Leben im Alter sinnvoll und erfüllend gestalten

Im Seniorenheim der Einsamkeit entgehen.
Im Seniorenheim der Einsamkeit entgehen. - (Bild von Rosy - The world is worth thousands of pictures auf Pixabay)
Eine grosse Zahl älterer Menschen, Seniorinnen und Senioren, ereilt das Schicksal eines Lebens in Einsamkeit und Isolation von der Gesellschaft.

Oftmals lebt die Familie in einer anderen Stadt, es bleiben wenige oder gar keine Freunde, oder eine Krankheit oder altersbedingte Beschwerden schränken das soziale Leben wesentlich ein. Der Senior landet auf dem "Abstellgleis" und fühlt sich zurecht abgeschoben. Dabei ist es gar nicht schwer, auch im Alter erfüllt und in sozialer Integration zu leben. Heutzutage gibt es eine Vielzahl von betreuten Wohnformen, die nicht nur genau auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt sind, sondern auch das soziale Umfeld beleben.

Gerade Menschen, die noch aktiv und körperlich weitgehend unabhängig sind, bevorzugen heutzutage gerne das betreute Wohnen. Bei dieser modernen Wohnform wohnen oft auch Senioren mit Kindern und Enkeln unter einem Dach. Am besten wendet man sich an spezielle regionale Verbände, die einem mit Informationen und Checklisten weiterhelfen. Bei der Suche kann eine Checkliste Betreutes Wohnen hilfreich sein, um eine Vorauswahl zu treffen.

Manchmal sind auch bereits eine Unterstützung bei der Hausarbeit und ein mobiler Essenservice ausreichend, wenn die ältere Person es vorzieht, im eigenen Zuhause zu leben. Allerdings ist hier die Gefahr der Vereinsamung besonders groß. Wer nicht auf Familienangehörige oder einen intakten Freundeskreis zurückgreifen kann, bleibt schnell allein, wenn das Hilfspersonal das Haus verlassen hat. Eine Studie über Gesundheitliche Risiken von Einsamkeit und sozialer Isolation im Alter aus dem Jahre 2021 zeigt, wie eng der Zusammenhang zwischen Isolation und körperlicher Gesundheit ist. Die Gefahr von Depressionen ist besonders hoch.

Wege aus der Einsamkeit in Seniorenresidenzen

Ganz anders beim Wohnen in Seniorenheimen. Hier leben viele Gleichgesinnte, sehr häufig vor kurzem noch Alleinstehende in der gleichen Altersgruppe zusammen. Sowohl die menschliche Nähe als auch die speziell geschulten Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Einsamkeit erfolgreich bekämpft wird. In einem Seniorenheim werden auch von Natur aus passive, kontaktscheue Menschen mühelos in das soziale Leben integriert und zum Mitmachen animiert. Gleichzeitig können drohende Depressionen rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Dies kann meistens unter völligem Verzicht von Psychopharmaka auf ganz natürliche Weise erfolgen.

Für viele verwitwete oder alleinstehende Personen ist daher die Entscheidung, in einer Seniorenresidenz zu leben, der ideale Ausweg aus der Einsamkeit. Viele finden hier sogar einen neuen Lebenspartner. Denn genauso, wie viele Menschen die Liebe finden mit 50 plus, gibt es auch für Senioren keine Altersgrenze, um erneut eine erfüllende Beziehung zu zweit zu beginnen. Gemeinsame Aktivitäten und Interessengruppen sorgen dafür, dass sich niemand isoliert oder unnütz fühlt, wie es sonst im häuslichen Bereich der Fall wäre. Sowohl die aktiveren Bewohner der Seniorenheime als auch das gut ausgebildete Personal animieren weniger aktive oder ängstliche Menschen zum Mitmachen. Schnell bildet sich eine vertraute Gemeinschaft, die zwar den ehemaligen Lebenspartner oder die Familie nicht völlig ersetzen kann, aber dennoch einen erfolgreichen Weg zu einem erfüllten Leben bietet.

Immer in Bewegung bleiben

In Gesellschaft fällt es auch leichter, in Bewegung zu bleiben, denn es ist hinreichend bewiesen, wie tägliche Bewegung unsere Psyche stärkt. Damit sind nicht nur Jogging oder Klimmzüge gemeint. Auch regelmäßiges Gehen oder tiefes Atmen sind eine Form der gesunden Bewegung, die keine Altersgrenze kennt. Dabei fällt es sehr viel leichter und motiviert, diese Aktivitäten in einer Gruppe und nicht allein auszuüben.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.