Safety Watch - Vorteilhaft für die Gesundheit

SENIOREN SMARTWATCH
SENIOREN SMARTWATCH - (Photo by Corinne Kutz on Unsplash)
Mehr Sicherheit im Alter mit einer Safety Watch - Viele Senioren leben im höheren Alter noch in ihrer eigenen Wohnung.

Moderne Technik mit intelligenten Funktionen kann ihnen den Alltag enorm erleichtern.

Sicherheit und Gesundheit stehen im Alter im Vordergrund

Hausnotrufsysteme mit Alarmauslösern und Sturzmeldern, Brand- und Rauchmelder oder Türkommunikationsanlagen werden bereits seit sehr vielen Jahren von zahlreichen Menschen im fortgeschrittenen Alter genutzt, um ihnen in ihren vier Wänden ein gutes Gefühl von Sicherheit zu geben und einen Beitrag zu ihrer Gesundheit zu leisten. Im extremsten Fall können sie sogar Leben retten.

Die technologische Entwicklung bei mobilen Geräten sorgt heute jedoch für kompaktere Alternativen. In diese Kategorien fallen Safety Watches - Sicherheitsuhren. Eine Safety Watch haben mittlerweile zahlreiche renommierte Hersteller und Provider in ihrem Sortiment. Hier muss mit Blick auf die Fähigkeiten und den Gesundheitszustand der nutzenden Person bedacht werden, welche Funktionen notwendig und welche überflüssig sind. Der Markt hält eine große Auswahl an Notrufuhren bereit, die sich von ihrer Funktionsvielfalt her und somit auch preislich zum Teil stark unterscheiden.

Über diese Funktionen sollte eine Safety Watch verfügen

Um die Bedürfnisse von Senioren erfüllen zu können und einen tatsächlichen Nutzen für die Gesundheit und Sicherheit zu erbringen, sollte eine Safety Watch ein bestimmtes Maß an Funktionen und Eigenschaften besitzen.

Dazu zählen unter anderem:

  • ein SOS-Knopf für Notfälle unterschiedlichster Art
  • eine Sturzerkennung mit GPS-Ortung
  • ein Mikrofon und einen Lautsprecher
  • eine eSIM-Karte
  • eine App, die kompatibel mit Android Wear oder Apple Watch OS ist
  • Gesundheitsfunktionen wie Herzfrequenzmesser, Schrittzähler oder Schlafüberwachung
  • Definierbarkeit von sicheren Bereichen
  • Akkustand-Überwachung aus der Ferne
  • leichte Bedienbarkeit
  • ein möglichst großes, gut lesbares Display

Die Funktionen im Detail

Wird der SOS-Knopf gedrückt, löst die Safety Watch Alarmanrufe an mehrere zuvor festgelegte Kontaktpersonen aus. Diese erhalten darüber hinaus jeweils eine Push-Nachricht auf ihr Smartphone, in der auch der Standort des Senders angegeben wird. Dafür ist eine GPS-Ortung sowie eine entsprechende Funktion in der App der Safety Watch erforderlich.

Der Sturzmelder benachrichtigt nach einer kurzen Wartezeit, beispielsweise 60 Sekunden, ebenfalls vorher definierte Notfallkontakte oder die nächste Rettungsdienstleitstelle. Die Wartezeit macht Sinn, weil dann bei einem Fehlalarm genügend Spielraum bleibt, um den SOS-Ruf abzubrechen bzw. zurückzunehmen.

Von Vorteil bei einer Safety Watch ist auch die Möglichkeit, mit einer eSIM-Karte unabhängig vom Smartphone oder Seniorenhandy telefonieren zu können. Die SIM-Karte lässt sich je nach Anbieter zum herkömmlichen Mobilfunktarif hinzubuchen oder extra kaufen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Safety Watch über ein Mikrofon und Lautsprecher verfügt.

Sofern die Safety Watch nicht autark arbeitet, sollte die App mit den gängigsten Betriebssystemen für Smartphones, also Android/Android Wear oder Apple iOS/Watch OS kompatibel sein, damit sie in Verbindung mit dem vorhandenen Smartphone genutzt werden kann.

Sinnvoll sind auch Funktionen wie die Definition von sicheren Bereichen und eine Überwachung des Akku-Stands. So können Angehörige informiert werden, wenn zum Beispiel ein an Demenz erkrankter Eltern- oder Großelternteil seine Wohnung oder das Haus verlässt und in Außenbereichen umherirrt. Mit einem Akku-Check aus der Ferne kann geprüft werden, ob und wie lange die Safety Watch noch betriebsbereit ist.

Weitere nützliche Funktionen

Nicht unbedingt notwendig, aber durchaus nützlich sind weitere Funktionen, die mit manchen Safety Watches ausgeliefert werden. So können einstellbare Alarme mit akustischem Signal und Vibration an den nächsten Arzttermin, die Medikamenteneinnahme oder auch Geburtstage erinnern.

Eine Bluetooth-Schnittstelle ist sinnvoll, wenn Daten und Aufzeichnungen über Blutdruck-, Puls- und Schrittmessungen oder Herzfrequenzen an andere Geräte von Ärzten oder Pflegekräften gesendet werden sollen. Medizinische Funktionen sind allerdings nicht immer hundertprozentig zuverlässig und ersetzen keine professionelle Überprüfung. Sie sind deshalb mit Vorsicht zu betrachten.

Beim Kauf einer Safety Watch ist nicht zuletzt ein besonderes Augenmerk auf das Gehäuse zu legen. Es sollte wasserfest, gut verarbeitet und vor allem stabil und robust genug sein, um Stürze zu überstehen. Denn was nutzt ein Sturzmelder, wenn die Uhr beim Hinfallen zerbricht und nicht mehr funktionsbereit ist?

Fazit: Ein nützliches Instrument für Senioren und ihre Angehörigen

Eine Safety Watch kann älteren Menschen in ihrem Alltag nützliche Hilfestellungen geben und ihnen ein größeres Gefühl an Sicherheit und Schutz vermitteln, sofern sie bereit sind, sich zu einem Mindestmaß auf die Technik einzulassen. Allzu viele Funktionen, wie sie andere Smart Watches für ein jüngeres Publikum beinhalten, sollte eine Safety Watch nicht mitbringen, damit sie nicht für Verwirrung sorgt. Sie sollte vor allem auch robust und angenehm zu tragen sein. Angehörige können sich ebenfalls sicherer fühlen, wenn sie wissen, wo ihre Eltern oder Großeltern sich gerade aufhalten und dass sie jederzeit Kontakt aufnehmen können.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.