Hamburg: Was muss man unbedingt gemacht haben?

Hamburg - die „schönste Stadt“ Deutschlands?
Hamburg - die „schönste Stadt“ Deutschlands? - (Bild von Niklas9416 auf Pixabay)
Für die einen ist Hamburg die „schönste Stadt“ Deutschlands, für andere eher „das Tor zur Welt“. Beide Beinamen hat Hamburg auf jeden Fall verdient.

Denn wer einmal in Hamburg zu Besuch war, der kommt immer wieder. Das ist auch kaum verwunderlich, gibt es an allen Ecken und in jedem Stadtteil unheimlich viel zu entdecken und zu erkunden.

Tipps für eine ereignisreiche Zeit in der Hansestadt Hamburg

Bei der Ankunft am Hauptbahnhof zieht es die meisten Urlauber entweder zu einer ausgedehnten Shoppingtour in die Mönckebergstraße oder in die Spitaler Straße. Beide Wege führen unweigerlich zum Rathaus Platz. Wer das imposante Gebäude von außen betrachtet, darf sich vom historischen Stil der Neorenaissance gefangen nehmen lassen. Bei einer Tour durch das Gebäude schreiten Gäste durch einige der 647 Räume und zahlreichen Rundbögen, die zum Verweilen einladen.

Kleiner Geheimtipp: Der versteckte Innenhof hält eine besondere Überraschung bereit. Der Hygieia Brunnen und die gigantisch hohen Fassaden wirken fast schon magisch und zauberhaft.

Vom Rathaus kann die Zeit für einen kleinen Spaziergang an der Binnenalster genutzt werden. An den Alsterarkaden finden sich viele kleine Geschäfte, Restaurants sowie Cafés an. Doch den Mittelpunkt bildet im Sommer die Alsterfontäne: Ein Springbrunnen, der eine Höhe von knapp 100 Metern erreicht und immer einen Besuch wert ist. Anschließend wartet die Außenalster, die mit über sieben Kilometern vor allem bei Spaziergängern und Joggern sehr beliebt ist. Vorbei an geschichtsträchtigen Gebäuden und Hotels sind es jedoch die zahlreichen Segelboote, die man bei schönem Wetter bewundern darf.

Die Hafenrundfahrt darf man in Hamburg nicht verpassen

Wer nun selbst gerne auf dem Wasser das wunderschöne Hamburg erkunden möchte, besucht den Hafen. Mit einer Hafenrundfahrt durch den Hamburger Hafen lernt man die Hansestadt schließlich von einer ganz anderen Seite kennen.

Führt die Fahrt durch die Speicherstadt, erfahren Wissbegierige jede Menge über die eindrucksvollen Lagerhauskomplexe, die sich auf ca. 26 Hektar erstrecken. Wer hingegen mehr Informationen vom Hafen erfahren will, nutzt die Hafenrundfahrt in anderer Richtung. Entlang am Elbstrand können kleine und große Seefahrer das sagenumwobene Treppenviertel kennenlernen. Doch Deutschlands größter Seehafen hat noch viel mehr zu bieten. Denn während der Rundfahrt wird Entertainment sehr oft großgeschrieben. Barkassenskipper informieren mit Musik und Witz über Hamburg, erzählen von der Elbphilharmonie während es an den Landungsbrücken vorbei zum Dockland und diversen Containerterminals geht. Bei diesen Rundfahrten lernt jeder das Ausmaß des Hamburger Hafens kennen und kann bei ca. zweistündiger Fahrzeit reichlich Hanseatenluft schnuppern. 

Wer die Stadt von oben sehen möchte, muss die Elphi oder den Michel besuchen

Als zweitgrößte Stadt der Republik möchten Gäste die schöne Stadt auch gern von oben mal gesehen haben. Am besten bieten dazu die Elbphilharmonie oder die St. Michaeliskirche Gelegenheit, Hamburg aus der Vogelperspektive zu erforschen. Vor allem der Michel zieht jedes Jahr mehrere Tausende Besucher an, die nicht nur die barocke Kirchenschönheit bewundern möchten. In rund 80 Metern Höhe genießen Gäste einen wahrlich sagenhaften Blick auf die Metropole. Von hier kann man schließlich nicht nur den Hafen, sondern auch das Rathaus, die Alster, den Fernsehturm und viele weitere Gebäude erkennen.

Soll hingegen die süße Ruhe genossen werden, bieten der Stadtpark mit dem Planetarium, Planten un Blomen, der Jenischpark oder der Loki Schmidt Garten Abwechslung. In den grünen Oasen kann man dabei fast vergessen, dass man sich inmitten einer Großstadt befindet. Umringt von zahlreichen Bäumen, Büschen und Blumen lässt sich eine herrlich ausgiebige Zeit verleben, die man noch lange in Erinnerung behält.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.