Innere Unruhe: Ursachen und Linderung

Innere Unruhe ist vielseitig.
Innere Unruhe ist vielseitig. (Bild: Alexei Maridashvili/ Unsplash)
Planlosigkeit, der Eintritt in die Rente oder bestimmte Ereignisse sorgen bei Ihnen für innere Unruhe? Das können Sie dagegen tun.

Begriffsdefinition: Innere Unruhe

Der Begriff der inneren Unruhe wird von vielen Menschen für einen Zustand der Angespanntheit, Ruhelosigkeit, Nervosität oder Gereiztheit verwendet. Sie beschreiben damit ein unwohles Gefühl, das dazu führt, dass sie sich nicht entspannen können.

Ursachen für innere Unruhe

Die Ursachen dafür sind sehr individuell und vielfältig. Sie können sowohl in chronischen Grunderkrankungen, wie Fehlfunktionen der Schilddrüse, Herz-Kreislauf-Problemen oder Bluthochdruck liegen, als auch psychische Ursachen haben.

Weiterhin können ihr hormonelle Störungen oder Umstellungen, wie z.B. die Wechseljahre, zugrunde liegen. Besonders häufig sind Menschen betroffen, die über einen längeren Zeitraum sehr gestresst oder geschäftig waren und plötzlich in einen Ruhezustand übergehen.

Symptome bei innerer Unruhe

Je nachdem, was die innere Unruhe auslöst, kann sie sich auf unterschiedliche Weise äußern. Betroffene klagen dabei häufig über kreisende, rasende und unaufhaltsame Gedanken, die oft negativ sind und schnell von einem zum anderen Thema springen.

Weiterhin kann sie sich stark auf die Stimmung einer Person auswirken, sodass diese sehr empfindlich oder gereizt reagiert und einen gestressten Eindruck macht. Doch auch körperliche Symptome wie Herzrasen, Schwindelgefühl, Schweißausbrüche und Zittern sind bei innerer Unruhe keine Seltenheit.

Möglichkeiten zur Linderung von innerer Unruhe

Da die Symptome und Ursachen von innerer Unruhe sehr individuell ausfallen, gibt es keine einheitlichen Therapieformen oder Mittel gegen diesen Zustand. Bei starken und langanhaltenden Auswirkungen ist daher immer der fachliche Rat eines Arztes heranzuziehen. Mit den folgenden Methoden können Sie sich jedoch bereits zu Hause ein wenig Linderung verschaffen:

Entspannungstechniken

Auch wenn es den meisten Betroffenen zu Beginn sehr schwerfällt, zur Ruhe zu kommen, können Entspannungstechniken wie Yoga, Meditation oder die progressive Muskelentspannung zu einer Linderung beitragen. Dabei soll sich die mit der inneren Unruhe oft einhergehende körperliche Anspannung lösen und der Kopf wieder frei werden.

Beruhigende Hausmittel

Wenn Sie nur wenig Zeit für andere Methoden haben, können möglicherweise auch natürliche Hausmittel für eine schnelle Linderung sorgen. Die Einnahme sollte zuvor jedoch immer mit einem Arzt besprochen werden.

Ein bewährtes Mittel gegen innere Unruhe ist Hanföl mit Cannabidiol (CBD). Dieser Wirkstoff hat eine beruhigende, entkrampfende und angstlösende Wirkung auf den Körper und ist in unterschiedlichen Dosierungen erhältlich. Mehr Informationen zur richtigen Einnahme erhalten Sie bei dem jeweiligen Hersteller. Eine ähnliche Wirkung weisen auch Tees und Öle aus den Kräutern Johanniskraut, Baldrian, Lavendel, Melisse oder Passionsblume auf.

Sport & Bewegung

Eine körperliche Betätigung ist in jedem Alter wohltuend für Körper und Geist. Aus diesem Grund hilft es den meisten Betroffenen, sich an der frischen Luft zu bewegen. Das lenkt nicht nur von kreisenden Gedanken ab, sondern kurbelt Kreislauf und Stoffwechsel an, was wiederum gesund für den Körper ist und das Wohlbefinden steigert.

Dabei müssen Sie jedoch nicht gleich einen Marathon laufen: Ein kleiner Spaziergang oder eine kleine Runde mit dem Fahrrad reichen schon vollkommen aus.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.