine Sprühkur, die jeden Morgen -auch ohne Haarwäsche - aufgesprüht wird, sorgt für die gewünschte Regeneration. Besonders dann, wenn Sie lange Haare haben.

Die richtige Frühlingspflege für das trockene Haar

Auch abseits der Haarwäsche können Sie jetzt im Frühling viel für eine gesunde Kopfhaut und frisches Haar tun. Bürsten Sie Ihre Haare mehrmals täglich sehr intensiv. Damit regen Sie die Durchblutung der Kopfhaut an, und entfernen gleichzeitig abgestorbene Haare und Schuppen. Am besten verwenden Sie dafür eine Bürste mit Naturborsten, da diese Ihrem Haar ähnlicher sind als solche aus Kunststoff. Somit schonen Sie Haar und Kopfhaut. Achten Sie vor dem Waschen darauf, dass Sie alle Knoten aus Ihrem Haar gründlich entfernen.

Abkehr von künstlicher Hitze

Und schließlich: wenn es die Temperaturen zulassen, sollten Sie ihre Haare im Frühling so oft wie möglich Lufttrocknen lassen. Sie schonen damit auch Ihre Kopfhaut. Denn sowohl ihr, als auch dem Haar wird weniger Feuchtigkeit entzogen.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.