Murmeltiersalbe – Inhaltsstoffe und Anwendung

Murmeltiersalbe ist ein bewährtes Haus- und Heilmittel.
Murmeltiersalbe ist ein bewährtes Haus- und Heilmittel. - (Bild von Petra auf Pixabay)
Jeder kennt es: das Murmeltier. Das possierliche Nagetier zählt zur Familie der Erdhörnchen und ist mit dem Eichhörnchen eng verwandt.

Weltweit gibt es 14 verschiedene Arten von Murmeltieren. Die Nagetiere sind recht groß, ihr Körperbau ist kegelförmig und gedrungen. Sie ernähren sich hauptsächlich von Wurzeln, Gräsern und alpinen Kräutern. Vor dem alljährlichen Winterschlaf fressen sich die Tiere Fett an. Dieses Murmeltieröl wird als gereinigtes Fett in der Murmeltiersalbe verarbeitet. Es hat eine heilende Wirkung auf die menschlichen Muskeln und Gelenke.

Was ist Murmeltiersalbe?

Seit vielen Jahrhunderten ist die Murmeltiersalbe ein bewährtes Haus- und Heilmittel. Das Naturprodukt ist besonders fetthaltig und wird auf Basis des Murmeltieröls hergestellt. Dabei handelt es sich um das Fett, das sich die Murmeltiere vor dem Winterschlaf anfressen, um die kalte Jahreszeit gut zu überstehen.

Murmeltierfett besteht nur aus etwa zehn Prozent Wasser. Den übrigen Teil machen pflanzliche Stoffe aus, die die Tiere über die Nahrung aufnehmen. Murmeltiere bevorzugen alpine Kräuter sowie Gräser und Wurzeln. Dadurch ist das Murmeltieröl reich an Vitaminen. Enthalten sind unter anderem die Vitamine D und E.

Zusammen mit weiteren wertvollen Bestandteilen wie zum Beispiel Latschenkiefernöl wird das Murmeltierfett zu einer leicht anwendbaren Salbe verarbeitet. Hochwertige Produkte enthalten in der Regel keine Paraffine und Parabene.

Wie wirkt Murmeltiersalbe?

Murmeltiersalbe wirkt vor allem bei einer Überbeanspruchung der Gelenke und Muskeln. Sie findet außerdem bei rheumatischen Beschwerden, von denen insbesondere ältere Menschen betroffen sind, sowie entzündlichen Hauterkrankungen Anwendung.

Murmeltiersalbe wirkt im Allgemeinen

  • entzündungshemmend,
  • schmerzlindernd,
  • immunsuppressiv,
  • antiallergisch und
  • durchblutungsfördernd.

Damit stellt die Murmeltiersalbe ein ideales Mittel dar, um Müdigkeit und Beschwerden der Muskulatur sowie aus anstrengender körperlicher Arbeit resultierende Gelenkschmerzen zu lindern. Die Wirkung der Salbe ist auf die mit Cortison verwandten Inhaltsstoffe zurückzuführen. Genauer gesagt sind in dem Murmeltierfett in geringen Mengen das Gestagen Progesteron sowie Steroidhormone wie zum Beispiel Hydrokortison und Glucocorticoide enthalten.

Auch nach einer anstrengenden Sporteinheit kann Murmeltiersalbe wohltuend wirken und die Lahmheit und Müdigkeit der Gelenke und Muskeln lindern. Deshalb ist Murmeltiersalbe unter anderem für Jogger, Kletterer, Langläufer, Tennisspieler oder Mountainbiker ein beliebter Begleiter für unterwegs.

Die Salbe zieht schnell ein, sodass die enthaltenen Naturextrakte in kurzer Zeit ihre positiven Wirkungen entfalten. Gleichzeitig wird die Durchblutung gefördert, was ebenfalls zur aktiven Erholung beiträgt.

Wie wird Murmeltiersalbe angewendet?

Murmeltiersalbe ist für die äußerliche Behandlung von Gelenk- und Muskelschmerzen vorgesehen. Dafür cremt man die betroffenen Bereiche – zum Beispiel Arme, Hände, Beine, Füße, Rücken oder Schultern – mit einer geringen Menge des Produkts sanft ein.

Die Salbe kann akut verwendet werden, zum Beispiel bei Muskelschmerzen nach dem Sport. Damit die Gelenke und Muskeln nach dem Eincremen optimal entspannen können, empfiehlt es sich, die betroffene Stelle warm zu halten. Darüber hinaus ist es möglich, die Salbe abends aufzutragen, damit sie über Nacht wirken kann.

Die Dauer der Anwendung hängt von den jeweiligen Beschwerden ab. Eine mehrmalige Anwendung am Tag ist bedenkenlos möglich. Nach etwa drei Wochen wird jedoch empfohlen, vor einer weiteren Verwendung eine Woche lang damit zu pausieren.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.